Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Virgin Orbit testet Raketenabwurf von Boeing 747

Es war der letzte und der wichtigste Test: Virgin Orbit hat erstmals seine Rakete Launcher One vom Trägerflugzeug ausgeklinkt. Nachdem das geklappt hat, kann das Raumfahrtunternehmen in absehbarer Zeit seinen kommerziellen Betrieb aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Trägerflugzeug Cosmic Girl und ausgeklinkte Rakete Launcher One: Starts im Abstand von vier bis sechs Stunden
Trägerflugzeug Cosmic Girl und ausgeklinkte Rakete Launcher One: Starts im Abstand von vier bis sechs Stunden (Bild: Virgin Orbit)

Erfolgreich abgeworfen: Virgin Orbit hat erstmals erfolgreich das Ausklinken seiner Trägerrakete Launcher One von dem Trägerflugzeug Cosmic Girl getestet. Das Raumfahrtunternehmen des britischen Geschäftsmanns Richard Branson will mit dem Gespann künftig Satelliten ins All transportieren.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Das Konzept von Virgin Orbit sieht vor, dass Cosmic Girl die zweistufige Rakete Launcher One bis in gut 10 km Höhe bringt. Dort wird die Rakete ausgeklinkt und fliegt mit eigener Kraft weiter. Die Boeing 747 wurde dafür so umgebaut, dass die Rakete unter dem linken Flügel befestigt werden kann.

Nach diversen Flügen mit der Rakete unter der Tragfläche hat Virgin erstmals das Ausklinken der Rakete geprobt. Dieser Abwurftest galt als wichtig, um zu überprüfen, ob sich die Rakete nach dem Ausklinken verhält wie vorausgesagt, bevor sie dann ihr Triebwerk zündet. Entscheidend seien dabei die ersten paar Sekunden, heißt es in einer Mitteilung von Virgin Orbit.

Für den Test hatte Virgin Orbit einen Dummy präpariert: Seine Tanks waren mit Wasser und Frostschutzmittel gefüllt, die das Kerosin und den flüssigen Sauerstoff ersetzten, die als Treibstoff dienen. Statt der Nutzlast steckte in der Nase ein Metallstück. Der Raketendummy war mit Sensoren ausgestattet, die Daten über den Fall sammelten.

Der Test fand über dem US-Luftwaffenstützpunkt Edwards in Kalifornien statt. Die ausgeklinkte Testrakete fiel einfach auf den Boden und soll von Virgin geborgen werden. Die Raketenstarts werden dann über Wasser stattfinden, um das Sicherheitsrisiko bei einer Fehlfunktion möglichst gering zu halten.

Nach dem erfolgreichen Abwurftest plant Virgin Orbit den ersten Testflug des Launcher One in den Orbit in den kommenden Monaten mit einer unbekannten Nutzlast an Bord. Dabei wird es in erster Linie darum gehen, dass alles nach Plan abläuft. Etwa zweieinhalb Monate danach will Virgin Orbit seinen kommerziellen Betrieb aufnehmen.

Aktuell stehen nach Angaben des Unternehmens fünf fertige Raketen bereit, eine sechste ist gerade im Bau. Künftig will das Unternehmen in seiner Fabrik in Long Beach in Kalifornien 20 Raketen im Jahr bauen. Virgin Orbit will in der Lage sein, alle vier bis sechs Stunden eine Rakete zu starten.

Die Kunden von Virgin Orbit sind in erster Linie private Unternehmen. Allerdings wird das Unternehmen auch jeweils eine Nutzlast für die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) und das US-Verteidigungsministerium ins All transportieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 529,00€

pandarino 11. Jul 2019 / Themenstart

Ah, danke. ^^

tritratrulala 11. Jul 2019 / Themenstart

Virgin Orbit fand ich mal vielversprechend. Aber so langsam wie es dort vorangeht, werden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /