Raumfahrt: Was das James-Webb-Teleskop und Smartphones gemeinsam haben

Das Weltraumteleskop James Webb soll im Dezember ins All fliegen. Seine Technologie steckt auch in den Bildschirmen unserer Smartphones.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Das James Webb Space Telescope der NASA ist laut der Behörde das größte, leistungsstärkste und komplexeste Weltraumteleskop, das je gebaut wurde.
Das James Webb Space Telescope der NASA ist laut der Behörde das größte, leistungsstärkste und komplexeste Weltraumteleskop, das je gebaut wurde. (Bild: Chris Gunn, NASA)

Wenn das James-Webb-Weltraumteleskop am 18. Dezember vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana in den Orbit gebracht wird, ist laut einem Bericht des Wall Street Journals (WSJ) Technologie aus unserem digitalen Alltag an Bord: Teile der verbauten Raumfahrttechnik sind die hochauflösenden Bildschirme von Smartphones, Tablets, Laptops und Smartwatches.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter Entwicklung / Charge Controller Software (m/w/d)
    Ebee Smart Technologies GmbH, Berlin-Schöneberg
  2. Linux Systemadministrator (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Laut WSJ wird diese Technologie auch für die Herstellung riesiger und ultrapräziser Spiegel und Linsen verwendet. Solche Optiken seien erst möglich gewesen, als die US-Raumfahrtbehörde Nasa vor 20 Jahren eine Handvoll Unternehmen aufgefordert habe, sich um die Rechte an der Entwicklung einer solchen Technik zu bewerben.

Eines der Unternehmen war Tinsley Integrated Optical Systems: Es entwickelte die notwendige Technik für die Herstellung sehr großer Spiegelflächen. Etwaige Unvollkommenheiten auf der Spiegeloberfläche würden nur wenige Atome dick sein.

Diese Technologie kann auch bei der Herstellung von Bildschirmen verwendet werden: "Mit Hilfe von Lasern werden besonders große, auf Glas abgeschiedene Siliziumplatten umgewandelt, was die Kosten der elektronischen Komponenten für einige Bildschirme erheblich senkt", schreibt das WSJ.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das sei nicht nur theoretisch so: Die Fabriken, in der die Spiegel für das Weltraumteleskop geschliffen worden seien, sollen nun Optiken herstellen, die für die Bildschirme der neuen Smartphone-Generation erforderlich seien, den OLED-Displays.

Vom Weltraumteleskop in die kommerzielle Industrie

Die Spiegelflächen des James-Webb-Teleskops waren derweil nicht die ersten Oberflächen, um die sich Tinsley kümmerte. Bereits 1993 lieferte das Unternehmen die Korrekturlinsen für das Hubble-Weltraumteleskop. Laut dem Unternehmen führten Spiegeldefekte beim Hubble-Weltraumteleskop in den 1990er Jahren dazu, "dass es nicht mehr richtig fokussieren konnte, und die NASA wandte sich an Tinsley, um bei der Reparatur des Weltraumteleskops zu helfen". Das funktionierte so gut, dass das Unternehmen später den Zuschlag für das Webb-Teleskop erhielt. Seit 2015 ist Tinsley ein Tochterunternehmen von Coherent.

Neben Weltraumteleskopen und Smartphonedisplays sollten die Optiken in der Fertigung von anderen kommerziellen Anwendungen verwendet werden, sagte ein Coherent-Unternehmenssprecher. Das supraleitende Band, das für den Bau künftiger Fusionsreaktoren benötigt werde, sei eine Möglichkeit. "Für jeden Magneten in einem solchen Reaktor werden mehrere Kilometer dieses Materials benötigt, und es erschwinglich zu machen, ist eine der vielen Voraussetzungen, um Fusionsenergie wirtschaftlich nutzbar zu machen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /