Abo
  • Services:
Anzeige
Start der Falcon 9 mit NRO-Satellit an Bord (am 1.5.2017): Begegnung über dem Südatlantik
Start der Falcon 9 mit NRO-Satellit an Bord (am 1.5.2017): Begegnung über dem Südatlantik (Bild: SpaceX)

Raumfahrt: US-Spionagesatellit passiert ISS in geringer Entfernung

Start der Falcon 9 mit NRO-Satellit an Bord (am 1.5.2017): Begegnung über dem Südatlantik
Start der Falcon 9 mit NRO-Satellit an Bord (am 1.5.2017): Begegnung über dem Südatlantik (Bild: SpaceX)

Unfähigkeit, Zufall oder Absicht? Der kürzlich gestartete US-Spionagesatellit hat sich der ISS bis auf wenige Kilometer genähert. Der Grund für das Manöver ist unklar.

Vorbeiflug in geringer Entfernung: Ein US-Spionagesatellit hat die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) in nur wenigen Kilometern Entfernung passiert. Das Manöver ist rätselhaft.

Der Satellit war Anfang Mai vom US-Raumfahrtunternehmen SpaceX im Auftrag des US-Militärgeheimdienstes National Reconnaissance Office (NRO) ins All gebracht worden. Das geschah unter strenger Geheimhaltung: Über den Satelliten wurden keine Informationen bekannt gegeben, nicht einmal der Orbit.

Anzeige

Der Satellit flog über die ISS

Private Raumfahrtenthusiasten verfolgten den Satelliten und stellten fest, dass dieser Anfang Juni in geringer Entfernung die ISS überflog. Die ISS befand sich zu dem Zeitpunkt über dem Südatlantik. Einer der Beobachter schätzte die Distanz zwischen Satellit und Station auf 4,4 Kilometer.

Ein anderer kam auf 6,4 ± 2 Kilometer. Um die ISS gibt es eine Sicherheitszone von 4 x 4 x 10 Kilometern. Wenn ein Objekt in diese Zone eindringt, macht die ISS ein Ausweichmanöver. Der Satellit sei gerade außerhalb der Zone geblieben, schreibt er.

Das NRO schweigt

Das US-Onlinemagazin Ars Technica hat versucht, dem nachzugehen, und bei der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) sowie beim NRO nachgefragt. Die Nasa antwortete ausweichend, das NRO gar nicht.

Ein ehemaliger ISS-Astronaut hielt im Gespräch mit Ars Technica den Vorbeiflug für keinen Zufall. Allerdings könne er sich nichts vorstellen, was eine solche Annäherung rechtfertige.

Auch der Astrophysiker Jonathan McDowell glaubt nicht daran, dass sich Station und ISS zufällig getroffen haben. Es sei zwar grundsätzlich möglich, dass der Satellit in einer ähnlichen Umlaufbahn ausgesetzt wurde, doch das wäre grobe Inkompetenz. Damit sei eine absichtliche Annäherung die wahrscheinlichere Erklärung. "Allerdings hätte ich erwartet, dass der Satellit nach der Begegnung ein Manöver durchführt", sagte McDowell. Er scheine aber im gleichen Orbit geblieben zu sein.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 17. Jun 2017

Yup, mit "unregelmässig" meinte ich Eliptisch. Nicht ganz der passende Ausdruck. Und eben...

Themenstart

Das Todeskraut 17. Jun 2017

Das dachte ich auch! Auch auf meine Nachfragen bzgl Edward Snowden erfolgte frecherweise...

Themenstart

Baker 17. Jun 2017

Space Terrorists!!!!

Themenstart

plutoniumsulfat 16. Jun 2017

Und du meinst nicht, dafür gibts Sensoren?

Themenstart

jum 16. Jun 2017

Milky-Street-View im Auftrag von Google. Ist doch klar. Nebenbei haben Sie deren WLAN...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Berlin
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  3. TAKATA AG, Berlin
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 2 Guns, Bad Boys 2, Captain Phillips, Chappie, Christine)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen

  2. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  3. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  4. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  5. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  6. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  7. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  8. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  9. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  10. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Monster Hunter World angespielt: Dicke Dinosauriertränen in 4K
Monster Hunter World angespielt
Dicke Dinosauriertränen in 4K
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Prime Reading Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland
  2. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

  1. Re: Horizon Zero Dawn für PC....

    t3st3rst3st | 07:29

  2. Re: Wecker

    Icestorm | 07:27

  3. Re: Alternative: Fire TV Stick, RetroArch, 8Bitdo...

    CSCmdr | 07:24

  4. Re: Sexuelle Belästigung ist scheiße!

    t3st3rst3st | 07:22

  5. Noch vor ein paar Jahren hätte ich mich gefreut.

    tomacco | 07:10


  1. 00:22

  2. 19:30

  3. 18:32

  4. 18:15

  5. 18:03

  6. 17:47

  7. 17:29

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel