Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: US-Spionagesatellit passiert ISS in geringer Entfernung

Unfähigkeit, Zufall oder Absicht? Der kürzlich gestartete US-Spionagesatellit hat sich der ISS bis auf wenige Kilometer genähert. Der Grund für das Manöver ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Start der Falcon 9 mit NRO-Satellit an Bord (am 1.5.2017): Begegnung über dem Südatlantik
Start der Falcon 9 mit NRO-Satellit an Bord (am 1.5.2017): Begegnung über dem Südatlantik (Bild: SpaceX)

Vorbeiflug in geringer Entfernung: Ein US-Spionagesatellit hat die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) in nur wenigen Kilometern Entfernung passiert. Das Manöver ist rätselhaft.

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg

Der Satellit war Anfang Mai vom US-Raumfahrtunternehmen SpaceX im Auftrag des US-Militärgeheimdienstes National Reconnaissance Office (NRO) ins All gebracht worden. Das geschah unter strenger Geheimhaltung: Über den Satelliten wurden keine Informationen bekannt gegeben, nicht einmal der Orbit.

Der Satellit flog über die ISS

Private Raumfahrtenthusiasten verfolgten den Satelliten und stellten fest, dass dieser Anfang Juni in geringer Entfernung die ISS überflog. Die ISS befand sich zu dem Zeitpunkt über dem Südatlantik. Einer der Beobachter schätzte die Distanz zwischen Satellit und Station auf 4,4 Kilometer.

Ein anderer kam auf 6,4 ± 2 Kilometer. Um die ISS gibt es eine Sicherheitszone von 4 x 4 x 10 Kilometern. Wenn ein Objekt in diese Zone eindringt, macht die ISS ein Ausweichmanöver. Der Satellit sei gerade außerhalb der Zone geblieben, schreibt er.

Das NRO schweigt

Das US-Onlinemagazin Ars Technica hat versucht, dem nachzugehen, und bei der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) sowie beim NRO nachgefragt. Die Nasa antwortete ausweichend, das NRO gar nicht.

Ein ehemaliger ISS-Astronaut hielt im Gespräch mit Ars Technica den Vorbeiflug für keinen Zufall. Allerdings könne er sich nichts vorstellen, was eine solche Annäherung rechtfertige.

Auch der Astrophysiker Jonathan McDowell glaubt nicht daran, dass sich Station und ISS zufällig getroffen haben. Es sei zwar grundsätzlich möglich, dass der Satellit in einer ähnlichen Umlaufbahn ausgesetzt wurde, doch das wäre grobe Inkompetenz. Damit sei eine absichtliche Annäherung die wahrscheinlichere Erklärung. "Allerdings hätte ich erwartet, dass der Satellit nach der Begegnung ein Manöver durchführt", sagte McDowell. Er scheine aber im gleichen Orbit geblieben zu sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€

FreiGeistler 17. Jun 2017

Yup, mit "unregelmässig" meinte ich Eliptisch. Nicht ganz der passende Ausdruck. Und eben...

Das Todeskraut 17. Jun 2017

Das dachte ich auch! Auch auf meine Nachfragen bzgl Edward Snowden erfolgte frecherweise...

Baker 17. Jun 2017

Space Terrorists!!!!

plutoniumsulfat 16. Jun 2017

Und du meinst nicht, dafür gibts Sensoren?

jum 16. Jun 2017

Milky-Street-View im Auftrag von Google. Ist doch klar. Nebenbei haben Sie deren WLAN...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /