• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: US-Abgeordneter fragt nach Marsmenschen

Fragen muss erlaubt sein: In einer Anhörung im US-Repräsentantenhaus hat ein Abgeordneter die Anwesenden irritiert. Er fragte die anwesenden Nasa-Wissenschaftler nach Marsmenschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Teilnehmer am Red-Bull-Flugtag 2016 (Symbolbild): Marsmännchen sind extrem unwahrscheinlich
Teilnehmer am Red-Bull-Flugtag 2016 (Symbolbild): Marsmännchen sind extrem unwahrscheinlich (Bild: Tengku Bahar/AFP/Getty Images)

War da mal was? Der US-Abgeordnete Dana Rohrabacher wollte es genau wissen: In einer Anhörung fragte er einen Wissenschaftler der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration, ob es auf dem Mars wohl früher mal eine Zivilisation gegeben habe.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen

Immerhin: Das Thema stimmte. In der Anhörung des Unterausschusses für Raumfahrt im US-Repräsentantenhaus ging es um die kommende Mission Mars Rover 2020. Ziel dieser Mission wird die Suche nach Spuren von Leben sein.

Gab es es eine Marszivilisation?

Rohrabacher, republikanischer Abgeordneter im Repräsentantenhaus aus Kalifornien, nahm das zum Anlass für eine genauere Nachfrage an die Nasa-Vertreter. Sie hätten gesagt, der Mars sei vor tausenden Jahren vollkommen anders gewesen."Ist es möglich, dass es auf dem Mars vor tausenden Jahren eine Zivilisation gab?"

Dass der Mars anders ausgesehen habe, sei nicht vor Tausenden, sondern vor Milliarden Jahren gewesen, korrigierte Kenneth Farley, wissenschaftlicher Leiter von Mars 2020. "Es gibt aber keine Hinweise, von denen ich wüsste..." Rohrabacher unterbrach ihn und hakte nach, ob er die Möglichkeit von hochentwickeltem Leben ausschließen könne. "Ich würde sagen, das ist extrem unwahrscheinlich", antwortete Farley.

Es war warm und gab Wasser

Tatsächlich hatte der Mars in seiner Frühzeit eine dichte Atmosphäre. Es war wärmer und es gab flüssiges Wasser in großer Menge. Der Marsrover Curiosity, der seit 2012 auf dem Mars unterwegs ist, hat Hinweise gefunden, dass es auch heute noch flüssiges Wasser auf dem Mars gibt, aber nur in sehr geringem Maß.

Auch ist die Suche nach - ehemaligem oder aktuellem - Leben eine Aufgabe von Curiosity und künftig von Mars 2020. Dabei geht es aber weniger um hochentwickelte Organismen als um Mikroben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

Komischer_Phreak 22. Jul 2017

Hm, ich glaube, es gibt sogar zwei fossilierte Hirne. ...das ändert natürlich alles :-D...

Trollversteher 21. Jul 2017

Aber hier in dem Diskussionsstrang ging es um den Mars. Das war meine Antwort auf...

ArcherV 20. Jul 2017

weil wir die im Nachbar-Thread gerade hatten: https://www.youtube.com/watch?v=No6xJk2piz4

Der Held vom... 20. Jul 2017

Himmel und Erde in der Bibel sind Konzepte, keine astronomischen oder geologischen...

Trollversteher 20. Jul 2017

Richtig, dass man dort Spuren primitiven Lebens findet halte ich auch nicht für...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

      •  /