Raumfahrt: Transformer sollen den Mond beleuchten

Hell und warm sollen es Rover haben, wenn sie auf fremden Himmelskörpern Krater und Höhlen erkunden. Dafür sollen Transformer sorgen: Sie leiten das Sonnenlicht in dunkle Ecken auf dem Mond oder dem Mars.

Artikel veröffentlicht am ,
Transformer: 1.200 Quadratmeter großer Spiegel am Kraterrand
Transformer: 1.200 Quadratmeter großer Spiegel am Kraterrand (Bild: Nasa)

Eine Rückkehr der Menschen zum Mond gilt als sehr wahrscheinlich: Die Europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) hat sogar schon das Konzept einer 3D-gedruckten Mondbasis vorgestellt. Bevor Menschen zum Mond fliegen, werden aber vermutlich Roboter das Terrain vorbereiten. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat dazu ein Konzept vorgestellt.

  • Transformers sind Roboter mit großen Spiegeln, die Sonnenlicht in Krater ...  (Bild: Nasa)
  • ... oder Höhlen reflektieren. Das ermöglicht es, dort solargetriebene Rover einzusetzen. (Bild: Nasa)
  • Der Rover zieht den Transformer zum Einsatzort. (Bild: Nasa)
  • Dort wird der Spiegel entfaltet. (Bild: Nasa)
  • Der Spiegel kann auch um den Himmelskörper kreisen: 2018 soll Lunar Flashlight in einen Mondkrater leuchten. (Bild: Nasa)
Transformers sind Roboter mit großen Spiegeln, die Sonnenlicht in Krater ... (Bild: Nasa)
Stellenmarkt
  1. CRM/xRM-Administrator (m/w/d)
    ROPA Fahrzeug- und Maschinenbau GmbH, Herrngiersdorf
  2. Head of Internal IT (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München
Detailsuche

Ein Problem für Roboter in diesem Szenario ist: Wo bekommen sie die Energie her? Sonnenenergie ist praktisch, aber nicht immer verfügbar: Im Winter sind die Tage kurz, Wind weht Staub und Sand auf die Solarpanele, den Grund von Kratern oder in Höhlen erreicht kein Sonnenlicht.

Curiosity hat eine Radionuklidbatterie

Eine Möglichkeit ist, die Erkundungsroboter mit einer Radionuklidbatterie auszustatten, die die Wärme, die beim Zerfall von Plutonium-238 entsteht, in elektrische Energie wandelt. Der Marsrover Curiosity hat eine solche Energiequelle. Sie ist aber unhandlich und teuer.

Die Nasa hat aber noch ein anderes Konzept: die Transformers. Sie sollen es solarangetriebenen Rovern ermöglichen, auch in dunkle Mondkrater oder -höhlen vorzudringen.

Spiegel reflektieren Licht in dunkle Krater

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.01.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Transformers sind Roboter, die mit etwa 40 Meter großen Spiegeln ausgestattet sind. Sie sollen sich beispielsweise am Rand eines Kraters positionieren und das Sonnenlicht hineinreflektieren. Mehrere Transformer könnten auch eine Höhle so ausleuchten, so dass ein Rover diese erkunden könnte.

Der Transformer soll weniger als 100 Kilogramm wiegen und ein Volumen von etwa einem Kubikmeter haben. Das reicht, um einen 1.200 Quadratmeter großen Spiegel gefaltet unterzubringen. Der Rover zieht den Transformer wie einen Anhänger zum Krater. Dort wird der Spiegel entfaltet und nachgeführt, während der Rover sich auf den Weg zum Kratergrund macht. So wird der Roboter mit Licht versorgt und mit Wärme - am Grund eines Kraters, den die Sonne nicht erreicht, herrschen Temperaturen von minus 150 Grad und darunter.

Rover wird aus 10 Kilometern angeleuchtet

Mit einem 1.200 Quadratmeter großen Spiegel könne ein Transformer einen Rover über eine Entfernung von 10 Kilometern mit Licht versorgen, sagt die Nasa. Das auftreffende Licht reiche aus, dass die Solarmodule des Rovers etwa 300 Watt an elektrischer Energie liefern.

Der Transformer muss aber nicht auf dem Mond oder einem anderen Himmelskörper stationiert sein: Er kann sich auch in der Umlaufbahn befinden und das Licht von dort mit einem Spiegel auf die Oberfläche reflektieren.

Während die fahrenden Transformer sich noch im frühen Projektstadium befinden, gibt es für den Spiegel im Orbit schon einen konkreten Zeitplan: 2018 will die Nasa beim Erstflug der Trägerrakete Space Launch System (SLS) das Raumfahrzeug Lunar Flashlight ins All schießen. Es hat ein 80 Quadratmeter großes Sonnensegel. Das dient als Antrieb - wie das funktioniert hat unter anderem die Planetary Society kürzlich mit ihrem Projekt Lightsail gezeigt -, aber eben auch als Spiegel, der Sonnenlicht in einen Mondkrater reflektieren soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter(TOO) 17. Jul 2015

Auf dem Mond ist Wind kein Thema, ausser dem Sonnenwind. Allerdings hat man auch auf dem...

chefin 16. Jul 2015

definitiv ja, geh zurück nach Start, zieh keine 4000 Euro ein.

specialsymbol 15. Jul 2015

Das würde unsere Regierung auch bestimmt sofort fördern. Zumindest wenn nur Konzerne die...

TC 15. Jul 2015

Dann engagiert aber die Autobots. Decepticons öffnen dort nur wieder irgendsoein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /