Abo
  • Services:

Raumfahrt: Toyota baut einen Rover für das japanische Mondprogramm

Ein Brennstoffzellenauto, das autonom fahren kann und eine große Reichweite hat: Der japanische Autohersteller Toyota und die japanische Raumfahrtagentur Jaxa entwickeln zusammen ein Fahrzeug, mit dem Astronauten in Zukunft den Mond erkunden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mondrover von Toyota: wichtige Komponente für die Erforschung der Mondoberfläche
Mondrover von Toyota: wichtige Komponente für die Erforschung der Mondoberfläche (Bild: Toyota)

Nichts ist unmöglich für den größten Autohersteller der Welt, nicht einmal der Mond. Toyota entwickelt im Auftrag der japanischen Raumfahrtagentur Japan Aerospace Exploration Agency (Jaxa) einen Mondrover, in dem Astronauten längere Erkundungsfahrten unternehmen sollen. In zehn Jahren soll der Rover auf den Mond fliegen.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Sindelfingen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Mit den offenen Lunar Roving Vehicles, den Mondautos, mit denen die Apollo-Astronauten über den Mond kurvten, hat der lunare Toyota wenig gemeinsam. Dieser Rover erinnert mehr an Fahrzeuge, die den Protagonisten in Science-Fiction-Filmen wie Der Marsianer oder Moon zur Verfügung stehen.

Das Fahrzeug soll 6 m lang, 5,2 m breit und 3,8 m hoch werden. Der Innenraum ist 13 m³ groß. Darin sollen zwei, in Notfällen auch vier Astronauten Platz finden. Der Antrieb des sechsrädrigen Fahrzeugs ist elektrisch. Die Energie liefern Brennstoffzellen sowie ein Solarpaneel. Es ist an einer Seite des Fahrzeugs in einem Gehäuse untergebracht und kann ausgerollt werden.

Gedacht ist der Rover für lange Erkundungsfahrten, die bis zu 10.000 km betragen sollen. Die Astronauten werden also länger in dem Rover wohnen. Da er geschlossen ist und unter Druck steht, müssen sie darin keinen Raumanzug tragen. Sie brauchen das Fahrzeug nicht selbst zu steuern. Es soll autonom fahren.

"Bemannte Rover mit Druckkabinen sind wichtige Komponenten für die vollständige Erforschung und Nutzung der Mondoberfläche", sagt Jaxa-Direktor Hiroshi Yamakawa. Die Jaxa wolle auf die technischen Fertigkeiten in Japan zugreifen und entsprechende Studien durchführen. Die Jaxa will den Rover 2029 auf den Mond bringen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 26,99€
  2. 4,99€
  3. 32,49€
  4. (-83%) 8,50€

Ely 13. Mär 2019 / Themenstart

Während die deutschen Hersteller am Diesel basteln, baut Toyota so'n Ding. Da sieht man...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /