Abo
  • Services:

Raumfahrt: USA und China richten rotes Satellitentelefon ein

Keine Eskalation im All: Die Regierungen Chinas und der USA haben einen direkten Kommunikationskanal eingerichtet - vergleichbar dem roten Telefon zwischen Moskau und Washington. Darüber sollen Missverständnisse schnell ausgeräumt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Chinesische Raumstation Tiangong mit Shenzhou-Raumschiff (Symbolbild): Satellit im Orbit abgeschossen
Chinesische Raumstation Tiangong mit Shenzhou-Raumschiff (Symbolbild): Satellit im Orbit abgeschossen (Bild: CSME)

Damit es nicht zu Konflikten im Weltraum kommt, haben die USA und China einen neuen Kommunikationskanal eingerichtet. Darüber wollen sich die Regierungen und Behörden beider Länder gegenseitig über Tests, Annäherungen oder Kollisionen von Satelliten informieren.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Laempe Mössner Sinto GmbH, Barleben

Der Kommunikationskanal sei als "diplomatisches Sicherheitsventil" gedacht, berichtet die britische Wirtschaftszeitung Financial Times. Beide Seite hoffen, so Missverständnisse vermeiden und Probleme schnell lösen zu können.

Der Kanal soll eine direkte Verbindung sein - vergleichbar dem roten Telefon, das die Regierungen der USA und der Sowjetunion nach der Kubakrise 1962 einrichteten. Bisher sei ein Vorfall im Weltraum über diplomatische Kanäle verhandelt worden, sagte ein Mitarbeiter des US-Außenministeriums: Das Joint Space Operations Center habe das US-Verteidigungsministerium kontaktiert, das sich an das US-Außenministerium gewandt habe. Das wiederum habe die US-Botschaft in Peking damit beauftragt, das chinesische Außenministerium zu benachrichtigen.

China spielt im Weltraum zunehmend eine wichtige Rolle. So hat das Land 2013 einen Rover auf den Mond und 2011 die experimentelle Raumstation Tiangong ins All geschossen.

Andere Aktionen waren weniger friedlich: 2007 testeten die Chinesen eine Anti-Satelliten-Waffe, mit der sie einen eigenen Satelliten im Orbit zerstörten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.299,00€

Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /