Abo
  • Services:

Raumfahrt: Transformer sollen den Mond beleuchten

Hell und warm sollen es Rover haben, wenn sie auf fremden Himmelskörpern Krater und Höhlen erkunden. Dafür sollen Transformer sorgen: Sie leiten das Sonnenlicht in dunkle Ecken auf dem Mond oder dem Mars.

Artikel veröffentlicht am ,
Transformer: 1.200 Quadratmeter großer Spiegel am Kraterrand
Transformer: 1.200 Quadratmeter großer Spiegel am Kraterrand (Bild: Nasa)

Eine Rückkehr der Menschen zum Mond gilt als sehr wahrscheinlich: Die Europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) hat sogar schon das Konzept einer 3D-gedruckten Mondbasis vorgestellt. Bevor Menschen zum Mond fliegen, werden aber vermutlich Roboter das Terrain vorbereiten. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat dazu ein Konzept vorgestellt.

  • Transformers sind Roboter mit großen Spiegeln, die Sonnenlicht in Krater ...  (Bild: Nasa)
  • ... oder Höhlen reflektieren. Das ermöglicht es, dort solargetriebene Rover einzusetzen. (Bild: Nasa)
  • Der Rover zieht den Transformer zum Einsatzort. (Bild: Nasa)
  • Dort wird der Spiegel entfaltet. (Bild: Nasa)
  • Der Spiegel kann auch um den Himmelskörper kreisen: 2018 soll Lunar Flashlight in einen Mondkrater leuchten. (Bild: Nasa)
Transformers sind Roboter mit großen Spiegeln, die Sonnenlicht in Krater ... (Bild: Nasa)
Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr

Ein Problem für Roboter in diesem Szenario ist: Wo bekommen sie die Energie her? Sonnenenergie ist praktisch, aber nicht immer verfügbar: Im Winter sind die Tage kurz, Wind weht Staub und Sand auf die Solarpanele, den Grund von Kratern oder in Höhlen erreicht kein Sonnenlicht.

Curiosity hat eine Radionuklidbatterie

Eine Möglichkeit ist, die Erkundungsroboter mit einer Radionuklidbatterie auszustatten, die die Wärme, die beim Zerfall von Plutonium-238 entsteht, in elektrische Energie wandelt. Der Marsrover Curiosity hat eine solche Energiequelle. Sie ist aber unhandlich und teuer.

Die Nasa hat aber noch ein anderes Konzept: die Transformers. Sie sollen es solarangetriebenen Rovern ermöglichen, auch in dunkle Mondkrater oder -höhlen vorzudringen.

Spiegel reflektieren Licht in dunkle Krater

Die Transformers sind Roboter, die mit etwa 40 Meter großen Spiegeln ausgestattet sind. Sie sollen sich beispielsweise am Rand eines Kraters positionieren und das Sonnenlicht hineinreflektieren. Mehrere Transformer könnten auch eine Höhle so ausleuchten, so dass ein Rover diese erkunden könnte.

Der Transformer soll weniger als 100 Kilogramm wiegen und ein Volumen von etwa einem Kubikmeter haben. Das reicht, um einen 1.200 Quadratmeter großen Spiegel gefaltet unterzubringen. Der Rover zieht den Transformer wie einen Anhänger zum Krater. Dort wird der Spiegel entfaltet und nachgeführt, während der Rover sich auf den Weg zum Kratergrund macht. So wird der Roboter mit Licht versorgt und mit Wärme - am Grund eines Kraters, den die Sonne nicht erreicht, herrschen Temperaturen von minus 150 Grad und darunter.

Rover wird aus 10 Kilometern angeleuchtet

Mit einem 1.200 Quadratmeter großen Spiegel könne ein Transformer einen Rover über eine Entfernung von 10 Kilometern mit Licht versorgen, sagt die Nasa. Das auftreffende Licht reiche aus, dass die Solarmodule des Rovers etwa 300 Watt an elektrischer Energie liefern.

Der Transformer muss aber nicht auf dem Mond oder einem anderen Himmelskörper stationiert sein: Er kann sich auch in der Umlaufbahn befinden und das Licht von dort mit einem Spiegel auf die Oberfläche reflektieren.

Während die fahrenden Transformer sich noch im frühen Projektstadium befinden, gibt es für den Spiegel im Orbit schon einen konkreten Zeitplan: 2018 will die Nasa beim Erstflug der Trägerrakete Space Launch System (SLS) das Raumfahrzeug Lunar Flashlight ins All schießen. Es hat ein 80 Quadratmeter großes Sonnensegel. Das dient als Antrieb - wie das funktioniert hat unter anderem die Planetary Society kürzlich mit ihrem Projekt Lightsail gezeigt -, aber eben auch als Spiegel, der Sonnenlicht in einen Mondkrater reflektieren soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 36,99€
  3. 19,99€
  4. 21,99€

Peter(TOO) 17. Jul 2015

Auf dem Mond ist Wind kein Thema, ausser dem Sonnenwind. Allerdings hat man auch auf dem...

chefin 16. Jul 2015

definitiv ja, geh zurück nach Start, zieh keine 4000 Euro ein.

specialsymbol 15. Jul 2015

Das würde unsere Regierung auch bestimmt sofort fördern. Zumindest wenn nur Konzerne die...

TC 15. Jul 2015

Dann engagiert aber die Autobots. Decepticons öffnen dort nur wieder irgendsoein...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

    •  /