Raumfahrt: US-Unternehmen soll Nasa bei Mond- und Marsprogramm helfen

Neue Triebwerke, Energieversorgungssysteme oder Systeme für die sichere Landung: Missionen zu fremden Himmelskörpern sind aufwendig. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will Unternehmen wie SpaceX und Blue Origin bei der Entwicklung unterstützen und selbst davon profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung einer Mondlandung: Kosten senken, Entwicklung beschleunigen
Künstlerische Darstellung einer Mondlandung: Kosten senken, Entwicklung beschleunigen (Bild: Nasa)

Artemis braucht Helfer. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) hat Partnerschaften mit privaten US-Unternehmen abgeschlossen. Diese werden Systeme entwickeln, die für künftige Raumfahrtmissionen benötigt werden.

Stellenmarkt
  1. Business Continuity Manager:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. IT-Security Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg
Detailsuche

Im Oktober vergangenen Jahres hatte die Nasa Unternehmen aufgefordert, Entwicklungsprojekte einzureichen. Die Behörde hat 13 US-Unternehmen für 19 Partnerschaften ausgewählt. Darunter sind die großen Player in der Branche wie Blue Origin, Lockheed Martin, Sierra Nevada Corporation oder SpaceX, aber auch kleine Unternehmen mit wenigen Mitarbeitern. Die Nasa wird ihnen Fachwissen, Einrichtungen sowie Hard- und Software kostenlos zur Verfügung stellen.

Die Partnerschaften sollen laut Nasa den kommerziellen Raumfahrtsektor voranbringen und dazu beitragen, neue Techniken zu entwickeln, die auch zukünftigen Nasa-Missionen zugutekommen können. Die Projekte stammen aus diversen Bereichen: Darunter sind etwa Antriebe und Systeme für die Energieversorgung für Raumfahrzeuge oder Techniken und Systeme, die benötigt werden, um Raumfahrzeuge sicher zum Mond oder dem Mars absteigen und darauf landen zu lassen. Andere Projekte beschäftigen sich mit neuen Materialien oder der Produktion und Fertigung im All.

SpaceX zum Beispiel wird daran arbeiten, Raketen vertikal auf dem Mond landen zu lassen sowie Systeme zu entwickeln, um Raumfahrzeuge im All zu betanken. Lockheed Martin will unter anderem Technologien und Verfahren für automatisierte Weltraumgewächshäuser testen. Das soll die Versorgung von Astronauten auf längeren Raumflügen sichern.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einer der größten Nutznießer ist Blue Origin: Das Raumfahrtunternehmen von Amazon-Gründer Jeff Bezos hatte vor einigen Monaten das Modell des Mondlanders Blue Moon vorgestellt und wird ihn mit Hilfe der Nasa im Rahmen von drei Projekten weiterentwickeln. Dazu gehören Materialien für die Raketentriebwerke der Landefähre sowie ein Navigations- und Leitsystem, um präzise Ziele auf dem Mond anzusteuern. Schließlich arbeitet Blue Origin an einer Brennstoffzelle, die Blue Moon in der Mondnacht mit Strom versorgen soll.

Von den Techniken und Systemen, die im Rahmen des Partnerschaftsprogramms entwickelt werden, will die Nasa für ihre künftigen Missionen wie die für 2024 geplante Mondlandung und den Flug zum Mars profitieren. Das Programm soll laut Nasa die Entwicklungskosten senken sowie die Einführung neuer Systeme beschleunigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 01. Aug 2019

Wie ich extra in den Titel geschrieben habe war das eher Off Topic. Ich fand es halt...

Kay_Ahnung 01. Aug 2019

Was hat die Lebensdauer des Sonnensystems damit zu tun? Es geht um die Menschheit und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /