Abo
  • Services:

Raumfahrt: US-Spionagesatellit passiert ISS in geringer Entfernung

Unfähigkeit, Zufall oder Absicht? Der kürzlich gestartete US-Spionagesatellit hat sich der ISS bis auf wenige Kilometer genähert. Der Grund für das Manöver ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Start der Falcon 9 mit NRO-Satellit an Bord (am 1.5.2017): Begegnung über dem Südatlantik
Start der Falcon 9 mit NRO-Satellit an Bord (am 1.5.2017): Begegnung über dem Südatlantik (Bild: SpaceX)

Vorbeiflug in geringer Entfernung: Ein US-Spionagesatellit hat die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) in nur wenigen Kilometern Entfernung passiert. Das Manöver ist rätselhaft.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Der Satellit war Anfang Mai vom US-Raumfahrtunternehmen SpaceX im Auftrag des US-Militärgeheimdienstes National Reconnaissance Office (NRO) ins All gebracht worden. Das geschah unter strenger Geheimhaltung: Über den Satelliten wurden keine Informationen bekannt gegeben, nicht einmal der Orbit.

Der Satellit flog über die ISS

Private Raumfahrtenthusiasten verfolgten den Satelliten und stellten fest, dass dieser Anfang Juni in geringer Entfernung die ISS überflog. Die ISS befand sich zu dem Zeitpunkt über dem Südatlantik. Einer der Beobachter schätzte die Distanz zwischen Satellit und Station auf 4,4 Kilometer.

Ein anderer kam auf 6,4 ± 2 Kilometer. Um die ISS gibt es eine Sicherheitszone von 4 x 4 x 10 Kilometern. Wenn ein Objekt in diese Zone eindringt, macht die ISS ein Ausweichmanöver. Der Satellit sei gerade außerhalb der Zone geblieben, schreibt er.

Das NRO schweigt

Das US-Onlinemagazin Ars Technica hat versucht, dem nachzugehen, und bei der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) sowie beim NRO nachgefragt. Die Nasa antwortete ausweichend, das NRO gar nicht.

Ein ehemaliger ISS-Astronaut hielt im Gespräch mit Ars Technica den Vorbeiflug für keinen Zufall. Allerdings könne er sich nichts vorstellen, was eine solche Annäherung rechtfertige.

Auch der Astrophysiker Jonathan McDowell glaubt nicht daran, dass sich Station und ISS zufällig getroffen haben. Es sei zwar grundsätzlich möglich, dass der Satellit in einer ähnlichen Umlaufbahn ausgesetzt wurde, doch das wäre grobe Inkompetenz. Damit sei eine absichtliche Annäherung die wahrscheinlichere Erklärung. "Allerdings hätte ich erwartet, dass der Satellit nach der Begegnung ein Manöver durchführt", sagte McDowell. Er scheine aber im gleichen Orbit geblieben zu sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 16,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

FreiGeistler 17. Jun 2017

Yup, mit "unregelmässig" meinte ich Eliptisch. Nicht ganz der passende Ausdruck. Und eben...

Das Todeskraut 17. Jun 2017

Das dachte ich auch! Auch auf meine Nachfragen bzgl Edward Snowden erfolgte frecherweise...

Baker 17. Jun 2017

Space Terrorists!!!!

plutoniumsulfat 16. Jun 2017

Und du meinst nicht, dafür gibts Sensoren?

jum 16. Jun 2017

Milky-Street-View im Auftrag von Google. Ist doch klar. Nebenbei haben Sie deren WLAN...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
    3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

      •  /