Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Weltraum-Whisky schmeckt anders

Was macht Whisky auf der ISS? Er reift in weitgehender Schwerelosigkeit - und schmeckt dann ziemlich anders als Whisky, der unter gleichen Umständen auf der Erde gereift ist.

Artikel veröffentlicht am ,
ISS: Möglichkeit zur Entwicklung neuer Aromen
ISS: Möglichkeit zur Entwicklung neuer Aromen (Bild: Nasa)

Hat die Schwerkraft Einfluss auf den Geschmack von Whisky? Dieser überaus wichtigen Frage sind das US-Unternehmen Nanoracks und die Ardbeg-Destillerie nachgegangen. Eine Probe des rauchigen Whiskys wurde im Oktober 2011 auf die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) geschickt und reifte dort über zwei Jahre. Anschließend wurde er mit einer Probe von irdischem Whisky verglichen: Die Schwerelosigkeit hat dem Getränk einen anderen Geschmack verliehen.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Die Idee zu dem Experiment Ardbeg in Space kam von Nanoracks, einem Unternehmen aus Houston im US-Bundesstaat Texas, das Forschungsprogramme für die ISS konzipiert. Ardbeg ist eine Destillerie auf der schottischen Insel Islay, wo vor allem rauchige und torfige Whiskys hergestellt werden. Ziel war, herauszufinden, wie sich die weitgehende Schwerelosigkeit auf der Station auf die Terpene auswirkt. Das sind die Bausteine für die Whisky-Aromen.

Destillat und Holzspäne werden abgefüllt

Ardbeg füllte eine Menge frischen Destillats ab und schickte es zusammen mit Holzspänen in einem aufbereiteten Fass nach Houston zu Nanoracks. Dort wurden Destillat und Späne in spezielle Gefäße mit zwei abgetrennten Kammern gefüllt. Einige der Probengefäße wurden im Oktober 2011 auf die ISS geschickt, die anderen blieben zur Kontrolle auf der Erde.

Das Experiment begann im Januar 2012: Sowohl auf der ISS als auch auf der Erde wurden die Trenner in den Gefäßen entfernt, damit Destillat und Holz miteinander in Kontakt kommen konnten. Das Holz hat den größten Anteil am Aroma eines Whiskys. Es gibt dem schottischen Getränk auch erst seine Farbe. Frisch destillierter Whisky ist durchsichtig wie Wasser.

Der Whisky kommt aus dem Weltraum zurück...

Am 12. September 2014 kehrten die Proben von der ISS zur Erde zurück. Danach wurden aus allen Proben die Holzspäne ausgefiltert. Anschließend wurden alle Proben verschiedenen Tests unterzogen: Per Gaschromatographie (GC) etwa wurden die wichtigsten Bestandteile, die für das Aroma verantwortlich sind, analysiert, per Hochleistungsflüssigkeitschromatographie die für die Reifung verantwortlichen.

Die Verteilung der Aromastoffe war dabei vergleichbar, Unterschiede gab es hingegen bei den Stoffen, die für die Reifung zuständig sind - das sind die Holzextrakte. Deren Konzentration war im ISS-Whisky geringer. Offensichtlich verhindert die weitgehende Schwerelosigkeit, dass sie aus dem Holz in den Whisky übergehen. In beiden war die Konzentration jedoch höher als in einem Whisky, der im Fass gereift ist, weil die Späne eine größere Oberfläche haben.

... und wird verköstigt

Schließlich wurden der irdische und der himmlische Whisky einer organoleptischen Untersuchung unterzogen - sprich: Drei Experten rochen und schmeckten.

Beide Whiskys unterschieden sich ihrer Ansicht nach klar im Geschmack. Wegen der höheren Konzentration der Holzaromen sei das Holz im Geschmack gut herausgekommen, sagten die Experten. Zudem schmeckten sie Rauch und eine "entfernte Fruchtigkeit". Beim ISS-Whisky hingegen sei der Geschmack stärker fokussiert gewesen auf Frucht- und Kräuternoten. Das Holz sei eher im Abgang zu schmecken gewesen. Außerdem stellten sie eine Schärfe fest, die dem irdischen Whisky fehlte.

Dass die weitgehende Schwerelosigkeit einen Einfluss auf die Aromastoffe habe, sei eine wichtige Erkenntnis für die Whisky-Industrie, aber auch für andere Bereiche der Lebensmittelbranche, resümiert Ardbegs Chef-Destiller Bill Lumsden. "Der Unterschied in den simulierten Reifebedigungen hat zu einem dramatisch unterschiedlichen Aromaprofil geführt, was die Möglichkeit zur Entwicklung neuer Aromen eröffnet, speziell neuer Ardbeg-Whiskys."

Vor allem aber dürfte das Experiment für alle Beteiligten ein Heidenspaß gewesen sein. Prost!



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  2. 299,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  4. 139€

Dwalinn 10. Sep 2015

Auch wenn ich hinterm Mond gleich Links wohne ist selbst mir das ganze zu losgelöst von...

Neuro-Chef 10. Sep 2015

Die paar Euro..^^ Wobei sich noch die Frage stellt, ob man die Kosten pro Bürger, pro...

kendon 10. Sep 2015

Wenn Du dein Zitat einen Satz länger gemacht hättest stünde da dass der Whisky danach in...

b1n0ry 10. Sep 2015

Nee, Cola geht gar nicht. Wenn ich mal mischen muss, dann nur mit Fanta! Probiert es mal aus!

Cerdo 10. Sep 2015

Bourbon? (Single) Rye/Malt/Grain? Straight/Blend? Single Cask? Verdünnt/Fassstärke? Pur...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /