Abo
  • Services:

Raumfahrt: Virgin Galactic plant Spaceport in Italien

Europa soll einen Raumflughafen bekommen: Virgin Galactic plant den Bau eines Spaceport in Süditalien. Von dort aus sollen wissenschaftliche, aber auch kommerzielle Flüge mit Touristen in den Weltraum starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumschiff VSS Unity: bisher kein Zeitplan für den Bau
Raumschiff VSS Unity: bisher kein Zeitplan für den Bau (Bild: Marsscientific.com & Trumbull Studios)

Raumfahrttourismus in Europa: Virgin Galactic will auch in Europa kommerzielle Flüge in den Weltraum anbieten. Das Unternehmen plant einen Startplatz in Süditalien.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Standort des europäischen Raumflughafens von Virgin Galactic soll der Flughafen Taranto-Grottaglie sein. Er liegt bei Tarent in Apulien, ganz im Süden der Halbinsel. Darauf hat sich Virgin Galactic nach eigenen Angaben mit den italienischen Raumfahrtunternehmen Sitael und Altec, einer Tochter der italienischen Raumfahrtagentur Agenzia Spaziale Italiana (ASI), verständigt.

Virgin Galactic will ein Raumschiff dauerhaft am Grottaglie Spaceport stationieren. Es soll der ASI für wissenschaftliche Missionen, aber auch für kommerzielle Flüge mit Weltraumtouristen zur Verfügung stehen. Das Raumschiff soll The Spaceship Company bauen, die ebenfalls zur Unternehmensgruppe des britischen Geschäftsmanns Richard Branson gehört.

Einen Zeitplan, wann der neue Spaceport und das neue Raumfahrzeug fertig sein sollen, gibt es noch nicht. Unklar ist auch, ob Virgin Galactic für den Standort in Italien auch ein Trägerflugzeug bauen wird, das das Raumschiff in die Luft bringt. Bisher hat Virgin Galactic seinen Standort in den USA, den Spaceport America im US-Bundesstaat New Mexico.

Virgin Galactics Konzept besteht darin, das Raumschiff Spaceship Two vom Trägerflugzeug Whiteknight Two in einige Kilometer Höhe bringen zu lassen. Dort wird das Spaceship Two ausgeklinkt und steigt aus eigener Kraft bis in etwa 100 Kilometer Höhe auf. Weltraumtouristen sollen dann einige Minuten lang schwerelos durch die Kabine schweben und den Blick auf die Erde genießen können, bevor das Spaceship Two im Gleitflug zur Erde zurückkehrt.

Das Unternehmen testet seit Raumflüge seit einigen Jahren, zunächst nur im Gleitflug, seit 2013 mit dem Raketentriebwerk. 2014 stürzte das Raumschiff bei einem Testflug ab. Dabei starb der Pilot.

Virgin Galactic baute ein neues Raumschiff, VSS Unity, das 2016 vorgestellt wurde. Kürzlich hat es bei einem Test erstmals seine Raketentriebwerke gezündet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

schulz_me 10. Jul 2018 / Themenstart

Richtung Osten scheints ein wenige bewohnte Landmasse zu geben... Bedenken?

Turrican2k 09. Jul 2018 / Themenstart

Das kleine Raketenflugzeug macht einen kurzen Hopser über die dünnen...

Proctrap 09. Jul 2018 / Themenstart

edit: Zeitverschwendung

ArcherV 09. Jul 2018 / Themenstart

Lieber Merkel!

tritratrulala 08. Jul 2018 / Themenstart

Hier noch eine gute Zusammenfassung der Geschichte seit 2004: https://www.telegraph.co.uk...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /