Raumfahrt: Virgin Galactic soll vor Weihnachten ins All fliegen

Jahrelang hat Richard Branson angekündigt, sein Unternehmen Virgin Galactic werde in den kommenden zwei bis drei Wochen den ersten bemannten Flug in den Weltraum durchführen. Virgin Galactic plant kommerzielle Flüge für Weltraumtouristen.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Branson in einem Modell des Spaceship One: nichts überstürzen - aber Erster
Richard Branson in einem Modell des Spaceship One: nichts überstürzen - aber Erster (Bild: Don Emmert/AFP/Getty Images)

Hat Richard Branson am Ende doch noch die Nase vorn? Der Chef von Virgin Galactic hat angekündigt, der erste bemannten Flug des Raumfahrtunternehmens ins All stehe unmittelbar bevor. Er sei überzeugt, dass das Spaceship Two noch vor Weihnachten mit Besatzung an Bord fliegen werde.

Stellenmarkt
  1. Linux Administrator (m/w/d)
    inexso - information exchange solutions GmbH, Oldenburg
  2. Frontend Developer (m/w/d) UI/UX
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

Damit würde Virgin Galactic die beiden Konkurrenten SpaceX und Blue Origin schlagen: Keines der drei Unternehmen hat bisher ein bemanntes Raumfahrzeug in den Weltraum - also über die Kármán-Linie in 100 km Höhe hinaus - gebracht. Sicherheit sei bei bemannten Weltraumflügen oberstes Gebot, deshalb werde keines der drei Unternehmen überstürzt versuchen, Erster zu sein, sagte Branson in einem Interview mit dem US-Fernsehender CNN, fügte aber hinzu: "Virgin Galactic wird Erster sein."

Nicht Erster sein wird hingegen Branson selbst: Er hatte schon vor Jahren angekündigt, er und seine beiden Kinder würden Passagiere des ersten kommerziellen Raumflugs von Virgin Galactic sein. Das wird sich aber aus Sicherheitsgründen nicht realisieren lassen.

Virgin Galactic will mit dem Spaceship Two kommerzielle Flüge ins Weltall anbieten. Dazu wird das Spaceship Two von dem Trägerflugzeug Whiteknight Two bis in eine Höhe von etwa 14 Kilometern gebracht und dort ausgeklinkt. Dann zündet das Spaceship Two das eigene Raketentriebwerk und steigt bis auf 100 km Höhe auf. Die Weltraumtouristen sollen dann einige Minuten lang schwerelos durch die Kabine schweben und den Blick auf die Erde genießen können, bevor sie zur Erde zurückkehren.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen testet die Raumflüge seit einigen Jahren, zunächst nur im Gleitflug, seit 2013 mit dem Raketentriebwerk. 2014 stürzte das Raumschiff bei einem Testflug ab. Dabei starb der Pilot.

Virgin Galactic baute ein neues Raumschiff, VSS Unity, das 2016 vorgestellt wurde. Es hatte im April erstmals seine Raketentriebwerke gezündet. Aber auch das neue Spaceship Two hat seine Tücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 03. Dez 2018

Manchem reicht eben der Tagesausflug nach Helgoland. Die anderen möchten gerne etwas...

SanderK 03. Dez 2018

Weil es nicht Glitzert? Weil es das Elend der Menschheit zeigt? Weil es grundsätzliche...

M.P. 03. Dez 2018

Ich vermute, wenn man heute ein solches Transportverfahren neu erfinden würde, und im...

Sharra 03. Dez 2018

ist es doch eigentlich uninteressant. (also nicht für die Leute, und auch nicht für seine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /