Abo
  • Services:
Anzeige
ISS: Möglichkeit zur Entwicklung neuer Aromen
ISS: Möglichkeit zur Entwicklung neuer Aromen (Bild: Nasa)

Raumfahrt: Weltraum-Whisky schmeckt anders

ISS: Möglichkeit zur Entwicklung neuer Aromen
ISS: Möglichkeit zur Entwicklung neuer Aromen (Bild: Nasa)

Was macht Whisky auf der ISS? Er reift in weitgehender Schwerelosigkeit - und schmeckt dann ziemlich anders als Whisky, der unter gleichen Umständen auf der Erde gereift ist.

Anzeige

Hat die Schwerkraft Einfluss auf den Geschmack von Whisky? Dieser überaus wichtigen Frage sind das US-Unternehmen Nanoracks und die Ardbeg-Destillerie nachgegangen. Eine Probe des rauchigen Whiskys wurde im Oktober 2011 auf die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) geschickt und reifte dort über zwei Jahre. Anschließend wurde er mit einer Probe von irdischem Whisky verglichen: Die Schwerelosigkeit hat dem Getränk einen anderen Geschmack verliehen.

Die Idee zu dem Experiment Ardbeg in Space kam von Nanoracks, einem Unternehmen aus Houston im US-Bundesstaat Texas, das Forschungsprogramme für die ISS konzipiert. Ardbeg ist eine Destillerie auf der schottischen Insel Islay, wo vor allem rauchige und torfige Whiskys hergestellt werden. Ziel war, herauszufinden, wie sich die weitgehende Schwerelosigkeit auf der Station auf die Terpene auswirkt. Das sind die Bausteine für die Whisky-Aromen.

Destillat und Holzspäne werden abgefüllt

Ardbeg füllte eine Menge frischen Destillats ab und schickte es zusammen mit Holzspänen in einem aufbereiteten Fass nach Houston zu Nanoracks. Dort wurden Destillat und Späne in spezielle Gefäße mit zwei abgetrennten Kammern gefüllt. Einige der Probengefäße wurden im Oktober 2011 auf die ISS geschickt, die anderen blieben zur Kontrolle auf der Erde.

Das Experiment begann im Januar 2012: Sowohl auf der ISS als auch auf der Erde wurden die Trenner in den Gefäßen entfernt, damit Destillat und Holz miteinander in Kontakt kommen konnten. Das Holz hat den größten Anteil am Aroma eines Whiskys. Es gibt dem schottischen Getränk auch erst seine Farbe. Frisch destillierter Whisky ist durchsichtig wie Wasser.

Der Whisky kommt aus dem Weltraum zurück...

Am 12. September 2014 kehrten die Proben von der ISS zur Erde zurück. Danach wurden aus allen Proben die Holzspäne ausgefiltert. Anschließend wurden alle Proben verschiedenen Tests unterzogen: Per Gaschromatographie (GC) etwa wurden die wichtigsten Bestandteile, die für das Aroma verantwortlich sind, analysiert, per Hochleistungsflüssigkeitschromatographie die für die Reifung verantwortlichen.

Die Verteilung der Aromastoffe war dabei vergleichbar, Unterschiede gab es hingegen bei den Stoffen, die für die Reifung zuständig sind - das sind die Holzextrakte. Deren Konzentration war im ISS-Whisky geringer. Offensichtlich verhindert die weitgehende Schwerelosigkeit, dass sie aus dem Holz in den Whisky übergehen. In beiden war die Konzentration jedoch höher als in einem Whisky, der im Fass gereift ist, weil die Späne eine größere Oberfläche haben.

... und wird verköstigt

Schließlich wurden der irdische und der himmlische Whisky einer organoleptischen Untersuchung unterzogen - sprich: Drei Experten rochen und schmeckten.

Beide Whiskys unterschieden sich ihrer Ansicht nach klar im Geschmack. Wegen der höheren Konzentration der Holzaromen sei das Holz im Geschmack gut herausgekommen, sagten die Experten. Zudem schmeckten sie Rauch und eine "entfernte Fruchtigkeit". Beim ISS-Whisky hingegen sei der Geschmack stärker fokussiert gewesen auf Frucht- und Kräuternoten. Das Holz sei eher im Abgang zu schmecken gewesen. Außerdem stellten sie eine Schärfe fest, die dem irdischen Whisky fehlte.

Dass die weitgehende Schwerelosigkeit einen Einfluss auf die Aromastoffe habe, sei eine wichtige Erkenntnis für die Whisky-Industrie, aber auch für andere Bereiche der Lebensmittelbranche, resümiert Ardbegs Chef-Destiller Bill Lumsden. "Der Unterschied in den simulierten Reifebedigungen hat zu einem dramatisch unterschiedlichen Aromaprofil geführt, was die Möglichkeit zur Entwicklung neuer Aromen eröffnet, speziell neuer Ardbeg-Whiskys."

Vor allem aber dürfte das Experiment für alle Beteiligten ein Heidenspaß gewesen sein. Prost!


eye home zur Startseite
Dwalinn 10. Sep 2015

Auch wenn ich hinterm Mond gleich Links wohne ist selbst mir das ganze zu losgelöst von...

Neuro-Chef 10. Sep 2015

Die paar Euro..^^ Wobei sich noch die Frage stellt, ob man die Kosten pro Bürger, pro...

kendon 10. Sep 2015

Wenn Du dein Zitat einen Satz länger gemacht hättest stünde da dass der Whisky danach in...

b1n0ry 10. Sep 2015

Nee, Cola geht gar nicht. Wenn ich mal mischen muss, dann nur mit Fanta! Probiert es mal aus!

Cerdo 10. Sep 2015

Bourbon? (Single) Rye/Malt/Grain? Straight/Blend? Single Cask? Verdünnt/Fassstärke? Pur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  2. Bank-Verlag GmbH, Köln
  3. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  4. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.039,00€ + 5,99€ Versand
  2. ab 1.079,79€ im PCGH-Preisvergleich

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  3. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20

  4. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Sarkastius | 03:07

  5. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel