Abo
  • Services:

Raumfahrt: Virgin Galactic soll vor Weihnachten ins All fliegen

Jahrelang hat Richard Branson angekündigt, sein Unternehmen Virgin Galactic werde in den kommenden zwei bis drei Wochen den ersten bemannten Flug in den Weltraum durchführen. Virgin Galactic plant kommerzielle Flüge für Weltraumtouristen.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Branson in einem Modell des Spaceship One: nichts überstürzen - aber Erster
Richard Branson in einem Modell des Spaceship One: nichts überstürzen - aber Erster (Bild: Don Emmert/AFP/Getty Images)

Hat Richard Branson am Ende doch noch die Nase vorn? Der Chef von Virgin Galactic hat angekündigt, der erste bemannten Flug des Raumfahrtunternehmens ins All stehe unmittelbar bevor. Er sei überzeugt, dass das Spaceship Two noch vor Weihnachten mit Besatzung an Bord fliegen werde.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Damit würde Virgin Galactic die beiden Konkurrenten SpaceX und Blue Origin schlagen: Keines der drei Unternehmen hat bisher ein bemanntes Raumfahrzeug in den Weltraum - also über die Kármán-Linie in 100 km Höhe hinaus - gebracht. Sicherheit sei bei bemannten Weltraumflügen oberstes Gebot, deshalb werde keines der drei Unternehmen überstürzt versuchen, Erster zu sein, sagte Branson in einem Interview mit dem US-Fernsehender CNN, fügte aber hinzu: "Virgin Galactic wird Erster sein."

Nicht Erster sein wird hingegen Branson selbst: Er hatte schon vor Jahren angekündigt, er und seine beiden Kinder würden Passagiere des ersten kommerziellen Raumflugs von Virgin Galactic sein. Das wird sich aber aus Sicherheitsgründen nicht realisieren lassen.

Virgin Galactic will mit dem Spaceship Two kommerzielle Flüge ins Weltall anbieten. Dazu wird das Spaceship Two von dem Trägerflugzeug Whiteknight Two bis in eine Höhe von etwa 14 Kilometern gebracht und dort ausgeklinkt. Dann zündet das Spaceship Two das eigene Raketentriebwerk und steigt bis auf 100 km Höhe auf. Die Weltraumtouristen sollen dann einige Minuten lang schwerelos durch die Kabine schweben und den Blick auf die Erde genießen können, bevor sie zur Erde zurückkehren.

Das Unternehmen testet die Raumflüge seit einigen Jahren, zunächst nur im Gleitflug, seit 2013 mit dem Raketentriebwerk. 2014 stürzte das Raumschiff bei einem Testflug ab. Dabei starb der Pilot.

Virgin Galactic baute ein neues Raumschiff, VSS Unity, das 2016 vorgestellt wurde. Es hatte im April erstmals seine Raketentriebwerke gezündet. Aber auch das neue Spaceship Two hat seine Tücken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 25,49€
  4. 4,99€

M.P. 03. Dez 2018 / Themenstart

Manchem reicht eben der Tagesausflug nach Helgoland. Die anderen möchten gerne etwas...

SanderK 03. Dez 2018 / Themenstart

Weil es nicht Glitzert? Weil es das Elend der Menschheit zeigt? Weil es grundsätzliche...

M.P. 03. Dez 2018 / Themenstart

Ich vermute, wenn man heute ein solches Transportverfahren neu erfinden würde, und im...

Sharra 03. Dez 2018 / Themenstart

ist es doch eigentlich uninteressant. (also nicht für die Leute, und auch nicht für seine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /