Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

Artikel veröffentlicht am ,
Start der Atlas-5-Rakete mit den USSF-Satelliten an Bord
Start der Atlas-5-Rakete mit den USSF-Satelliten an Bord (Bild: ULA)

Zwei neue Augen für die US-Weltraumtruppe: Die US Space Force (USSF) hat zwei Satelliten gestartet, mit denen sie andere Satelliten überwachen kann.

Stellenmarkt
  1. Senior Business Analyst*
    IKOR GmbH, deutschlandweit, remote
  2. Projektverantwortliche:r - Infotainment Diagnose
    IAV GmbH, Gifhorn
Detailsuche

Die beiden Satelliten gehören zum Geosynchronous Space Situational Awareness Program (GSSAP) der USSF und wurden von einer Atlas-5-Rakete des US-Raumfahrtunternehmens United Launch Alliance (ULA) ins All befördert. Die beiden von Northrop Grumman gebauten Satelliten GSSAP-5 und GSSAP-6 sollten ursprünglich schon im Jahre 2020 starten. Der Grund für die Verzögerung ist nicht bekannt.

Die beiden Satelliten werden in einer Höhe von gut 35.000 Kilometern über der Erde in einer geosynchronen Umlaufbahn (Geo) positioniert. Space Awareness bedeutet, dass sie dazu eingesetzt werden sollen, die wachsende Anzahl von Satelliten und ihre wechselnden Umlaufbahnen zu überwachen. Damit soll sichergestellt werden, dass keine Objekte in diesem Bereich kollidieren.

Satelliten sollen andere ausspionieren

Allerdings geht das Interesse der USSF noch weiter, wie General Jay Raymond, Leiter des Bereichs Space Operations der USSF, bei einer Veranstaltung der Denkfabrik The Mitchell Institute for Aerospace Studies erläuterte. Mit den beiden neuen Satelliten will die USSF Objekte identifizieren und lokalisieren sowie herausfinden, was ihre Aufgaben sind und über welche Fähigkeiten sie verfügen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dazu werden GSSAP-5 und GSSAP-6 die anderen Satelliten nicht nur aus der Ferne beobachten, sondern an sie heranfliegen und sie aus der Nähe betrachten. Allerdings sind auch andere Satelliten dazu in der Lage, weshalb die US-Regierung sich bereits öffentlich beschwert hat, wenn kommerzielle oder militärische US-Satelliten von Satelliten anderer Nationen ausgespäht wurden.

Details über die beiden Satelliten hat die USSF nicht mitgeteilt. Sie gab auch keine Einzelheiten bekannt, inwiefern sie sich von ihren vier Vorgängern unterscheiden. Ein Sprecher des Space Systems Command erklärte lediglich, dass die neuen Satelliten bessere Daten liefern sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /