Abo
  • Services:

Raumfahrt: US-Spionagesatellit passiert ISS in geringer Entfernung

Unfähigkeit, Zufall oder Absicht? Der kürzlich gestartete US-Spionagesatellit hat sich der ISS bis auf wenige Kilometer genähert. Der Grund für das Manöver ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Start der Falcon 9 mit NRO-Satellit an Bord (am 1.5.2017): Begegnung über dem Südatlantik
Start der Falcon 9 mit NRO-Satellit an Bord (am 1.5.2017): Begegnung über dem Südatlantik (Bild: SpaceX)

Vorbeiflug in geringer Entfernung: Ein US-Spionagesatellit hat die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) in nur wenigen Kilometern Entfernung passiert. Das Manöver ist rätselhaft.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Der Satellit war Anfang Mai vom US-Raumfahrtunternehmen SpaceX im Auftrag des US-Militärgeheimdienstes National Reconnaissance Office (NRO) ins All gebracht worden. Das geschah unter strenger Geheimhaltung: Über den Satelliten wurden keine Informationen bekannt gegeben, nicht einmal der Orbit.

Der Satellit flog über die ISS

Private Raumfahrtenthusiasten verfolgten den Satelliten und stellten fest, dass dieser Anfang Juni in geringer Entfernung die ISS überflog. Die ISS befand sich zu dem Zeitpunkt über dem Südatlantik. Einer der Beobachter schätzte die Distanz zwischen Satellit und Station auf 4,4 Kilometer.

Ein anderer kam auf 6,4 ± 2 Kilometer. Um die ISS gibt es eine Sicherheitszone von 4 x 4 x 10 Kilometern. Wenn ein Objekt in diese Zone eindringt, macht die ISS ein Ausweichmanöver. Der Satellit sei gerade außerhalb der Zone geblieben, schreibt er.

Das NRO schweigt

Das US-Onlinemagazin Ars Technica hat versucht, dem nachzugehen, und bei der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) sowie beim NRO nachgefragt. Die Nasa antwortete ausweichend, das NRO gar nicht.

Ein ehemaliger ISS-Astronaut hielt im Gespräch mit Ars Technica den Vorbeiflug für keinen Zufall. Allerdings könne er sich nichts vorstellen, was eine solche Annäherung rechtfertige.

Auch der Astrophysiker Jonathan McDowell glaubt nicht daran, dass sich Station und ISS zufällig getroffen haben. Es sei zwar grundsätzlich möglich, dass der Satellit in einer ähnlichen Umlaufbahn ausgesetzt wurde, doch das wäre grobe Inkompetenz. Damit sei eine absichtliche Annäherung die wahrscheinlichere Erklärung. "Allerdings hätte ich erwartet, dass der Satellit nach der Begegnung ein Manöver durchführt", sagte McDowell. Er scheine aber im gleichen Orbit geblieben zu sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

FreiGeistler 17. Jun 2017

Yup, mit "unregelmässig" meinte ich Eliptisch. Nicht ganz der passende Ausdruck. Und eben...

Das Todeskraut 17. Jun 2017

Das dachte ich auch! Auch auf meine Nachfragen bzgl Edward Snowden erfolgte frecherweise...

Baker 17. Jun 2017

Space Terrorists!!!!

plutoniumsulfat 16. Jun 2017

Und du meinst nicht, dafür gibts Sensoren?

jum 16. Jun 2017

Milky-Street-View im Auftrag von Google. Ist doch klar. Nebenbei haben Sie deren WLAN...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /