• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: US-Raumfahrtunternehmen Stratolaunch hat neuen Eigentümer

Das Riesenflugzeug Stratolaunch Carrier wechselt den Besitzer: Ein bisher unbekannter Käufer hat das von Paul Allen gegründete US-Raumfahrtunternehmen Stratolaunch übernommen. Der möchte offensichtlich die Geschäfte weiterführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stratolaunch Carrier: 1 US-Dollar oder 400 Millionen US-Dollar?
Stratolaunch Carrier: 1 US-Dollar oder 400 Millionen US-Dollar? (Bild: Stratolaunch)

Ein Käufer für den Riesenflieger: Stratolaunch Systems wurde verkauft. Das US-Raumfahrtunternehmen hat angekündigt, seine Aktivitäten fortzusetzen. Wer Stratolaunch übernommen hat, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. STRABAG Innovation & Digitalisation, Wien (Österreich)
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Stratolaunch wurde von Paul Allen, einem der Gründer des Softwarekonzerns Microsoft, gegründet. Ziel war, mit Hilfe eines gigantischen Flugzeugs Trägerraketen ins All zu schießen. Das Flugzeug soll die Raketen bis auf eine Höhe von 9 km bringen und dort aussetzen. Nach dem Ausklinken soll die Rakete dann ihre Triebwerke zünden und aus eigener Kraft ins All fliegen.

Der Stratolaunch Carrier, ein Doppelrumpfflugzeug mit einer Spannweite von 117 Metern, wurde 2017 fertiggestellt und absolvierte in dem Jahr auch den ersten Taxitest. Im Sommer vergangenen Jahres kündigte Stratolaunch an, eigene Raketen für den Stratolaunch Carrier zu entwickeln.

Im Oktober vergangenen Jahres starb Paul Allen. Zwar hob im April dieses Jahres der Stratolaunch Carrier zum ersten Mal ab. Doch einige Monate zuvor hatte das Unternehmen bereits angekündigt, die Entwicklung der Raketen einzustellen. Im Juni war die Rede davon, dass Stratolaunch verkauft werden soll.

Zu den Interessenten gehörte nach einem Bericht des US-Fernsehsenders CNBC der britische Geschäftsmann Richard Branson. Dessen Raumfahrtunternehmen Virgin Galactic und Virgin Orbit verfolgen ein ähnliches Konzept wie Stratolaunch. Allerdings wollte Branson nur einen symbolischen Preis von einem US-Dollar bezahlen. Allens Holding Vulcan, der Stratolaunch gehörte, wollte das Unternehmen für 400 Millionen US-Dollar haben.

Der Verkauf scheint inzwischen gelungen: Stratolaunch habe den Besitzer gewechselt, teilte das Unternehmen per Twitter mit. Das gestoppte Programm mit den Testflügen solle wieder aufgenommen werden. Auch an der Raketenentwicklung solle wieder gearbeitet werden.

Wer der Käufer ist und welchen Preis er für Stratolaunch gezahlt hat, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...
  2. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...
  3. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  4. 23,99€

M.P. 15. Okt 2019

Wer weiß - vielleicht will der Käufer nicht, dass sein Name bekannt wird, weil er einen...

Hotohori 14. Okt 2019

Schon weil der Pilot eben nicht mittig sitzt vermute ich da definitiv ein Hilfssystem...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /