• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Wasser von Asteroiden soll zu Raketentreibstoff werden

Seit einigen Jahren verfolgen Unternehmen wie Planetary Resources und Deep Space Industries die Idee, auf Asteroiden Rohstoffe abzubauen. Eine Möglichkeit könnte sein, dort Wasser zu gewinnen und daraus Treibstoff für Raketen oder Satelliten herzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Asteroid (Symbolbild): einfacher hin und einfacher wieder weg
Asteroid (Symbolbild): einfacher hin und einfacher wieder weg (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Der Mond soll in Zukunft eine Zwischenstation für Expeditionen ins Sonnensystem werden. Die Idee: Mondkolonisten schürfen Wassereis und erzeugen daraus Treibstoff für die Raumfahrzeuge, die vom Mond einfacher wegkommen als von der Erde. Eine neue Untersuchung kommt aber zu dem Schluss, dass andere Himmelskörper bessere Kandidaten als Treibstoffquelle sind als der Mond.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. über duerenhoff GmbH, Lübeck

Im Umfeld der Erde gibt es rund 1.000 erdnahe Asteroiden, auf denen es Wasservorkommen gibt. Die meisten davon sind nur klein. Aber gut 25 sind groß genug, dass Wasser in einer signifikanten Menge vorkommt. Nach Ansicht der Forscher um Andrew Rivkin von der Johns Hopkins University Applied Physics Research Laboratory in Laurel im US-Bundesstaat Maryland enthalten sie mehr Wasser als die Polregionen des Mondes.

In Zukunft könnten Satelliten über das Wasser von Asteroiden mit Treibstoff versorgt werden. Das könnte ihre Betriebsdauer verlängern und zur Vermeidung von Weltraumschrott beitragen. "Es ist einfacher, Treibstoff von einem Asteroiden in eine geosynchrone Umlaufbahn zu bringen als von der Erde", sagte Rivkin dem auf Raumfahrtthemen spezialisierten US-Nachrichtenangebot Space.com. "Wenn eine solche Versorgungskette eingerichtet werden könnte, könnte sie den Bergbau auf Asteroiden sehr profitabel machen."

Die Asteroiden hätten Vorteile, sagen die Forscher: Zum einen seien sie der Erde näher als der Mond. Zum anderen seien sie kleiner als dieser. Es brauche also weniger Treibstoff, um von dort wegzufliegen. Auch das Landen sei einfacher und erfordere weniger Treibstoff. "Sogar Asteroiden, die etwas weiter von der Erde entfernt sind als der Mond, können mit weniger Treibstoff erreicht werden als die Mondoberfläche", sagte Rivkin.

Unternehmen wie Planetary Resources und Deep Space Industries planen seit längerem, auf Asteroiden Rohstoffe abzubauen, dazu gehört Wasser, aber auch Edelmetalle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

SYS64738 01. Okt 2019

Was sind das fuer Forscher, die glauben, Asteroiden seien naeher als der Mond??? Der...

Kay_Ahnung 01. Okt 2019

Zum Thema Nuklearenergie im All und Reaktoren die erst im All "eingeschaltet" werden...

chefin 01. Okt 2019

Was genau erwartest du den? Ein solches Projekt muss erstmal geplant werden. 20 Jahre...

chefin 01. Okt 2019

du bewegst also lieber 100kg statt 10kg? Die Energie die man braucht ihn herzubringen...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /