Abo
  • Services:

Raumfahrt: Übertragungslizenz fehlt - SpaceX bricht Live-Stream ab

Weil eine US-Behörde ihre Aufgabe plötzlich ernst nimmt, darf SpaceX nur noch eingeschränkt Bilder aus dem Weltall übertragen: Dafür brauchen private Raumfahrtunternehmen eine Lizenz der US-Behörde NOAA. Der sei bisher nicht aufgefallen, dass Raketen Bilder aus dem All übertrügen, sagte eine NOAA-Vertreterin.

Artikel veröffentlicht am ,
Start der Iridium-5-Mission: Machte der Start der Falcon Heavy die NOAA aufmerksam?
Start der Iridium-5-Mission: Machte der Start der Falcon Heavy die NOAA aufmerksam? (Bild: SpaceX)

Keine Bilder aus dem All: Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat vor einer Woche keine Bilder aus dem Orbit schicken dürfen, weil es keine Erlaubnis der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) hatte. Die US-Wetter- und Ozeanografiebehörde vergibt Lizenzen für Übertragungen aus dem All.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

SpaceX hatte wie üblich den Start der Falcon-Rakete, die zehn Satelliten für den Telefonieanbieter Iridium ins All brachte, live übertragen. Doch nach neun Minuten brach die Übertragung ab. Ein Sprecher informierte die Zuschauer, dass der Stream aufgrund einer Bestimmung der NOAA beendet worden sei. Bisher stoppte SpaceX den Stream nur dann, wenn eine Falcon eine geheime Fracht ins All transportierte, die die nationale Sicherheit der USA tangierte, wie das unbemannte Raumfahrzeug X-37B oder zuletzt den Satelliten mit dem Decknamen Zuma.

Die NOAA beruft sich auf ein Gesetz aus dem Jahr 1992, nach dem private Raumfahrtunternehmen ein Lizenz brauchen, wenn sie Bilder der Erde aus dem All aufnehmen wollen. Das will die NOAA jetzt durchsetzen. Ausgenommen davon sind Raumflüge, die von der Regierung oder in deren Auftrag durchgeführt werden. SpaceX darf also die Versorgungsmissionen zur ISS übertragen.

SpaceX hätte zwar eine solche Lizenz für die Iridium-Mission beantragt, sagte Tahara Dawkins, Leiterin von Commercial Remote Sensing Regulatory Affairs (CRSRA), der zuständigen NOAA-Stelle, bei einer Anhörung. Doch der Antrag sei vier Tage vor dem Start bei der NOAA eingegangen. Die Behörde habe sich beeilt, den Antrag zu bearbeiten. Die Zeit habe aber nicht gereicht. Laut Gesetz hat die NOAA eine Bearbeitungszeit von 120 Tagen.

Dass die NOAA bisher nicht auf die Vergabe der Lizenzen bestand, begründete Dawkins mit Unkenntnis. Es sei ihnen nicht bewusst gewesen, dass bei Raumflügen Kameras an den Raketen im Einsatz gewesen seien. "Unsere Abteilung ist sehr klein, und es gibt vieles, was wir verpassen", sagte sie. "Die Unternehmen sind verpflichtet, wenn nötig wegen einer Lizenz zu uns zu kommen."

Es wurde schon darüber spekuliert, ob SpaceX mit dem spektakulären Start der Schwerlastrakete Falcon Heavy, die einen Tesla Roadster im Orbit aussetzte, die Aufmerksamkeit der NOAA auf sich gezogen hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

IT-Nerd-86 09. Apr 2018

Dann soll man das auch so kommunizieren und nicht so kommen von wegen "du musst uns um...

Captain 09. Apr 2018

Wohl eher weniger, Sicherheitsbedürfnisse triffts eher..

Captain 09. Apr 2018

Warum? Nur weil eine Behörde ein Auge darauf hat, was übertragen wird? Schon mal an...

tingelchen 09. Apr 2018

Ja, hätten die mal das Rundschreiben gelesen :D

AFUFO 08. Apr 2018

Haha der wahr gut.... die fragen noch wie viele aliens gibt es wie viele haben von denen...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /