• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Weltraumpionier Sigmund Jähn gestorben

Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er ist als DDR-Bürger der erste Deutsche im All gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sigmund Jähn, Kosmonaut des Raumschiffs Sojus 31
Sigmund Jähn, Kosmonaut des Raumschiffs Sojus 31 (Bild: Peter Koard/Bundesarchiv/CC-BY-SA 3.0)

Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist tot. Er starb am 21. September 2019 im Alter von 82 Jahren, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Sonntag mitteilte. Jähn war als DDR-Bürger der erste Deutsche im All.

Stellenmarkt
  1. VON RUEDEN Partnerschaft von Rechtsanwälten, Berlin
  2. PLATINUM GmbH & Co. KG, Bingen am Rhein

Am 26. August 1978 flog er zusammen mit dem sowjetischen Kommandanten Valerij Bykowski mit der Sojus-31 zur sowjetischen Raumstation Saljut-6. Er umkreiste darin 125 Mal die Erde, nutzte die Multispektralkamera MKF 6 zur Erderkundung, unternahm Experimente zur Kristallzüchtung und medizinische Versuche. Jähn kehrte am 3. September 1978 mit der Sojus 29 zur Erde zurück und wurde im Osten berühmt. Die Bundesrepublik konnte erst 1983 mit Ulf Merbold einen Astronauten ins All schicken.

Jähn wurde am 13. Februar 1937 im Vogtland in Sachsen geboren. Nach seinem Grundwehrdienst wurde er Offiziersschüler und zum Flugzeugführer ausgebildet, machte sein Abitur und studierte an der sowjetischen Militärakademie in Moskau. Von 1970 bis 1976 war Jähn Inspekteur für Jagdfliegerausbildung und Flugsicherheit.

Im Interkosmos-Programm wurde Jähn zusammen mit Eberhard Köllner innerhalb von zwei Jahren zum Kosmonauten ausgebildet. Letztlich wurde Jähn ausgewählt, die Mission zu begleiten. Nach der Wende verlor Jähn seine Arbeitsstelle. Er bekleidete zuletzt den Rang eines Generalmajors der NVA. Später arbeitete er für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Europäische Weltraumorganisation Esa.

"Mit Sigmund Jähn verliert die deutsche Raumfahrt einen weltweit anerkannten Kosmonauten, Wissenschaftler und Ingenieur", sagte Pascale Ehrenfreund, Vorstandsvorsitzende des DLR. "Der erste Deutsche im All hat sich auch immer als Brückenbauer zwischen Ost und West im Sinne der friedlichen Nutzung des Weltraums verstanden. Seine Botschaft, für die Erde ins All, werden wir in ehrendem Gedenken bewahren und fortführen."

Jähn lebte bis zu seinem Tod in Strausberg, war verheiratet und hatte zwei Töchter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

Peter Brülls 24. Sep 2019

Naja, er wird einfach zu alt gewesen sein. Er war 53 als die Einigung kam, eine...

Mechwarrior 23. Sep 2019

Was für ein Ereignis. Damals waren wir natürlich führend in der Weltraumtechnologie...

schnedan 23. Sep 2019

Danke!

LRU 23. Sep 2019

Ich lebte zu der Zeit noch nicht, als Sigmund Jähn diesen Flug in den Weltraum unternahm...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 4 ausprobiert

Die urbanen Pedelecs von Cowboy liegen gut auf der Straße und sind dank neuem Motor antrittstärker.

Cowboy 4 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /