• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: US-Raumfahrtunternehmen Stratolaunch hat neuen Eigentümer

Das Riesenflugzeug Stratolaunch Carrier wechselt den Besitzer: Ein bisher unbekannter Käufer hat das von Paul Allen gegründete US-Raumfahrtunternehmen Stratolaunch übernommen. Der möchte offensichtlich die Geschäfte weiterführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stratolaunch Carrier: 1 US-Dollar oder 400 Millionen US-Dollar?
Stratolaunch Carrier: 1 US-Dollar oder 400 Millionen US-Dollar? (Bild: Stratolaunch)

Ein Käufer für den Riesenflieger: Stratolaunch Systems wurde verkauft. Das US-Raumfahrtunternehmen hat angekündigt, seine Aktivitäten fortzusetzen. Wer Stratolaunch übernommen hat, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. TKI Automotive GmbH, Kösching, Ingolstadt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Stratolaunch wurde von Paul Allen, einem der Gründer des Softwarekonzerns Microsoft, gegründet. Ziel war, mit Hilfe eines gigantischen Flugzeugs Trägerraketen ins All zu schießen. Das Flugzeug soll die Raketen bis auf eine Höhe von 9 km bringen und dort aussetzen. Nach dem Ausklinken soll die Rakete dann ihre Triebwerke zünden und aus eigener Kraft ins All fliegen.

Der Stratolaunch Carrier, ein Doppelrumpfflugzeug mit einer Spannweite von 117 Metern, wurde 2017 fertiggestellt und absolvierte in dem Jahr auch den ersten Taxitest. Im Sommer vergangenen Jahres kündigte Stratolaunch an, eigene Raketen für den Stratolaunch Carrier zu entwickeln.

Im Oktober vergangenen Jahres starb Paul Allen. Zwar hob im April dieses Jahres der Stratolaunch Carrier zum ersten Mal ab. Doch einige Monate zuvor hatte das Unternehmen bereits angekündigt, die Entwicklung der Raketen einzustellen. Im Juni war die Rede davon, dass Stratolaunch verkauft werden soll.

Zu den Interessenten gehörte nach einem Bericht des US-Fernsehsenders CNBC der britische Geschäftsmann Richard Branson. Dessen Raumfahrtunternehmen Virgin Galactic und Virgin Orbit verfolgen ein ähnliches Konzept wie Stratolaunch. Allerdings wollte Branson nur einen symbolischen Preis von einem US-Dollar bezahlen. Allens Holding Vulcan, der Stratolaunch gehörte, wollte das Unternehmen für 400 Millionen US-Dollar haben.

Der Verkauf scheint inzwischen gelungen: Stratolaunch habe den Besitzer gewechselt, teilte das Unternehmen per Twitter mit. Das gestoppte Programm mit den Testflügen solle wieder aufgenommen werden. Auch an der Raketenentwicklung solle wieder gearbeitet werden.

Wer der Käufer ist und welchen Preis er für Stratolaunch gezahlt hat, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  3. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...

M.P. 15. Okt 2019

Wer weiß - vielleicht will der Käufer nicht, dass sein Name bekannt wird, weil er einen...

Hotohori 14. Okt 2019

Schon weil der Pilot eben nicht mittig sitzt vermute ich da definitiv ein Hilfssystem...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /