Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: US-Unternehmen soll Nasa bei Mond- und Marsprogramm helfen

Neue Triebwerke, Energieversorgungssysteme oder Systeme für die sichere Landung: Missionen zu fremden Himmelskörpern sind aufwendig. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will Unternehmen wie SpaceX und Blue Origin bei der Entwicklung unterstützen und selbst davon profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung einer Mondlandung: Kosten senken, Entwicklung beschleunigen
Künstlerische Darstellung einer Mondlandung: Kosten senken, Entwicklung beschleunigen (Bild: Nasa)

Artemis braucht Helfer. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) hat Partnerschaften mit privaten US-Unternehmen abgeschlossen. Diese werden Systeme entwickeln, die für künftige Raumfahrtmissionen benötigt werden.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt

Im Oktober vergangenen Jahres hatte die Nasa Unternehmen aufgefordert, Entwicklungsprojekte einzureichen. Die Behörde hat 13 US-Unternehmen für 19 Partnerschaften ausgewählt. Darunter sind die großen Player in der Branche wie Blue Origin, Lockheed Martin, Sierra Nevada Corporation oder SpaceX, aber auch kleine Unternehmen mit wenigen Mitarbeitern. Die Nasa wird ihnen Fachwissen, Einrichtungen sowie Hard- und Software kostenlos zur Verfügung stellen.

Die Partnerschaften sollen laut Nasa den kommerziellen Raumfahrtsektor voranbringen und dazu beitragen, neue Techniken zu entwickeln, die auch zukünftigen Nasa-Missionen zugutekommen können. Die Projekte stammen aus diversen Bereichen: Darunter sind etwa Antriebe und Systeme für die Energieversorgung für Raumfahrzeuge oder Techniken und Systeme, die benötigt werden, um Raumfahrzeuge sicher zum Mond oder dem Mars absteigen und darauf landen zu lassen. Andere Projekte beschäftigen sich mit neuen Materialien oder der Produktion und Fertigung im All.

SpaceX zum Beispiel wird daran arbeiten, Raketen vertikal auf dem Mond landen zu lassen sowie Systeme zu entwickeln, um Raumfahrzeuge im All zu betanken. Lockheed Martin will unter anderem Technologien und Verfahren für automatisierte Weltraumgewächshäuser testen. Das soll die Versorgung von Astronauten auf längeren Raumflügen sichern.

Einer der größten Nutznießer ist Blue Origin: Das Raumfahrtunternehmen von Amazon-Gründer Jeff Bezos hatte vor einigen Monaten das Modell des Mondlanders Blue Moon vorgestellt und wird ihn mit Hilfe der Nasa im Rahmen von drei Projekten weiterentwickeln. Dazu gehören Materialien für die Raketentriebwerke der Landefähre sowie ein Navigations- und Leitsystem, um präzise Ziele auf dem Mond anzusteuern. Schließlich arbeitet Blue Origin an einer Brennstoffzelle, die Blue Moon in der Mondnacht mit Strom versorgen soll.

Von den Techniken und Systemen, die im Rahmen des Partnerschaftsprogramms entwickelt werden, will die Nasa für ihre künftigen Missionen wie die für 2024 geplante Mondlandung und den Flug zum Mars profitieren. Das Programm soll laut Nasa die Entwicklungskosten senken sowie die Einführung neuer Systeme beschleunigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  4. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)

Dwalinn 01. Aug 2019 / Themenstart

Wie ich extra in den Titel geschrieben habe war das eher Off Topic. Ich fand es halt...

Kay_Ahnung 01. Aug 2019 / Themenstart

Was hat die Lebensdauer des Sonnensystems damit zu tun? Es geht um die Menschheit und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

    •  /