Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Toyota baut einen Rover für das japanische Mondprogramm

Ein Brennstoffzellenauto, das autonom fahren kann und eine große Reichweite hat: Der japanische Autohersteller Toyota und die japanische Raumfahrtagentur Jaxa entwickeln zusammen ein Fahrzeug, mit dem Astronauten in Zukunft den Mond erkunden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mondrover von Toyota: wichtige Komponente für die Erforschung der Mondoberfläche
Mondrover von Toyota: wichtige Komponente für die Erforschung der Mondoberfläche (Bild: Toyota)

Nichts ist unmöglich für den größten Autohersteller der Welt, nicht einmal der Mond. Toyota entwickelt im Auftrag der japanischen Raumfahrtagentur Japan Aerospace Exploration Agency (Jaxa) einen Mondrover, in dem Astronauten längere Erkundungsfahrten unternehmen sollen. In zehn Jahren soll der Rover auf den Mond fliegen.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz BNP Paribas, München
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Mit den offenen Lunar Roving Vehicles, den Mondautos, mit denen die Apollo-Astronauten über den Mond kurvten, hat der lunare Toyota wenig gemeinsam. Dieser Rover erinnert mehr an Fahrzeuge, die den Protagonisten in Science-Fiction-Filmen wie Der Marsianer oder Moon zur Verfügung stehen.

Das Fahrzeug soll 6 m lang, 5,2 m breit und 3,8 m hoch werden. Der Innenraum ist 13 m³ groß. Darin sollen zwei, in Notfällen auch vier Astronauten Platz finden. Der Antrieb des sechsrädrigen Fahrzeugs ist elektrisch. Die Energie liefern Brennstoffzellen sowie ein Solarpaneel. Es ist an einer Seite des Fahrzeugs in einem Gehäuse untergebracht und kann ausgerollt werden.

Gedacht ist der Rover für lange Erkundungsfahrten, die bis zu 10.000 km betragen sollen. Die Astronauten werden also länger in dem Rover wohnen. Da er geschlossen ist und unter Druck steht, müssen sie darin keinen Raumanzug tragen. Sie brauchen das Fahrzeug nicht selbst zu steuern. Es soll autonom fahren.

"Bemannte Rover mit Druckkabinen sind wichtige Komponenten für die vollständige Erforschung und Nutzung der Mondoberfläche", sagt Jaxa-Direktor Hiroshi Yamakawa. Die Jaxa wolle auf die technischen Fertigkeiten in Japan zugreifen und entsprechende Studien durchführen. Die Jaxa will den Rover 2029 auf den Mond bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...

Ely 13. Mär 2019

Während die deutschen Hersteller am Diesel basteln, baut Toyota so'n Ding. Da sieht man...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /