Raumfahrt: Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben

Arianespace spricht von schlechtem Wetter, aber ein Zusammenhang mit den enormen Covid-19-Infektionszahlen in Französisch Guayana liegt nahe.

Artikel von veröffentlicht am
Die Vega-Rakete vor ihrem letzten Flug 2019
Die Vega-Rakete vor ihrem letzten Flug 2019 (Bild: Arianespace)

Seit dem 18. Juni will Arianespace eine Vega-Rakete vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch Guayana starten. Beim letzten Start 2019 stürzte die Rakete ab. Immer wieder wurde der neue Start wegen schlechten Wetters verschoben. Das ist nichts Ungewöhnliches, die aktuelle Pressemeldung des Betreibers Arianespace hingegen schon: Weil Vorhersagen dann besseres Wetter versprächen, werde der Start der Mission auf den 17. August verschoben.


Weitere Golem-Plus-Artikel
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
Von Nils Brinker


EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden
Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden

Wer einen elektrischen Dienstwagen zu Hause auflädt, kann die Stromkosten über den Arbeitgeber abrechnen. Wir erläutern, wie das funktioniert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


    •  /