Abo
  • Services:

Raumfahrt: USA und China richten rotes Satellitentelefon ein

Keine Eskalation im All: Die Regierungen Chinas und der USA haben einen direkten Kommunikationskanal eingerichtet - vergleichbar dem roten Telefon zwischen Moskau und Washington. Darüber sollen Missverständnisse schnell ausgeräumt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Chinesische Raumstation Tiangong mit Shenzhou-Raumschiff (Symbolbild): Satellit im Orbit abgeschossen
Chinesische Raumstation Tiangong mit Shenzhou-Raumschiff (Symbolbild): Satellit im Orbit abgeschossen (Bild: CSME)

Damit es nicht zu Konflikten im Weltraum kommt, haben die USA und China einen neuen Kommunikationskanal eingerichtet. Darüber wollen sich die Regierungen und Behörden beider Länder gegenseitig über Tests, Annäherungen oder Kollisionen von Satelliten informieren.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. ITEOS - Anstalt des öffentlichen Rechts, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe

Der Kommunikationskanal sei als "diplomatisches Sicherheitsventil" gedacht, berichtet die britische Wirtschaftszeitung Financial Times. Beide Seite hoffen, so Missverständnisse vermeiden und Probleme schnell lösen zu können.

Der Kanal soll eine direkte Verbindung sein - vergleichbar dem roten Telefon, das die Regierungen der USA und der Sowjetunion nach der Kubakrise 1962 einrichteten. Bisher sei ein Vorfall im Weltraum über diplomatische Kanäle verhandelt worden, sagte ein Mitarbeiter des US-Außenministeriums: Das Joint Space Operations Center habe das US-Verteidigungsministerium kontaktiert, das sich an das US-Außenministerium gewandt habe. Das wiederum habe die US-Botschaft in Peking damit beauftragt, das chinesische Außenministerium zu benachrichtigen.

China spielt im Weltraum zunehmend eine wichtige Rolle. So hat das Land 2013 einen Rover auf den Mond und 2011 die experimentelle Raumstation Tiangong ins All geschossen.

Andere Aktionen waren weniger friedlich: 2007 testeten die Chinesen eine Anti-Satelliten-Waffe, mit der sie einen eigenen Satelliten im Orbit zerstörten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /