• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben

Arianespace spricht von schlechtem Wetter, aber ein Zusammenhang mit den enormen Covid-19-Infektionszahlen in Französisch Guayana liegt nahe.

Artikel von veröffentlicht am
Die Vega-Rakete vor ihrem letzten Flug 2019
Die Vega-Rakete vor ihrem letzten Flug 2019 (Bild: Arianespace)

Seit dem 18. Juni will Arianespace eine Vega-Rakete vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch Guayana starten. Beim letzten Start 2019 stürzte die Rakete ab. Immer wieder wurde der neue Start wegen schlechten Wetters verschoben. Das ist nichts Ungewöhnliches, die aktuelle Pressemeldung des Betreibers Arianespace hingegen schon: Weil Vorhersagen dann besseres Wetter versprächen, werde der Start der Mission auf den 17. August verschoben.

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. Stadtwerke Ingolstadt, Ingolstadt

Das ist ein außergewöhnlicher Vorgang. So lange Verschiebungen gab es bislang nur bei technischen Problemen an der Rakete oder der Startrampe oder etwa der vollständigen Blockade des Landes während der sozialen Unruhen von 2017 - aber nicht wegen schlechten Wetters.

Gleichzeitig befindet sich Französisch Guayana in einer ungewöhnlichen Situation. Ebenfalls seit dem 18. Juni werden fast täglich etwa 200 Neuinfektionen in dem französischen Überseeterritorium mit 290.000 Einwohnern gemeldet.

Corona-Ausbruch begann zugleich mit Ankunft der Raketen und Satelliten

Mit bislang rund 4.000 Fällen hat das Territorium bereits jetzt eine der höchsten Covid-19-Inzidenzen der Welt. Nur Bahrain liegt im Überblick vom Worldometer noch deutlich darüber, allerdings steigen die Fallzahlen dort viel langsamer als in Französisch Guayana. Die meisten Infizierten werden aus den Regionen um Kourou und der Hauptstadt Cayenne gemeldet, wo ein großer Teil der europäischstämmigen Bevölkerung wohnt.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Schon am 6. März wurden alle Raumfahrtaktivitäten in Französisch Guayana wegen Covid-19 eingestellt und erst im Mai wieder aufgenommen. Es gibt einen deutlichen zeitlichen Zusammenhang zwischen der Ankunft der neuen Raketen und Satelliten am 13. Mai und dem Beginn des aktuellen Covid-19-Ausbruchs, nachdem zuvor nur einzelne Fälle aus Französisch Guayana gemeldet wurden.

Der Autor meint dazu:

Über den genauen Hintergrund der Startverschiebung der Vega-Rakete kann nur spekuliert werden. Allerdings ist ein normaler Startbetrieb nicht mit den notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung einer Corona-Epidemie vereinbar. Sie stellen eine plausiblere Erklärung für die Startverschiebung auf August dar als die Aussichten auf besseres Wetter. Die Gesundheitsversorgung ist ein empfindliches soziales Problem in Französisch Guayana, wo 2017 die Privatisierungspläne für ein Krankenhaus die Auslöser für den Generalstreik waren, der auch zur Einstellung des Betriebs im Weltraumbahnhof führte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.999€ (statt 4.699€)
  2. 74,99€ (Bestpreis)
  3. 249€ (Bestpreis)
  4. (u. a. HyperX Fury Black RGB DIMM 16GB DDR4-3200 Kit für 91,90€, Razer Naga Trinity Gaming-Maus...

chefin 02. Jul 2020

Es gibt aktuell keinen Beweis für eine Immunität. Der Virus war vor einigen Monaten...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /