Raumfahrt: Was vom Raketenwettbewerb ohne Wettbewerb übrig blieb

In Deutschland sollen Raketen gebaut werden. Dazu wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben, dessen Ergebnis von vornherein feststand.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Bislang gibt es die Trägerrakete von Hyimpulse nur in Form von Konstruktionszeichnungen.
Bislang gibt es die Trägerrakete von Hyimpulse nur in Form von Konstruktionszeichnungen. (Bild: HyImpulse)

Deutschland will nicht nur einen eigenen Weltraumbahnhof haben, sondern auch eigene Raketen dafür entwickeln lassen. Die Unterstützung dieser Entwicklung wurde 2019 beschlossen; deshalb hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Mai 2020 einen sogenannten Microlauncher-Wettbewerb ausgeschrieben. Die Preise in Höhe von je 500.000 Euro wurden dabei an drei deutsche Raketen-Startups verliehen. Der Wettbewerb geht nun in die zweite und dritte Runde, bei der nochmals je 11 Millionen Euro an die beiden besten Unternehmen gehen sollen. Ziel ist es, bis 2023 zwei Demonstrationsflüge durchzuführen und dabei nichtkommerzielle Nutzlasten kostenfrei mitzunehmen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Dr. Mike Eissele: "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"
Dr. Mike Eissele: Dr. Mike Eissele: "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
Ein Interview von Daniel Ziegener


Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
Monitoring von Container-Landschaften: Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles

Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
Von Valentin Höbel


Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
Gegen Agile Unlust: Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee

Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    •  /