Abo
  • Services:

Raumfahrt: Virgin Galactic fliegt bald in den Weltraum

Richard Branson freut sich auf seinen ersten Flug in den Weltraum. Der werde in wenigen Monaten stattfinden, hat der Gründer von Virgin Galactic angekündigt. Er wollte schon vor fünf Jahren fliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Branson mit dem Spaceship Two: erster Satellitentransport im kommenden Winter
Richard Branson mit dem Spaceship Two: erster Satellitentransport im kommenden Winter (Bild: Adrian Dennis/AFP/Getty Images)

Dieses Mal aber wirklich: Virgin Galactic ist ganz kurz davor, zum ersten Mal in den Weltraum vorzustoßen. Das hat Gründer Richard Branson angekündigt. Das kommerzielle Raumflugprogramm von Virgin Galactic soll ebenfalls bald starten.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Virgin Galactic habe "einige sehr, sehr spannende Monate" vor sich, sagte Branson dem US-Fernsehsender CNBC während einer Konferenz in Singapur. "Wir sollten innerhalb von Wochen im Weltraum sein, nicht innerhalb von Monaten." Wenige Monate später werde er dann selbst in den Weltraum fliegen. Branson hatte schon vor Jahren angekündigt, dass er und seine beiden Kinder Passagiere des ersten kommerziellen Raumflugs von Virgin Galactic sein werden. Der sollte bereits 2013 stattfinden.

Das Spaceship Two wird von dem Trägerflugzeug Whiteknight Two bis in eine Höhe von etwa 14 Kilometern gebracht und dort ausgeklinkt. Dann zündet das Spaceship Two das eigene Raketentriebwerk und steigt bis auf 100 km Höhe auf. Die Weltraumtouristen sollen dann einige Minuten lang schwerelos durch die Kabine schweben und den Blick auf die Erde genießen können, bevor sie zur Erde zurückkehren.

250.000 US-Dollar kostet der Ausflug mit dem Spaceship Two ins All. Das möchte Branson gern ändern. Er hofft, dass Virgin Galactic den Flug im Laufe des kommenden Jahrzehnts für 40.000 US-Dollar bis 50.000 US-Dollar anbieten könne. Über mangelndes Interesse macht sich Branson dennoch keine Gedanken: "Wenn ich ein Zimmer voller 10 Leute habe, würden acht von zehn gerne ins All fliegen, wenn sie es sich leisten können."

Als Grenze zum Weltraum gilt die Kármán-Linie in 100 km Höhe. Bisher hat Virgin Galactic gerade mal die Hälfte geschafft.

Das Unternehmen testet die Raumflüge seit einigen Jahren, zunächst nur im Gleitflug, seit 2013 mit dem Raketentriebwerk. 2014 stürzte das Raumschiff bei einem Testflug ab. Dabei starb der Pilot.

Virgin Galactic baute ein neues Raumschiff, VSS Unity, das 2016 vorgestellt wurde. Es hatte im April erstmals seine Raketentriebwerke gezündet. Aber auch das neue Spaceship Two hat seine Tücken.

Ob das mit dem Weltraumflug des Spaceship Two nun klappt oder nicht: Unbemannt will Virgin Galactic im Winter ins All fliegen: Virgin Orbit, die 2017 ausgegründete Einheit für Satellitentransporte, werde im Dezember 2018 oder im Januar 2019 Satelliten in die Umlaufbahn bringen, kündigte Branson an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ML82 10. Okt 2018 / Themenstart

Tja, manchmal muss man ein Problem nur neu definieren, damit Blödsinn weiterhin als...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      •  /