Abo
  • Services:
Anzeige
Transformer: 1.200 Quadratmeter großer Spiegel am Kraterrand
Transformer: 1.200 Quadratmeter großer Spiegel am Kraterrand (Bild: Nasa)

Raumfahrt: Transformer sollen den Mond beleuchten

Transformer: 1.200 Quadratmeter großer Spiegel am Kraterrand
Transformer: 1.200 Quadratmeter großer Spiegel am Kraterrand (Bild: Nasa)

Hell und warm sollen es Rover haben, wenn sie auf fremden Himmelskörpern Krater und Höhlen erkunden. Dafür sollen Transformer sorgen: Sie leiten das Sonnenlicht in dunkle Ecken auf dem Mond oder dem Mars.

Anzeige

Eine Rückkehr der Menschen zum Mond gilt als sehr wahrscheinlich: Die Europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) hat sogar schon das Konzept einer 3D-gedruckten Mondbasis vorgestellt. Bevor Menschen zum Mond fliegen, werden aber vermutlich Roboter das Terrain vorbereiten. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat dazu ein Konzept vorgestellt.

  • Transformers sind Roboter mit großen Spiegeln, die Sonnenlicht in Krater ...  (Bild: Nasa)
  • ... oder Höhlen reflektieren. Das ermöglicht es, dort solargetriebene Rover einzusetzen. (Bild: Nasa)
  • Der Rover zieht den Transformer zum Einsatzort. (Bild: Nasa)
  • Dort wird der Spiegel entfaltet. (Bild: Nasa)
  • Der Spiegel kann auch um den Himmelskörper kreisen: 2018 soll Lunar Flashlight in einen Mondkrater leuchten. (Bild: Nasa)
Transformers sind Roboter mit großen Spiegeln, die Sonnenlicht in Krater ... (Bild: Nasa)

Ein Problem für Roboter in diesem Szenario ist: Wo bekommen sie die Energie her? Sonnenenergie ist praktisch, aber nicht immer verfügbar: Im Winter sind die Tage kurz, Wind weht Staub und Sand auf die Solarpanele, den Grund von Kratern oder in Höhlen erreicht kein Sonnenlicht.

Curiosity hat eine Radionuklidbatterie

Eine Möglichkeit ist, die Erkundungsroboter mit einer Radionuklidbatterie auszustatten, die die Wärme, die beim Zerfall von Plutonium-238 entsteht, in elektrische Energie wandelt. Der Marsrover Curiosity hat eine solche Energiequelle. Sie ist aber unhandlich und teuer.

Die Nasa hat aber noch ein anderes Konzept: die Transformers. Sie sollen es solarangetriebenen Rovern ermöglichen, auch in dunkle Mondkrater oder -höhlen vorzudringen.

Spiegel reflektieren Licht in dunkle Krater

Die Transformers sind Roboter, die mit etwa 40 Meter großen Spiegeln ausgestattet sind. Sie sollen sich beispielsweise am Rand eines Kraters positionieren und das Sonnenlicht hineinreflektieren. Mehrere Transformer könnten auch eine Höhle so ausleuchten, so dass ein Rover diese erkunden könnte.

Der Transformer soll weniger als 100 Kilogramm wiegen und ein Volumen von etwa einem Kubikmeter haben. Das reicht, um einen 1.200 Quadratmeter großen Spiegel gefaltet unterzubringen. Der Rover zieht den Transformer wie einen Anhänger zum Krater. Dort wird der Spiegel entfaltet und nachgeführt, während der Rover sich auf den Weg zum Kratergrund macht. So wird der Roboter mit Licht versorgt und mit Wärme - am Grund eines Kraters, den die Sonne nicht erreicht, herrschen Temperaturen von minus 150 Grad und darunter.

Rover wird aus 10 Kilometern angeleuchtet

Mit einem 1.200 Quadratmeter großen Spiegel könne ein Transformer einen Rover über eine Entfernung von 10 Kilometern mit Licht versorgen, sagt die Nasa. Das auftreffende Licht reiche aus, dass die Solarmodule des Rovers etwa 300 Watt an elektrischer Energie liefern.

Der Transformer muss aber nicht auf dem Mond oder einem anderen Himmelskörper stationiert sein: Er kann sich auch in der Umlaufbahn befinden und das Licht von dort mit einem Spiegel auf die Oberfläche reflektieren.

Während die fahrenden Transformer sich noch im frühen Projektstadium befinden, gibt es für den Spiegel im Orbit schon einen konkreten Zeitplan: 2018 will die Nasa beim Erstflug der Trägerrakete Space Launch System (SLS) das Raumfahrzeug Lunar Flashlight ins All schießen. Es hat ein 80 Quadratmeter großes Sonnensegel. Das dient als Antrieb - wie das funktioniert hat unter anderem die Planetary Society kürzlich mit ihrem Projekt Lightsail gezeigt -, aber eben auch als Spiegel, der Sonnenlicht in einen Mondkrater reflektieren soll.


eye home zur Startseite
Peter(TOO) 17. Jul 2015

Auf dem Mond ist Wind kein Thema, ausser dem Sonnenwind. Allerdings hat man auch auf dem...

chefin 16. Jul 2015

definitiv ja, geh zurück nach Start, zieh keine 4000 Euro ein.

specialsymbol 15. Jul 2015

Das würde unsere Regierung auch bestimmt sofort fördern. Zumindest wenn nur Konzerne die...

TC 15. Jul 2015

Dann engagiert aber die Autobots. Decepticons öffnen dort nur wieder irgendsoein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Convergys Management Holding GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg
  3. AFRA GmbH, Erlangen, Forchheim
  4. Sevenval Technologies GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 439€ + 5,99€ Versand (Bestpreis!)
  2. 27,99€ + 5,99€ Versand (Bestpreis!)
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalszahlen

    Intel meldet Rekordumsatz für zweites Quartal 2017

  2. Deutsche Telekom

    Router-Hacker bekommt Bewährungsstrafe

  3. Gnome

    Freiheit ist mehr als nur Code

  4. For Honor

    Samurai, Wikinger und Ritter bekommen dedizierte Server

  5. Smartphones

    Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen

  6. Docsis 3.0

    Huawei erreicht 1,6 GBit/s mit altem Kabelnetzstandard

  7. Tasty One Top

    Buzzfeed stellt vernetzte Kochplatte vor

  8. Automated Valet Parking

    Lass das Parkhaus das Auto parken!

  9. Log-in-Allianz

    Prosieben, GMX und Zalando starten Single-Sign-on-Dienst

  10. Andreas Kaufmann

    Leica-Chef träumt vom eigenen Kamera-Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

  1. Re: Smartphone + Kamera bleibt IMMER ein Kompromiss

    ichbinsmalwieder | 16:31

  2. Re: ich zeig das nächste mal einen kranken an

    Plasma | 16:28

  3. Re: Mehr Ausbildung als notwendig

    rugel | 16:28

  4. Re: AES Benchmarks

    mrmoralhazard | 16:28

  5. Re: Mach deinen Scheiß doch mal selbst.

    quineloe | 16:27


  1. 16:28

  2. 15:11

  3. 14:02

  4. 13:44

  5. 13:00

  6. 12:45

  7. 12:29

  8. 11:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel