Raumfahrt: Was vom Raketenwettbewerb ohne Wettbewerb übrig blieb

In Deutschland sollen Raketen gebaut werden. Dazu wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben, dessen Ergebnis von vornherein feststand.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Bislang gibt es die Trägerrakete von Hyimpulse nur in Form von Konstruktionszeichnungen.
Bislang gibt es die Trägerrakete von Hyimpulse nur in Form von Konstruktionszeichnungen. (Bild: HyImpulse)

Deutschland will nicht nur einen eigenen Weltraumbahnhof haben, sondern auch eigene Raketen dafür entwickeln lassen. Die Unterstützung dieser Entwicklung wurde 2019 beschlossen; deshalb hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Mai 2020 einen sogenannten Microlauncher-Wettbewerb ausgeschrieben. Die Preise in Höhe von je 500.000 Euro wurden dabei an drei deutsche Raketen-Startups verliehen. Der Wettbewerb geht nun in die zweite und dritte Runde, bei der nochmals je 11 Millionen Euro an die beiden besten Unternehmen gehen sollen. Ziel ist es, bis 2023 zwei Demonstrationsflüge durchzuführen und dabei nichtkommerzielle Nutzlasten kostenfrei mitzunehmen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
Post-Quanten-Kryptografie: Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
Eine Analyse von Hanno Böck


Data Mesh: Herr der Daten
Data Mesh: Data Mesh: Herr der Daten

Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
Von Mario Meir-Huber


Spieleentwicklung: "Wir wollen Systeme, mit denen sich das Spiel selbst spielt"
Spieleentwicklung: Spieleentwicklung: "Wir wollen Systeme, mit denen sich das Spiel selbst spielt"

Engine Newsletter August 2022 Die Macher von Rollerdrome haben mit Golem.de über Unity und automatisierte Test gesprochen. Plus: ein Engine-News-Überblick.
Von Peter Steinlechner


    •  /