Raumfahrt: Virgin Galactic stellt neues, spiegelndes Raumschiff vor

Das neue Raumfahrzeug von Richard Bransons Unternehmen Virgin Galactic ist verspiegelt. Das sieht gut aus und ist funktional.

Artikel veröffentlicht am ,
VSS Imagine: einfachere Wartung durch modularen Aufbau
VSS Imagine: einfachere Wartung durch modularen Aufbau (Bild: Virgin Galactic)

Ein neues Raumfahrzeug hat Virgin Galactic vorgestellt: VSS Imagine ist das dritte Raumschiff des Unternehmens und das erste einer neuen Generation. Der erste Test ist für dieses Jahr geplant.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung (m/w/d) Softwareentwicklung
    KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. SAP-HCM Consultant (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle
Detailsuche

VSS Imagine, "sich etwas vorstellen", hat das von Geschäftsmann Richard Branson gegründete Unternehmen sein neues Raumschiff genannt. Es ist nicht mehr wie die Vorgänger weiß, sondern silbern. Das schicke Design hat sowohl gestalterische als auch funktionale Gründe.

Das Raumschiff ändert sein Aussehen

Die Lackierung bestehe aus einem spiegelähnlichen Material, teilte Virgin Galactic mit. Das soll zum einen der Wärmedämmung dienen. Es hat aber auch eine ästhetische Komponente, weil das Raumschiff im Flug ständig seine Farbe und sein Aussehen ändert.

Von der Form her ähnelt das Imagine dem Vorgänger Spaceship Two VSS Unity. Der Unterschied ist laut Virgin Galactic die Konstruktion: Die Spaceship-III-Klasse sind modular aufgebaut, was die Wartung vereinfacht und dadurch eine höhere Flugrate ermöglichen soll.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Als Raumfahrzeug der Spaceship-III-Klasse ist Imagine nicht nur schön anzusehen, sondern repräsentiert die wachsende Raumschiff-Flotte von Virgin Galactic", sagte Virgin-Galactic-Gründer Branson. "Unsere Hoffnung ist, dass alle, die in den Weltraum reisen, mit frischen Perspektiven und neuen Ideen zurückkehren, die positive Veränderungen auf unserem Planeten bewirken."

Virgin Galactic will kommerzielle Flüge ins All anbieten: Das Raumschiff, in dem acht Personen, davon sechs Passagiere, Platz finden, wird vom Trägerflugzeug Whiteknight bis in etwa 15 km Höhe gebracht und ausgeklinkt. Dann steigt es mit seinem eigenen Antrieb bis auf 100 km Höhe auf. Die Weltraumtouristen sollen dann einige Minuten lang schwerelos durch die Kabine schweben und den Blick auf die Erde genießen können. Danach gleitet das Raumschiff zur Erde zurück.

Zwar hat Virgin Galactic zwei Mal den Weltraum erreicht. Doch haben die Raumschiffe Schwierigkeiten mit der Sicherheit. Mehrfach ist es zu kritischen Situationen gekommen, ein Spaceship stürzte 2014 ab.

Zuletzt zündete bei einem Test Ende vergangenen Jahres das Raketentriebwerk des VSS Unity nicht. Es kam im Gleitflug sicher zurück zur Erde. Der nächste Testflug des Raumfahrzeugs ist für Mai geplant.

Virgin Galactic will zunächst noch weitere Bodentests mit VSS Imagine durchführen. Im Sommer will das Unternehmen den ersten Gleitflug starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TomTomTomTom 03. Apr 2021

Endlich mal ein sachkundiger Beitrag hier :-)))) "Function Follows From" ist ja ein...

Niveauacreme 01. Apr 2021

Suborbitalraketen gibt es nun seit 90 Jahren. Das einzige was neu an Bransons Hüpfer ist...

Niveauacreme 01. Apr 2021

Der Flug mit dem Privatjet findet nicht statt dessen, sondern zusätzlich davor und...

Azzuro 31. Mär 2021

Ja, du hast natürlich völlig recht. Ich hätte mich anders ausdrücken soll, sorry, das...

M.P. 31. Mär 2021

... ob touristische Flüge, die gerade eben am Weltraum kratzen verkauft werden können...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. CD Projekt: Große Erweiterung und Fortsetzung für Cyberpunk 2077 geplant
    CD Projekt
    Große Erweiterung und Fortsetzung für Cyberpunk 2077 geplant

    Ein neues Witcher und mehr Cyberpunk 2077: Vertreter von CD Projekt haben die Firmenpläne vorgestellt. Der Onlineshop Gog.com hat Probleme.

  3. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis 75% auf Switch-Spiele • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /