Abo
  • Services:

Raumfahrt: Übertragungslizenz fehlt - SpaceX bricht Live-Stream ab

Weil eine US-Behörde ihre Aufgabe plötzlich ernst nimmt, darf SpaceX nur noch eingeschränkt Bilder aus dem Weltall übertragen: Dafür brauchen private Raumfahrtunternehmen eine Lizenz der US-Behörde NOAA. Der sei bisher nicht aufgefallen, dass Raketen Bilder aus dem All übertrügen, sagte eine NOAA-Vertreterin.

Artikel veröffentlicht am ,
Start der Iridium-5-Mission: Machte der Start der Falcon Heavy die NOAA aufmerksam?
Start der Iridium-5-Mission: Machte der Start der Falcon Heavy die NOAA aufmerksam? (Bild: SpaceX)

Keine Bilder aus dem All: Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat vor einer Woche keine Bilder aus dem Orbit schicken dürfen, weil es keine Erlaubnis der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) hatte. Die US-Wetter- und Ozeanografiebehörde vergibt Lizenzen für Übertragungen aus dem All.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

SpaceX hatte wie üblich den Start der Falcon-Rakete, die zehn Satelliten für den Telefonieanbieter Iridium ins All brachte, live übertragen. Doch nach neun Minuten brach die Übertragung ab. Ein Sprecher informierte die Zuschauer, dass der Stream aufgrund einer Bestimmung der NOAA beendet worden sei. Bisher stoppte SpaceX den Stream nur dann, wenn eine Falcon eine geheime Fracht ins All transportierte, die die nationale Sicherheit der USA tangierte, wie das unbemannte Raumfahrzeug X-37B oder zuletzt den Satelliten mit dem Decknamen Zuma.

Die NOAA beruft sich auf ein Gesetz aus dem Jahr 1992, nach dem private Raumfahrtunternehmen ein Lizenz brauchen, wenn sie Bilder der Erde aus dem All aufnehmen wollen. Das will die NOAA jetzt durchsetzen. Ausgenommen davon sind Raumflüge, die von der Regierung oder in deren Auftrag durchgeführt werden. SpaceX darf also die Versorgungsmissionen zur ISS übertragen.

SpaceX hätte zwar eine solche Lizenz für die Iridium-Mission beantragt, sagte Tahara Dawkins, Leiterin von Commercial Remote Sensing Regulatory Affairs (CRSRA), der zuständigen NOAA-Stelle, bei einer Anhörung. Doch der Antrag sei vier Tage vor dem Start bei der NOAA eingegangen. Die Behörde habe sich beeilt, den Antrag zu bearbeiten. Die Zeit habe aber nicht gereicht. Laut Gesetz hat die NOAA eine Bearbeitungszeit von 120 Tagen.

Dass die NOAA bisher nicht auf die Vergabe der Lizenzen bestand, begründete Dawkins mit Unkenntnis. Es sei ihnen nicht bewusst gewesen, dass bei Raumflügen Kameras an den Raketen im Einsatz gewesen seien. "Unsere Abteilung ist sehr klein, und es gibt vieles, was wir verpassen", sagte sie. "Die Unternehmen sind verpflichtet, wenn nötig wegen einer Lizenz zu uns zu kommen."

Es wurde schon darüber spekuliert, ob SpaceX mit dem spektakulären Start der Schwerlastrakete Falcon Heavy, die einen Tesla Roadster im Orbit aussetzte, die Aufmerksamkeit der NOAA auf sich gezogen hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 13,49€
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  4. (-76%) 3,60€

IT-Nerd-86 09. Apr 2018

Dann soll man das auch so kommunizieren und nicht so kommen von wegen "du musst uns um...

Captain 09. Apr 2018

Wohl eher weniger, Sicherheitsbedürfnisse triffts eher..

Captain 09. Apr 2018

Warum? Nur weil eine Behörde ein Auge darauf hat, was übertragen wird? Schon mal an...

tingelchen 09. Apr 2018

Ja, hätten die mal das Rundschreiben gelesen :D

AFUFO 08. Apr 2018

Haha der wahr gut.... die fragen noch wie viele aliens gibt es wie viele haben von denen...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /