Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumstation ISS: wertlose Drohung
Raumstation ISS: wertlose Drohung (Bild: Nasa)

Cygnus verschiebt Raumstation: Die Internationale Raumstation (Internationale Space Station, ISS) brauchte wieder einmal eine Bahnkorrektur. Die hat zum ersten Mal seit einem guten Jahrzehnt wieder ein US-Raumfahrzeug übernommen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) SAP Basis Administrator (m/w/d)
    OEDIV KG, verschiedene Standorte
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    SONAX GmbH, Neuburg an der Donau
Detailsuche

Der US-Raumfrachter Cygnus, der seit einigen Monaten an der Station angedockt ist, sorgte für die Bahnkorrektur. Cygnus habe sein Haupttriebwerk gezündet, um die ISS auf die richtige Bahn zu bringen, teilte der US-Luft- und Raumfahrtkonzern Northrop Grumman mit, der das Raumschiff entwickelt hat.

"Dieser Reboost der ISS durch Cygnus ist ein wichtiger Beitrag, um die Raumstation zu erhalten und zu unterstützen", sagte Steve Krein, Leiter des Bereichs Civil and Commercial Space, Tactical Space Systems bei Northrop Grumman. "Es zeigt auch die enormen Fähigkeiten, die Cygnus der ISS und zukünftigen Weltraumforschungsmissionen bietet."

Bahnkorrektur ohne russisches Raumfahrzeug

Die Bahnkorrektur mit Cygnus war wichtig für den Erhalt der ISS: In den ersten Jahren war das Aufgabe der Spaceshuttles. Nach dem Ende des Spaceshuttle-Programms im Jahr 2011 hat das russische Progress-Raumschiff die Bahnkorrekturen oder Ausweichmanöver der Station vor Weltraumschrott übernommen.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach dem Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine und die darauf folgenden westlichen Sanktionen gegen Russland ist das Arrangement jedoch in Gefahr. Dmitri Rogosin, Chef der Raumfahrtbehörde Roskosmos, drohte gleich nach Beginn des Krieges damit, Russland könne die ISS abstürzen lassen. Mit dem Cygnus-Manöver ist die Drohung wertlos.

Cygnus sind nicht wiederverwendbare Raumfrachter. Der erste flog 2013 zur ISS. Seither hat Northrop Grumman einiges verbessert, etwa das Frachtmodul vergrößert oder Cygnus mit leichteren und leistungsfähigeren Solarmodulen ausgestattet. Für das Boost-Manöver wurden zudem weitere Treibstofftanks angebaut.

Der Raumfrachter ist seit Februar an der ISS angedockt. Er hat rund fünf Tonnen an Ausrüstung und Vorräten zur Station gebracht und soll am 29. Juni abdocken. Cygnus wird mit Abfall der ISS beladen und bei Wiedereintritt in die Erdatmosphäre, der voraussichtlich am 2. Juli stattfindet, verglühen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 29. Jun 2022 / Themenstart

Rogosin könnte die Vernichtung der ISS nicht mal durchsetzen, wenn die eigenen Leute ihn...

DeVille 29. Jun 2022 / Themenstart

Stammtischingenieure haben doch immer noch die besten Ideen. Zu dumm das die NASA keine...

DeVille 29. Jun 2022 / Themenstart

Sorry, aber da stimmt doch was nicht. Die USS Cygnus ist zusammen mit der USS Palomino...

bambusbjoern 29. Jun 2022 / Themenstart

Eigentlich sollte das ja Boeings Starliner leisten. Da Boeing es jedoch ums verrecken...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /