Raumfahrt: Virgin Galactic schafft es bis halb in den Weltraum

Virgin Galactic macht Fortschritte: Beim dritten Flug hat es das Raumschiff bis in eine Höhe von 52 Kilometern geschafft. Der Flug gehörte zum Testprogramm, mit dem das Raumfahrtunternehmen von Richard Branson seine kommerziellen Ausflüge ins Weltall vorbereitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumschiff VSS Unity: Testprogramm in drei Phasen
Raumschiff VSS Unity: Testprogramm in drei Phasen (Bild: Virgin Galactic)

Der halbe Weg ist geschafft: Bei einem Test ist VSS Unity, das Raumschiff von Virgin Galactic, bis in eine Höhe von 52 Kilometern aufgestiegen. Es war der dritte Flug des Spaceship Two VSS Unity mit Raketenantrieb und der höchste eines Spaceship Two.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer Web Applications (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring (Home-Office)
  2. Global IT Project Manager (m/w/d)
    Maag Germany GmbH, Großostheim
Detailsuche

Das Trägerflugzeug Whiteknight Two hatte die VSS Unity bis in eine Höhe von knapp 14,2 Kilometern gebracht und dort ausgeklinkt. Kurz danach zündeten die beiden Piloten das Raketentriebwerk des Raumschiffs und stiegen senkrecht auf.

Das Raketentriebwerk brannte 42 Sekunden lang und beschleunigte die VSS Unity auf Mach 2,47. VSS Unity stieg bis in eine Höhe von 52 Kilometern auf. Dann kehrte es im Gleitflug zur Erde zurück und landete sicher auf dem Mojave Air and Space Port im US-Bundesstaat Kalifornien.

Virgin Galactic will künftig kommerzielle Flüge in den Weltraum anbieten: Das Raumschiff soll mit Passagieren an Bord bis über die Kármán-Linie in 100 Kilometer Höhe, die als Grenze zum Weltraum gilt, aufsteigen. Die Weltraumtouristen sollen dann einige Minuten lang schwerelos durch die Kabine schweben und den Blick auf die Erde genießen können, bevor sie zur Erde zurückkehren.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen testet die Raumflüge seit einigen Jahren, zunächst nur im Gleitflug, seit 2013 mit dem Raketentriebwerk. 2014 stürzte das Raumschiff bei einem Testflug ab. Dabei starb der Pilot.

Virgin Galactic baute ein neues Raumschiff, VSS Unity, das 2016 vorgestellt wurde. Es hatte im April erstmals seine Raketentriebwerke gezündet.

Das Unternehmen führe derzeit ein dreistufiges Testprogramm durch, sagte Virgin-Galactic-Chef George Whitesides dem US-Onlinenachrichtenangebot The Verge. In der aktuellen ersten Phase werde geprüft, ob das Spaceship Two stabil genug sei, um in den Weltraum aufzusteigen. In der zweiten Phase will Virgin Galactic testen, wie sich die Passagiere verhalten: Die Fluggäste sollen durch die Kabine schweben. Es müsse sichergestellt werden, dass sie danach auch ihre Sitze wieder einnehmen. In der zweiten Phase sollen die dafür nötigen Abläufe erarbeitet und geübt werden.

Anschließend will Virgin Galactic zum Spaceport America im US-Bundesstaat New Mexico umziehen. Dort folgt die letzte Phase des Testprogramms, während der sich die Piloten mit den Gegebenheiten vor Ort vertraut machen sollen. Nach dem Abschluss sollen die kommerziellen Flüge starten. Für den ersten Flug hat sich Unternehmensgründer Richard Branson einen Platz gesichert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 30. Jul 2018

Subventionen und enge Verbandelung mit Politik. Musks Firmen beschäftig(t)en Sträflinge...

Anonymer Nutzer 30. Jul 2018

Versteh ich das richtig, die fliegen einfach nur eine Parabel bis in 100 km Höhe, aber...

cyblord 30. Jul 2018

So viel Hörensagen gemischt mit so viel Unwissen. Das tut schon weh.

FreierLukas 29. Jul 2018

Yoyoyo ihr used aber crazy wörter. Das is der shit!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /