• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Virgin Galactic fliegt bald in den Weltraum

Richard Branson freut sich auf seinen ersten Flug in den Weltraum. Der werde in wenigen Monaten stattfinden, hat der Gründer von Virgin Galactic angekündigt. Er wollte schon vor fünf Jahren fliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Branson mit dem Spaceship Two: erster Satellitentransport im kommenden Winter
Richard Branson mit dem Spaceship Two: erster Satellitentransport im kommenden Winter (Bild: Adrian Dennis/AFP/Getty Images)

Dieses Mal aber wirklich: Virgin Galactic ist ganz kurz davor, zum ersten Mal in den Weltraum vorzustoßen. Das hat Gründer Richard Branson angekündigt. Das kommerzielle Raumflugprogramm von Virgin Galactic soll ebenfalls bald starten.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Virgin Galactic habe "einige sehr, sehr spannende Monate" vor sich, sagte Branson dem US-Fernsehsender CNBC während einer Konferenz in Singapur. "Wir sollten innerhalb von Wochen im Weltraum sein, nicht innerhalb von Monaten." Wenige Monate später werde er dann selbst in den Weltraum fliegen. Branson hatte schon vor Jahren angekündigt, dass er und seine beiden Kinder Passagiere des ersten kommerziellen Raumflugs von Virgin Galactic sein werden. Der sollte bereits 2013 stattfinden.

Das Spaceship Two wird von dem Trägerflugzeug Whiteknight Two bis in eine Höhe von etwa 14 Kilometern gebracht und dort ausgeklinkt. Dann zündet das Spaceship Two das eigene Raketentriebwerk und steigt bis auf 100 km Höhe auf. Die Weltraumtouristen sollen dann einige Minuten lang schwerelos durch die Kabine schweben und den Blick auf die Erde genießen können, bevor sie zur Erde zurückkehren.

250.000 US-Dollar kostet der Ausflug mit dem Spaceship Two ins All. Das möchte Branson gern ändern. Er hofft, dass Virgin Galactic den Flug im Laufe des kommenden Jahrzehnts für 40.000 US-Dollar bis 50.000 US-Dollar anbieten könne. Über mangelndes Interesse macht sich Branson dennoch keine Gedanken: "Wenn ich ein Zimmer voller 10 Leute habe, würden acht von zehn gerne ins All fliegen, wenn sie es sich leisten können."

Als Grenze zum Weltraum gilt die Kármán-Linie in 100 km Höhe. Bisher hat Virgin Galactic gerade mal die Hälfte geschafft.

Das Unternehmen testet die Raumflüge seit einigen Jahren, zunächst nur im Gleitflug, seit 2013 mit dem Raketentriebwerk. 2014 stürzte das Raumschiff bei einem Testflug ab. Dabei starb der Pilot.

Virgin Galactic baute ein neues Raumschiff, VSS Unity, das 2016 vorgestellt wurde. Es hatte im April erstmals seine Raketentriebwerke gezündet. Aber auch das neue Spaceship Two hat seine Tücken.

Ob das mit dem Weltraumflug des Spaceship Two nun klappt oder nicht: Unbemannt will Virgin Galactic im Winter ins All fliegen: Virgin Orbit, die 2017 ausgegründete Einheit für Satellitentransporte, werde im Dezember 2018 oder im Januar 2019 Satelliten in die Umlaufbahn bringen, kündigte Branson an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 10. Okt 2018

Tja, manchmal muss man ein Problem nur neu definieren, damit Blödsinn weiterhin als...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /