Abo
  • Services:

Raumfahrt: US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Wer bezahlt den Ausflug zum Mond? Eine neue Mondlandung ist ein wichtiges Ziel für US-Präsident Donald Trump. Doch Geld will er dafür nicht ausgeben. Andere sollen sein Vorhaben finanzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Trägerrakete SLS: inflationsbedingte Kürzung des Nasa-Budgets
Trägerrakete SLS: inflationsbedingte Kürzung des Nasa-Budgets (Bild: Nasa/MSFC)

Auf den Mond, aber ohne Geld aus Washington: Die US-Luft- und Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) soll wieder zum Erdtrabanten fliegen. Aber die US-Regierung will dafür keine zusätzlichen Mittel bereitstellen. Das geht aus dem Haushaltsentwurf hervor.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. BWI GmbH, Regen

Danach soll die Nasa im kommenden Geschäftsjahr, das am 1. Oktober beginnt, ein Budget von 19,9 Milliarden US-Dollar erhalten. Das sind 370 Millionen US-Dollar mehr als im aktuellen Geschäftsjahr. Doch schon im darauffolgenden Jahr soll das Budget auf 19,6 Milliarden US-Dollar gesenkt werden und dann bis 2023 so bleiben. Durch die Inflation bedeutet das effektiv eine Verringerung des Budgets.

Weniger Geld für Klimaforschung

Verringert werden die Budgets für einzelne Abteilungen, etwa der Abteilung für Astrophysik um 12 Prozent oder der für Geowissenschaften um 6,5 Prozent. Letztere beschäftigt sich unter anderem mit Klimaforschung. Mehr Geld hingegen soll für robotergestützte Planetenmissionen zur Verfügung stehen.

Das berichtet die New York Times, die den Entwurf bereits eingesehen hat. Ein Informant bestätigte der Tageszeitung die Zahlen. Kürzlich war bekanntgeworden, dass die US-Regierung nach dem neuen Haushaltsplan eine weitere Verlängerung der Internationalen Raumstation bis zum Jahr 2028 nicht finanzieren will. Der Haushaltsentwurf soll dem US-Kongress am 12. Februar vorgelegt werden. Die beiden Kammern, Repräsentantenhaus und Senat, müssen den Entwurf prüfen und ihm zustimmen.

Die Nasa hat keinen Direktor

Aktuell hat die Nasa keinen Direktor: US-Präsident Donald Trump hat Jim Bridenstine nominiert. Das hat jedoch Kritik hervorgerufen. Zum einen fordern Vertreter beider Parteien, einen Raumfahrtprofi und nicht einen Politiker zum Chef der Raumfahrtbehörde zu berufen. Zum anderen leugnet Bridenstine den Klimawandel.

Am Ziel, auf den Mond zurückzukehren, hält die Trump-Regierung jedoch fest. Auch das ist in dem Haushaltsplan festgeschrieben. Die Idee ist, dass sich private Unternehmen an der Finanzierung des Projekts beteiligen.

Trump stellt sich vor, dass die Nasa kurz vor der Wahl 2020 einen bemannten Flug mit der neuen Schwerlastrakete Space Launch System und der Orion-Kapsel durchführt. Das gilt aber als unrealistisch. Eine Budget-Kürzung dürfte die Entwicklung der Rakete kaum beschleunigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

spoink 12. Feb 2018

das ist schon seit mindestens einem (zwei?) Jahren so. Aber scheinbar interessiert diese...

SegmenFault 12. Feb 2018

Das Argument kann man leicht umdrehen: Ein Privatunternehmen fürchtet sich...

Flasher 12. Feb 2018

Siiiii.....fliegen!

teenriot* 12. Feb 2018

Prinzipiell hast du recht, aber so ein provozierendes Bild wird es nicht geben, nicht...

Icestorm 12. Feb 2018

Was musste die NASA auch den Bedenkenaugust abgeben, und dass sie nicht so hopplahopp...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /