• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Trump will bis 2024 Astronauten auf den Mond bringen

Vor 50 Jahren landeten die ersten Menschen auf dem Mond. Die nächsten sollen in fünf Jahren folgen. Das hat US-Vizepräsident Mike Pence angekündigt - und bringt damit die US-Raumfahrtbehörde Nasa in Zugzwang.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mond (Symbolbild): Es geht auch ohne die Nasa.
Der Mond (Symbolbild): Es geht auch ohne die Nasa. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die USA sollen zurück auf den Mond, und das schon recht bald. Die US-Regierung unter Präsident Donald Trump hat einen ehrgeizigen Zeitplan für die nächste Mondlandung vorgegeben: In fünf Jahren sollen US-Astronauten wieder auf dem Erdtrabanten landen. Trump hatte schon 2017 eine Rückkehr zum Mond angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Chemnitz

2024 solle die bemannte Mondmission starten, verkündete US-Vizepräsident Mike Pence beim Treffen des National Space Council im US Space & Rocket Center in Huntsville im US-Bundesstaat Alabama. "Die erste Frau und der nächste Mann auf dem Mond werden beide amerikanische Astronauten sein, gestartet mit amerikanischen Raketen, von amerikanischem Boden aus."

Mit dieser Rede von Pence eröffnet die US-Regierung einen neuen Wettlauf zum Mond. Gegner dieses Mal ist China. Das Land habe kürzlich ein Landefahrzeug auf der Rückseite des Mondes gelandet und wolle nun "zur weltweit führenden Raumfahrtnation werden", sagte der US-Vizepräsident.

Damit bringt die Regierung die National Aeronautics And Space Administration (Nasa) gehörig in Zugzwang: Die US-Raumfahrtbehörde plante eine Mondlandung erst für das Jahr 2028. Das Ziel, in fünf Jahren auf dem Mond zu landen, nicht zu schaffen, sei aber keine Option, sagte Pence. "Wenn die Nasa jetzt nicht in der Lage ist, in fünf Jahren amerikanische Astronauten auf den Mond zu bringen, dann müssen wir die Organisation ändern, nicht die Mission."

Pence kritisierte die "bürokratische Trägheit" der Nasa, die beispielsweise die Entwicklung des Space Launch System (SLS) verzögere. Der Erstflug der Schwerlastrakete war einmal für 2017 geplant. Inzwischen ist von frühestens Ende 2021 die Rede.

Allerdings, so drohte Pence, ginge es zur Not auch ohne die Raumfahrtbehörde: "Wenn kommerzielle Raketen der einzige Weg sind, amerikanische Astronauten in den kommenden fünf Jahren auf den Mond zu bringen, dann werden es eben kommerzielle Raketen sein."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

DreiChinesenMit... 02. Apr 2019

Sofern ich mich richtig erinnere haben die auch eine Überraschungstüte zurück gelassen...

Aki-San 29. Mär 2019

Nana. Mit solchen Pauschalisierungen vorsichtig sein. Zwar ist dies eine...

bigm 29. Mär 2019

Ach so war das ;)

tearcatcher 28. Mär 2019

#primitiv

tearcatcher 28. Mär 2019

.... ODER ETWA NICHT?


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /