Abo
  • Services:

Raumfahrt: Virgin Galactic fliegt bald in den Weltraum

Richard Branson freut sich auf seinen ersten Flug in den Weltraum. Der werde in wenigen Monaten stattfinden, hat der Gründer von Virgin Galactic angekündigt. Er wollte schon vor fünf Jahren fliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Branson mit dem Spaceship Two: erster Satellitentransport im kommenden Winter
Richard Branson mit dem Spaceship Two: erster Satellitentransport im kommenden Winter (Bild: Adrian Dennis/AFP/Getty Images)

Dieses Mal aber wirklich: Virgin Galactic ist ganz kurz davor, zum ersten Mal in den Weltraum vorzustoßen. Das hat Gründer Richard Branson angekündigt. Das kommerzielle Raumflugprogramm von Virgin Galactic soll ebenfalls bald starten.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Regensburg
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Virgin Galactic habe "einige sehr, sehr spannende Monate" vor sich, sagte Branson dem US-Fernsehsender CNBC während einer Konferenz in Singapur. "Wir sollten innerhalb von Wochen im Weltraum sein, nicht innerhalb von Monaten." Wenige Monate später werde er dann selbst in den Weltraum fliegen. Branson hatte schon vor Jahren angekündigt, dass er und seine beiden Kinder Passagiere des ersten kommerziellen Raumflugs von Virgin Galactic sein werden. Der sollte bereits 2013 stattfinden.

Das Spaceship Two wird von dem Trägerflugzeug Whiteknight Two bis in eine Höhe von etwa 14 Kilometern gebracht und dort ausgeklinkt. Dann zündet das Spaceship Two das eigene Raketentriebwerk und steigt bis auf 100 km Höhe auf. Die Weltraumtouristen sollen dann einige Minuten lang schwerelos durch die Kabine schweben und den Blick auf die Erde genießen können, bevor sie zur Erde zurückkehren.

250.000 US-Dollar kostet der Ausflug mit dem Spaceship Two ins All. Das möchte Branson gern ändern. Er hofft, dass Virgin Galactic den Flug im Laufe des kommenden Jahrzehnts für 40.000 US-Dollar bis 50.000 US-Dollar anbieten könne. Über mangelndes Interesse macht sich Branson dennoch keine Gedanken: "Wenn ich ein Zimmer voller 10 Leute habe, würden acht von zehn gerne ins All fliegen, wenn sie es sich leisten können."

Als Grenze zum Weltraum gilt die Kármán-Linie in 100 km Höhe. Bisher hat Virgin Galactic gerade mal die Hälfte geschafft.

Das Unternehmen testet die Raumflüge seit einigen Jahren, zunächst nur im Gleitflug, seit 2013 mit dem Raketentriebwerk. 2014 stürzte das Raumschiff bei einem Testflug ab. Dabei starb der Pilot.

Virgin Galactic baute ein neues Raumschiff, VSS Unity, das 2016 vorgestellt wurde. Es hatte im April erstmals seine Raketentriebwerke gezündet. Aber auch das neue Spaceship Two hat seine Tücken.

Ob das mit dem Weltraumflug des Spaceship Two nun klappt oder nicht: Unbemannt will Virgin Galactic im Winter ins All fliegen: Virgin Orbit, die 2017 ausgegründete Einheit für Satellitentransporte, werde im Dezember 2018 oder im Januar 2019 Satelliten in die Umlaufbahn bringen, kündigte Branson an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 23,99€
  2. 44,99€ + USK-18-Versand
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

ML82 10. Okt 2018 / Themenstart

Tja, manchmal muss man ein Problem nur neu definieren, damit Blödsinn weiterhin als...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /