Raumfahrt: Verwirrung um Erststart der südkoreanischen Nuri-Rakete

Südkorea hat erstmals eine selbst konstruierte Rakete gestartet. Kurz nach dem Start wird Erfolg vermeldet, eine Stunde später zurückgezogen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nuri hob bei ihrem ersten Flug erfolgreich ab.
Die Nuri hob bei ihrem ersten Flug erfolgreich ab. (Bild: Kari/Screenshot: Golem.de)

Nuri heißt die erste vollständig selbst entwickelte Rakete des Koreanischen Forschungsinstituts für Luft- und Raumfahrt, Kari. Um 10:06 Uhr mitteleuropäischer Zeit hob die 200 Tonnen schwere Rakete erstmals ab. An Bord war keine Nutzlast, sondern ein 1,5 Tonnen schweres Gewicht an Stelle eines echten Satelliten. Das Ziel war ein 700 Kilometer hoher polarer Orbit, wie er etwa für Erdbeobachtungssatelliten benutzt wird. Dazu passt der Name der Rakete, der auf Deutsch Welt bedeutet. Kurz nach dem Start wurde Erfolg vermeldet, es müsse nur noch die Flugbahn analysiert werden.

Stellenmarkt
  1. Manager Testautomation (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. IT-Systemadministrator:in (m/w/d)
    Beratungs- und Prüfungsgesellschaft BPG MBH, Krefeld
Detailsuche

Aber schließlich trat der südkoreanische Präsident Moon Jae-in vor die Presse und teilte mit, dass die Rakete zwar 700 km Höhe, aber ihren Orbit nicht erreicht habe. Es sei aber die Zündung der beiden Raketenstufen demonstriert worden. Bei genauerer Betrachtung der Bilder vom Start wird das Problem deutlich: Kurz nach Trennung der zweiten Stufe und Zündung des Triebwerks geht das Triebwerk wieder aus. Aber im Livestream wird zu den lächelnden Moderatoren geschnitten und Startwiederholungen gezeigt, so als würde alles weiter normal verlaufen. Golem.de beobachtete ein ähnliches Vorgehen aber auch schon mehrfach in der europäischen Raumfahrt.

Die dreistufige Nuri wird beim Start von vier kerosinbetriebenen KRE-075-Triebwerken angetrieben, mit einem Schub von je 66 Tonnen (Gewichtskraftäquivalent), der sich im Vakuum auf knapp 76 Tonnen erhöht. Die zweite Stufe benutzt das gleiche Triebwerk mit einer verlängerten Düse und 80 Tonnen Schub. Aufbau und Leistungsdaten sind, vom Treibstoff abgesehen, vergleichbar mit der Ariane 1.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Anders als bei der Ariane wird die dritte Stufe aber mit einem kerosinbetriebenen KRE-007-Triebwerk mit sieben Tonnen Schub ausgestattet, nicht mit dem viel effizienteren und mit Wasserstoff betriebenen HM7 der Ariane. Deshalb ist die Nutzlast der Nuri nur vergleichbar mit der europäischen Vega-Rakete, obwohl die Nuri mit 200 Tonnen Startgewicht fast 50 Prozent schwerer ist.

Die Rakete soll weiterentwickelt werden

Kari plant, die Rakete weiterzuentwickeln, mit dem schubstärkeren KRE-090-Triebwerk und einem effizienteren Oberstufentriebwerk. Dann sollen auch vier Seitenbooster mit je einem KRE-090-Triebwerk hinzukommen, ähnlich wie bei der Ariane 4. Die Entwicklung der Rakete dauerte zwölf Jahre und kostete bislang umgerechnet 1,5 Milliarden Euro, inklusive des Baus des Naro Space Center.

Genau genommen ist Nuri bereits die zweite südkoreanische Rakete. Aber ihr Vorgänger, die Naro-I, benutzte eine komplett in Russland gefertigte erste Stufe, die gleichzeitig ein Prototyp für die Angara war, und eine unterdimensionierte zweite Stufe. Das Ziel dieser Rakete war, noch vor Nordkorea einen Satelliten in den Orbit zu befördern. Aber erst der dritte Start der Naro-I war am 30. Januar 2013 erfolgreich, die nordkoreanische Unha-3 erreichte den Erdorbit bereits am 12. Dezember 2012.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /