Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Virgin Galactic plant Spaceport in Italien

Europa soll einen Raumflughafen bekommen: Virgin Galactic plant den Bau eines Spaceport in Süditalien. Von dort aus sollen wissenschaftliche, aber auch kommerzielle Flüge mit Touristen in den Weltraum starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumschiff VSS Unity: bisher kein Zeitplan für den Bau
Raumschiff VSS Unity: bisher kein Zeitplan für den Bau (Bild: Marsscientific.com & Trumbull Studios)

Raumfahrttourismus in Europa: Virgin Galactic will auch in Europa kommerzielle Flüge in den Weltraum anbieten. Das Unternehmen plant einen Startplatz in Süditalien.

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Standort des europäischen Raumflughafens von Virgin Galactic soll der Flughafen Taranto-Grottaglie sein. Er liegt bei Tarent in Apulien, ganz im Süden der Halbinsel. Darauf hat sich Virgin Galactic nach eigenen Angaben mit den italienischen Raumfahrtunternehmen Sitael und Altec, einer Tochter der italienischen Raumfahrtagentur Agenzia Spaziale Italiana (ASI), verständigt.

Virgin Galactic will ein Raumschiff dauerhaft am Grottaglie Spaceport stationieren. Es soll der ASI für wissenschaftliche Missionen, aber auch für kommerzielle Flüge mit Weltraumtouristen zur Verfügung stehen. Das Raumschiff soll The Spaceship Company bauen, die ebenfalls zur Unternehmensgruppe des britischen Geschäftsmanns Richard Branson gehört.

Einen Zeitplan, wann der neue Spaceport und das neue Raumfahrzeug fertig sein sollen, gibt es noch nicht. Unklar ist auch, ob Virgin Galactic für den Standort in Italien auch ein Trägerflugzeug bauen wird, das das Raumschiff in die Luft bringt. Bisher hat Virgin Galactic seinen Standort in den USA, den Spaceport America im US-Bundesstaat New Mexico.

Virgin Galactics Konzept besteht darin, das Raumschiff Spaceship Two vom Trägerflugzeug Whiteknight Two in einige Kilometer Höhe bringen zu lassen. Dort wird das Spaceship Two ausgeklinkt und steigt aus eigener Kraft bis in etwa 100 Kilometer Höhe auf. Weltraumtouristen sollen dann einige Minuten lang schwerelos durch die Kabine schweben und den Blick auf die Erde genießen können, bevor das Spaceship Two im Gleitflug zur Erde zurückkehrt.

Das Unternehmen testet seit Raumflüge seit einigen Jahren, zunächst nur im Gleitflug, seit 2013 mit dem Raketentriebwerk. 2014 stürzte das Raumschiff bei einem Testflug ab. Dabei starb der Pilot.

Virgin Galactic baute ein neues Raumschiff, VSS Unity, das 2016 vorgestellt wurde. Kürzlich hat es bei einem Test erstmals seine Raketentriebwerke gezündet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-25%) 44,99€
  3. 29,99€
  4. 4,99€

schulz_me 10. Jul 2018

Richtung Osten scheints ein wenige bewohnte Landmasse zu geben... Bedenken?

Turrican2k 09. Jul 2018

Das kleine Raketenflugzeug macht einen kurzen Hopser über die dünnen...

Proctrap 09. Jul 2018

edit: Zeitverschwendung

ArcherV 09. Jul 2018

Lieber Merkel!

tritratrulala 08. Jul 2018

Hier noch eine gute Zusammenfassung der Geschichte seit 2004: https://www.telegraph.co.uk...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
    2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

      •  /