Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Trump will bis 2024 Astronauten auf den Mond bringen

Vor 50 Jahren landeten die ersten Menschen auf dem Mond. Die nächsten sollen in fünf Jahren folgen. Das hat US-Vizepräsident Mike Pence angekündigt - und bringt damit die US-Raumfahrtbehörde Nasa in Zugzwang.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mond (Symbolbild): Es geht auch ohne die Nasa.
Der Mond (Symbolbild): Es geht auch ohne die Nasa. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die USA sollen zurück auf den Mond, und das schon recht bald. Die US-Regierung unter Präsident Donald Trump hat einen ehrgeizigen Zeitplan für die nächste Mondlandung vorgegeben: In fünf Jahren sollen US-Astronauten wieder auf dem Erdtrabanten landen. Trump hatte schon 2017 eine Rückkehr zum Mond angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

2024 solle die bemannte Mondmission starten, verkündete US-Vizepräsident Mike Pence beim Treffen des National Space Council im US Space & Rocket Center in Huntsville im US-Bundesstaat Alabama. "Die erste Frau und der nächste Mann auf dem Mond werden beide amerikanische Astronauten sein, gestartet mit amerikanischen Raketen, von amerikanischem Boden aus."

Mit dieser Rede von Pence eröffnet die US-Regierung einen neuen Wettlauf zum Mond. Gegner dieses Mal ist China. Das Land habe kürzlich ein Landefahrzeug auf der Rückseite des Mondes gelandet und wolle nun "zur weltweit führenden Raumfahrtnation werden", sagte der US-Vizepräsident.

Damit bringt die Regierung die National Aeronautics And Space Administration (Nasa) gehörig in Zugzwang: Die US-Raumfahrtbehörde plante eine Mondlandung erst für das Jahr 2028. Das Ziel, in fünf Jahren auf dem Mond zu landen, nicht zu schaffen, sei aber keine Option, sagte Pence. "Wenn die Nasa jetzt nicht in der Lage ist, in fünf Jahren amerikanische Astronauten auf den Mond zu bringen, dann müssen wir die Organisation ändern, nicht die Mission."

Pence kritisierte die "bürokratische Trägheit" der Nasa, die beispielsweise die Entwicklung des Space Launch System (SLS) verzögere. Der Erstflug der Schwerlastrakete war einmal für 2017 geplant. Inzwischen ist von frühestens Ende 2021 die Rede.

Allerdings, so drohte Pence, ginge es zur Not auch ohne die Raumfahrtbehörde: "Wenn kommerzielle Raketen der einzige Weg sind, amerikanische Astronauten in den kommenden fünf Jahren auf den Mond zu bringen, dann werden es eben kommerzielle Raketen sein."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 299,00€

DreiChinesenMit... 02. Apr 2019 / Themenstart

Sofern ich mich richtig erinnere haben die auch eine Überraschungstüte zurück gelassen...

Aki-San 29. Mär 2019 / Themenstart

Nana. Mit solchen Pauschalisierungen vorsichtig sein. Zwar ist dies eine...

bigm 29. Mär 2019 / Themenstart

Ach so war das ;)

tearcatcher 28. Mär 2019 / Themenstart

.... ODER ETWA NICHT?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /