Abo
  • Services:
Anzeige
ISS: Druckabfall, Gasaustritt und Feuer sind die größten Gefahren.
ISS: Druckabfall, Gasaustritt und Feuer sind die größten Gefahren. (Bild: Nasa)

Raumfahrt: US-Modul der ISS nach möglichem Gasaustritt geräumt

ISS: Druckabfall, Gasaustritt und Feuer sind die größten Gefahren.
ISS: Druckabfall, Gasaustritt und Feuer sind die größten Gefahren. (Bild: Nasa)

Die beiden US-Besatzungsmitglieder der ISS mussten ihr Modul räumen, weil möglicherweise giftiges Gas freigesetzt wurde. Der Gasaustritt ist noch nicht bestätigt. Die europäische Raumfahrtagentur Esa nimmt den Zwischenfall aber sehr ernst.

Auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) ist mutmaßlich Ammoniak ausgetreten. Nach einem Druckabfall im Kühlsystem des US-Moduls wurde dieses geräumt und die Luke geschlossen. Die beiden US-Besatzungsmitglieder Barry Wilmore und Terry Virts verließen das Modul.

Anzeige

Als möglichen Grund für den Druckabfall habe die in der Nähe von Moskau ansässige Flugleitzentrale einen Ammoniak-Austritt genannt, berichten russische Nachrichtenagenturen. Auf der ISS wird Ammoniak dazu eingesetzt, das elektrische System zu kühlen. Wilmore und Virts haben sich laut Flugleitzentrale in das russische Swesda-Modul begeben.

Verbindung aus Stickstoff und Wasserstoff

Ammoniak ist eine Verbindung aus Stickstoff und Wasserstoff. Das Gas ist farblos, giftig und riecht stechend. Es kann die Lunge, die Augen und Schleimhäute verätzen. In hoher Konzentration eingeatmet, ist Ammoniak lebensgefährlich.

Nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) ist ein Austritt von Ammoniak noch nicht bestätigt. Die Europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) nehme den Zwischenfall jedoch sehr ernst, sagte Frank De Winne, Leiter des europäischen Astronautenzentrums und ehemaliges ISS-Besatzungsmitglied.

Astronauten üben für Notfälle

Es ist nicht der erste Unfall mit dem Gas: 2013 war es schon einmal zu einem Ammoniakaustritt gekommen. Neben einem Feuer und einem Druckabfall ist der Austritt von Ammoniak die größte Gefahr auf der ISS. Entsprechend werden die Astronauten auch auf solche Notfälle vorbereitet.

"Das wird im Training geübt", sagte Alexander Gerst der Nachrichtenagentur dpa. "Die Hälfte des Trainings ist Notfalltraining." Er hoffe, dass es keine größeren Schwierigkeiten auf der Station gebe. Gerst gehörte der vorherigen Besatzung der ISS an. Er lebte von Mai bis November 2014 auf der ISS. Für seine Verdienste hat ihm Bundespräsident Joachim Gauck das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse verliehen.

Nachtrag vom 14. Januar 2015, 17:45 Uhr

Der Alarm auf der ISS wurde wahrscheinlich nicht durch einen Gasaustritt ausgelöst. "Zu diesem Zeitpunkt glaubt das Team nicht, dass Ammoniak ausgetreten ist", sagte ISS-Manager Mike Suffredini bei einer Pressekonferenz. Ursache für den Fehlalarm könnten ein fehlerhafter Sensor oder ein Computerproblem sein, twittert die Nasa.

Die Besatzung soll aber im russischen Swesda-Modul bleiben, bis Klarheit herrscht.


eye home zur Startseite
HerrMannelig 14. Jan 2015

ja. bei der Überschrift dachte ich mir auch erst: "Der Furz muss ganz schee gstunka ham"

TheUnichi 14. Jan 2015

Wo? Ist "faktisch bewiesen", wenn du das denkst? Oder irgend ein 08/15 Blogger das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. GIGATRONIK München GmbH, München
  3. PBM Personal Business Machine AG, Köln
  4. A + F Automation + Fördertechnik GmbH, Kirchlengern


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLUSFEB (max. Rabatt 50€)
  2. zusammen nur 3,99€
  3. 699,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  2. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  3. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  4. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  5. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  6. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  7. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  8. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  9. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  10. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    ML82 | 09:17

  2. Re: Die Xiaomi-App übermittelt den Standort

    cbug | 09:17

  3. CAT S60 Android Updates

    henrikd@web.de | 09:12

  4. Re: nothern light...?

    b1n0ry | 09:03

  5. Re: Dringende Fragen

    Zibidaeus | 08:46


  1. 09:02

  2. 17:17

  3. 16:50

  4. 16:05

  5. 15:45

  6. 15:24

  7. 14:47

  8. 14:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel