• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Was vom Raketenwettbewerb ohne Wettbewerb übrig blieb

In Deutschland sollen Raketen gebaut werden. Dazu wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben, dessen Ergebnis von vornherein feststand.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Bislang gibt es die Trägerrakete von Hyimpulse nur in Form von Konstruktionszeichnungen.
Bislang gibt es die Trägerrakete von Hyimpulse nur in Form von Konstruktionszeichnungen. (Bild: HyImpulse)

Deutschland will nicht nur einen eigenen Weltraumbahnhof haben, sondern auch eigene Raketen dafür entwickeln lassen. Die Unterstützung dieser Entwicklung wurde 2019 beschlossen; deshalb hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Mai 2020 einen sogenannten Microlauncher-Wettbewerb ausgeschrieben. Die Preise in Höhe von je 500.000 Euro wurden dabei an drei deutsche Raketen-Startups verliehen. Der Wettbewerb geht nun in die zweite und dritte Runde, bei der nochmals je 11 Millionen Euro an die beiden besten Unternehmen gehen sollen. Ziel ist es, bis 2023 zwei Demonstrationsflüge durchzuführen und dabei nichtkommerzielle Nutzlasten kostenfrei mitzunehmen.

Inhalt:
  1. Raumfahrt: Was vom Raketenwettbewerb ohne Wettbewerb übrig blieb
  2. Zwei Firmen kopieren die Falcon 9 im kleinen Maßstab
  3. Privaten Raketen fehlt bessere Unterstützung von der Esa

Von einem offenen Wettbewerb konnte dabei nie die Rede sein. Die Bewerbungsfrist betrug nur einen Monat von Mai bis Juni, viel zu wenig, um tatsächlich ein neues Konzept zu erarbeiten und vorzustellen. Vielmehr war die Ausschreibung des Wettbewerbs maßgeschneidert auf drei Projekte, die schon in einem DLR-Newsletter von 2019 genannt wurden - als die einzigen deutschen Unternehmen, die Raketen entwickeln und eine gewisse Kapitalausstattung haben.

Ausgeschrieben wurde der Wettbewerb für Raketen, die wenigstens 150 kg Nutzlast haben. Bis zu fünf Unternehmen hätten in der ersten Runde gewinnen können sollen, aber es gab keine Überraschungen. Gewonnen haben die Rocket Factory Augsburg, Isar Aerospace und Hyimpulse. Die Rocket Factory entstand 2018 als Ausgründung von OHB, Europas drittgrößter Raumfahrtfirma mit rund einer Milliarde Euro Jahresumsatz. Isar Aerospace entstand ebenfalls 2018, wird von fünf Venture-Capital-Firmen finanziert und kooperiert mit Airbus. Hyimpulse ist ein DLR-Spinoff aus dem Jahr 2019, dessen einziger größerer Sponsor IABG ist, ein Analyse- und Testdienstleistungsunternehmen im Luft-, Raumfahrt- und Rüstungsbereich.

Revell REV-03704 Jubiläumsset Mondlandung Apollo 11 Saturn V Rocket, 1:96/114cm Toys, unlackiert

Die Erwartungen an die Unternehmen sind unrealistisch

Die Erfahrung von privaten Unternehmen wie SpaceX und Rocketlab zeigt aber, dass das gesteckte Ziel von je zwei Raketenstarts bis spätestens 2023 überambitioniert und voraussichtlich unerreichbar ist. Es fehlt an Zeit und Geld. Die bloße Entwicklung einer kleinen zweistufigen Rakete wie der Falcon 1 mit 300 kg Nutzlast dauerte sieben Jahre bis zum zweiten erfolgreichen Flug, nach insgesamt drei Fehlschlägen. Genauso lange dauerte es bei der Electron von Rocketlab mit 150 kg Nutzlast. Beide Firmen investierten allein dafür deutlich über 100 Millionen US-Dollar. SpaceX gab die Falcon-1-Rakete nach der 120 Millionen US-Dollar teuren Entwicklung auf, Rocketlab investierte anschließend nochmals rund 100 Millionen US-Dollar in die Anlagen zur Serienproduktion.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, München
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Das ausgeschriebene Preisgeld von nur 11 Millionen Euro ist viel zu klein, um einen größeren Anteil der gesamten Entwicklung zu finanzieren. Es reicht kaum aus, um auch nur die Kosten der beiden geforderten Demonstrationsflüge zu zahlen. Es handelt sich also eher um Subventionen, die nur nicht als solche benannt wurden.

Ein Blick auf die drei Raketen lohnt sich dennoch, auch wenn die in sie gesetzten Erwartungen unrealistisch sind. Die kleinste Rakete stammt von der Rocket Factory, sie soll 200 kg Nutzlast in einen sonnensynchronen Orbit bringen können. Dieser Orbit dient bei kleinen Raketen im Allgemeinen als Maßstab. Die Rakete von Hyimpulse hat in diesem Orbit etwa 300 kg Nutzlast, während diejenige von Isar Aerospace 700 kg erreichen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zwei Firmen kopieren die Falcon 9 im kleinen Maßstab 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 8€
  2. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...
  3. (u. a. Terminator: Dark Fate, Jumanji: The Next Level (auch in 4K), 21 Bridges, Cats (auch in 4K...
  4. (aktuell u. a. Tropico 6 für 23,99€, Human: Fall Flat für 4,99€, Dragon's Dogma: Dark Arisen...

morob65 22. Jul 2020 / Themenstart

die überschrift sagt leider genau das richtige. da gibt es leider nichts weiter zu...

The_Plaque 21. Jul 2020 / Themenstart

Raketenwissenschaftler werden dich für diesen Trick hassen :-)

MrAndersenson 21. Jul 2020 / Themenstart

Gelandete Raketen sind schon mal geflogen - was heisst das ProduktionsFehler weitgehend...

Frank... 20. Jul 2020 / Themenstart

Die Falcon 1 wurde, genauso wie die Falcon 9, zunächst als herkömmliche Rakete...

Frank... 20. Jul 2020 / Themenstart

Ist korrigiert. Vielen Dank.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


      •  /