Raumfahrt: Weltraum-Whisky schmeckt anders

Was macht Whisky auf der ISS? Er reift in weitgehender Schwerelosigkeit - und schmeckt dann ziemlich anders als Whisky, der unter gleichen Umständen auf der Erde gereift ist.

Artikel veröffentlicht am ,
ISS: Möglichkeit zur Entwicklung neuer Aromen
ISS: Möglichkeit zur Entwicklung neuer Aromen (Bild: Nasa)

Hat die Schwerkraft Einfluss auf den Geschmack von Whisky? Dieser überaus wichtigen Frage sind das US-Unternehmen Nanoracks und die Ardbeg-Destillerie nachgegangen. Eine Probe des rauchigen Whiskys wurde im Oktober 2011 auf die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) geschickt und reifte dort über zwei Jahre. Anschließend wurde er mit einer Probe von irdischem Whisky verglichen: Die Schwerelosigkeit hat dem Getränk einen anderen Geschmack verliehen.

Stellenmarkt
  1. Process Engineer (m/f/d) PLC
    Hays AG, Viernheim
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/d)
    ZOLLERN GmbH & Co. KG, Sigmaringendorf-Laucherthal
Detailsuche

Die Idee zu dem Experiment Ardbeg in Space kam von Nanoracks, einem Unternehmen aus Houston im US-Bundesstaat Texas, das Forschungsprogramme für die ISS konzipiert. Ardbeg ist eine Destillerie auf der schottischen Insel Islay, wo vor allem rauchige und torfige Whiskys hergestellt werden. Ziel war, herauszufinden, wie sich die weitgehende Schwerelosigkeit auf der Station auf die Terpene auswirkt. Das sind die Bausteine für die Whisky-Aromen.

Destillat und Holzspäne werden abgefüllt

Ardbeg füllte eine Menge frischen Destillats ab und schickte es zusammen mit Holzspänen in einem aufbereiteten Fass nach Houston zu Nanoracks. Dort wurden Destillat und Späne in spezielle Gefäße mit zwei abgetrennten Kammern gefüllt. Einige der Probengefäße wurden im Oktober 2011 auf die ISS geschickt, die anderen blieben zur Kontrolle auf der Erde.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Experiment begann im Januar 2012: Sowohl auf der ISS als auch auf der Erde wurden die Trenner in den Gefäßen entfernt, damit Destillat und Holz miteinander in Kontakt kommen konnten. Das Holz hat den größten Anteil am Aroma eines Whiskys. Es gibt dem schottischen Getränk auch erst seine Farbe. Frisch destillierter Whisky ist durchsichtig wie Wasser.

Der Whisky kommt aus dem Weltraum zurück...

Am 12. September 2014 kehrten die Proben von der ISS zur Erde zurück. Danach wurden aus allen Proben die Holzspäne ausgefiltert. Anschließend wurden alle Proben verschiedenen Tests unterzogen: Per Gaschromatographie (GC) etwa wurden die wichtigsten Bestandteile, die für das Aroma verantwortlich sind, analysiert, per Hochleistungsflüssigkeitschromatographie die für die Reifung verantwortlichen.

Die Verteilung der Aromastoffe war dabei vergleichbar, Unterschiede gab es hingegen bei den Stoffen, die für die Reifung zuständig sind - das sind die Holzextrakte. Deren Konzentration war im ISS-Whisky geringer. Offensichtlich verhindert die weitgehende Schwerelosigkeit, dass sie aus dem Holz in den Whisky übergehen. In beiden war die Konzentration jedoch höher als in einem Whisky, der im Fass gereift ist, weil die Späne eine größere Oberfläche haben.

... und wird verköstigt

Schließlich wurden der irdische und der himmlische Whisky einer organoleptischen Untersuchung unterzogen - sprich: Drei Experten rochen und schmeckten.

Beide Whiskys unterschieden sich ihrer Ansicht nach klar im Geschmack. Wegen der höheren Konzentration der Holzaromen sei das Holz im Geschmack gut herausgekommen, sagten die Experten. Zudem schmeckten sie Rauch und eine "entfernte Fruchtigkeit". Beim ISS-Whisky hingegen sei der Geschmack stärker fokussiert gewesen auf Frucht- und Kräuternoten. Das Holz sei eher im Abgang zu schmecken gewesen. Außerdem stellten sie eine Schärfe fest, die dem irdischen Whisky fehlte.

Dass die weitgehende Schwerelosigkeit einen Einfluss auf die Aromastoffe habe, sei eine wichtige Erkenntnis für die Whisky-Industrie, aber auch für andere Bereiche der Lebensmittelbranche, resümiert Ardbegs Chef-Destiller Bill Lumsden. "Der Unterschied in den simulierten Reifebedigungen hat zu einem dramatisch unterschiedlichen Aromaprofil geführt, was die Möglichkeit zur Entwicklung neuer Aromen eröffnet, speziell neuer Ardbeg-Whiskys."

Vor allem aber dürfte das Experiment für alle Beteiligten ein Heidenspaß gewesen sein. Prost!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 10. Sep 2015

Auch wenn ich hinterm Mond gleich Links wohne ist selbst mir das ganze zu losgelöst von...

Neuro-Chef 10. Sep 2015

Die paar Euro..^^ Wobei sich noch die Frage stellt, ob man die Kosten pro Bürger, pro...

kendon 10. Sep 2015

Wenn Du dein Zitat einen Satz länger gemacht hättest stünde da dass der Whisky danach in...

b1n0ry 10. Sep 2015

Nee, Cola geht gar nicht. Wenn ich mal mischen muss, dann nur mit Fanta! Probiert es mal aus!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Layouten mit LaTex
Setzt du noch oder gestaltest du schon?

LaTex bietet viele Möglichkeiten, Briefe durch Schriftarten, Buchstabenbreiten und spezielle Kopf- und Fußzeilen besonders aussehen zu lassen.
Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Layouten mit LaTex: Setzt du noch oder gestaltest du schon?
Artikel
  1. Saudi Aramco legt zu: Apple nicht mehr wertvollstes Unternehmen
    Saudi Aramco legt zu
    Apple nicht mehr wertvollstes Unternehmen

    Der iPhone-Konzern verliert seine Spitzenposition bei der Marktkapitalisierung, Europa fehlt in den Top 10 und SAP fällt aus den Top 100.

  2. Wissenschaft: LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt
    Wissenschaft
    LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt

    Der sogenannte Teilchenzoo der Physik ist noch größer geworden. Die Wissenschaft hofft auf Bestätigung der Modelle zu deren internen Aufbau.

  3. Superior Continuous Torque: E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress
    Superior Continuous Torque
    E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress

    Mahle hat einen neuen Auto-Elektromotor entwickelt, der unbegrenzt lange unter hoher Last betrieben werden kann. Dies wird durch ein neues Kühlkonzept im Motor erreicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3080 Ti günstig wie nie: 1.010€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /