• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben

Arianespace spricht von schlechtem Wetter, aber ein Zusammenhang mit den enormen Covid-19-Infektionszahlen in Französisch Guayana liegt nahe.

Artikel von veröffentlicht am
Die Vega-Rakete vor ihrem letzten Flug 2019
Die Vega-Rakete vor ihrem letzten Flug 2019 (Bild: Arianespace)

Seit dem 18. Juni will Arianespace eine Vega-Rakete vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch Guayana starten. Beim letzten Start 2019 stürzte die Rakete ab. Immer wieder wurde der neue Start wegen schlechten Wetters verschoben. Das ist nichts Ungewöhnliches, die aktuelle Pressemeldung des Betreibers Arianespace hingegen schon: Weil Vorhersagen dann besseres Wetter versprächen, werde der Start der Mission auf den 17. August verschoben.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld

Das ist ein außergewöhnlicher Vorgang. So lange Verschiebungen gab es bislang nur bei technischen Problemen an der Rakete oder der Startrampe oder etwa der vollständigen Blockade des Landes während der sozialen Unruhen von 2017 - aber nicht wegen schlechten Wetters.

Gleichzeitig befindet sich Französisch Guayana in einer ungewöhnlichen Situation. Ebenfalls seit dem 18. Juni werden fast täglich etwa 200 Neuinfektionen in dem französischen Überseeterritorium mit 290.000 Einwohnern gemeldet.

Corona-Ausbruch begann zugleich mit Ankunft der Raketen und Satelliten

Mit bislang rund 4.000 Fällen hat das Territorium bereits jetzt eine der höchsten Covid-19-Inzidenzen der Welt. Nur Bahrain liegt im Überblick vom Worldometer noch deutlich darüber, allerdings steigen die Fallzahlen dort viel langsamer als in Französisch Guayana. Die meisten Infizierten werden aus den Regionen um Kourou und der Hauptstadt Cayenne gemeldet, wo ein großer Teil der europäischstämmigen Bevölkerung wohnt.

Schon am 6. März wurden alle Raumfahrtaktivitäten in Französisch Guayana wegen Covid-19 eingestellt und erst im Mai wieder aufgenommen. Es gibt einen deutlichen zeitlichen Zusammenhang zwischen der Ankunft der neuen Raketen und Satelliten am 13. Mai und dem Beginn des aktuellen Covid-19-Ausbruchs, nachdem zuvor nur einzelne Fälle aus Französisch Guayana gemeldet wurden.

Der Autor meint dazu:

Über den genauen Hintergrund der Startverschiebung der Vega-Rakete kann nur spekuliert werden. Allerdings ist ein normaler Startbetrieb nicht mit den notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung einer Corona-Epidemie vereinbar. Sie stellen eine plausiblere Erklärung für die Startverschiebung auf August dar als die Aussichten auf besseres Wetter. Die Gesundheitsversorgung ist ein empfindliches soziales Problem in Französisch Guayana, wo 2017 die Privatisierungspläne für ein Krankenhaus die Auslöser für den Generalstreik waren, der auch zur Einstellung des Betriebs im Weltraumbahnhof führte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,69€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Amazon Basics günstiger (u. a. AXE Superb 128 GB USB 3.1 SuperSpeed USB-Stick für...
  3. (u. a. Digitus S7CD Aktenvernichter für 24,99€, Krups Espresso-Kaffee-Vollautomat EA 8150 für...
  4. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...

chefin 02. Jul 2020 / Themenstart

Es gibt aktuell keinen Beweis für eine Immunität. Der Virus war vor einigen Monaten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

    •  /