Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Luft zum Atmen, flüssiges Wasser: Seit Längerem überlegen Forscher, wie sich der Mars so verändern lässt, dass dort Menschen ohne Probleme leben können. Eine aktuelle Studie kommt jedoch zu dem Schluss, dass ein Terraforming auf dem Mars mit heutiger Technik nicht möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung einer Marslandung aus dem Jahr 1964: Atombomben auf die Polkappen
Künstlerische Darstellung einer Marslandung aus dem Jahr 1964: Atombomben auf die Polkappen (Bild: Aeronutronic Divison, Philco Corp/NASA)

Eine Atmosphäre auf dem Mars: Am Ende des Films Die totale Erinnerung - Total Recall aktiviert Arnold Schwarzenegger in einem Berg auf dem Mars einen von Außerirdischen gebauten Reaktor. Er schmilzt Eis unter der Oberfläche, setzt dadurch Sauerstoff frei, und der Mars bekommt in kurzer Zeit eine Atmosphäre mit Atemluft.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen

Abgesehen davon, dass ein solches Terraforming ein Prozess wäre, der mehrere Jahrtausende dauern würde: Es ist mutmaßlich nicht möglich, eine Atmosphäre auf dem Mars zu erzeugen. Zu dem Ergebnis kommen Forscher in einer aktuellen Studie

Das Terraforming auf dem Mars würde so funktionieren, dass Gas wie Kohlendioxid und Wasserdampf freigesetzt werden, um die Atmosphäre dichter zu machen. Dadurch wird ein Teil der Infrarotstrahlung, die der von der Sonne erwärmte Boden abgibt und die sonst ins Weltall entweichen würde, absorbiert und die Temperatur steigt. Auf der Erde kämpfen wir gerade gegen diesen Treibhauseffekt.

Eine dichtere Atmosphäre und höhere Temperaturen würden sicherstellen, dass Wasser in flüssigem Zustand vorkommt und dort bleibt. Aktuell würde es schnell gefrieren oder verdunsten.

"Kohlendioxid (CO2) und Wasserdampf (H2O) sind die einzigen Treibhausgase, die wahrscheinlich in ausreichender Menge auf dem Mars vorhanden sind, um eine signifikante Klimaerwärmung zu erzeugen", sagte Bruce Jakosky von der Universität von Colorado in Boulder. Zusammen mit seinem Team hat er Daten über den Mars, die in den vergangenen 20 Jahren gesammelt wurden, analysiert.

Kohlendioxid und Wasser sind auf dem Mars durchaus in beträchtlichen Mengen vorhanden - seine Atmosphäre besteht zu großen Teilen aus Kohlendioxid. Doch das Wasser allein reicht nicht aus, um die Temperatur so weit zu steigern, dass genügend Wasser als Dampf in der Atmosphäre bleibt, ohne dass diese zuvor deutlich durch Kohlendioxid erwärmt worden wäre.

Der atmosphärische Druck auf dem Mars ist sehr gering

Das Problem ist der atmosphärische Druck auf dem Mars, der nur etwa 0,6 Prozent des atmosphärischen Drucks auf der Erde beträgt. Die Forscher schätzen, dass auf dem Mars ein Druck vergleichbar dem auf der Erde erforderlich ist, um die Temperaturen so weit zu steigern, dass flüssiges Wasser dauerhaft vorhanden ist.

Doch selbst wenn das Kohlendioxid in den Polkappen verdampft wird - SpaceX-Chef Elon Musk hatte mal nicht ganz ernst vorgeschlagen, dafür Atombomben einzusetzen -, würde dies nach den Erkenntnissen der Forscher um Jakosky nur ausreichen, dass sich der atmosphärische Druck auf dem Mars verdoppelt - und damit 1,2 Prozent des irdischen betragen würde.

"Nach unseren Ergebnissen ist auf dem Mars nicht genügend CO2, um - würde das Gas freigesetzt - eine signifikante Klimaerwärmung herbeizuführen. Hinzu kommt, dass der größte Teil des CO2-Gases nicht zugänglich ist und nicht ohne Weiteres freigesetzt werden kann", resümiert Jakosky. "Als Folge davon ist ein Terraforming des Mars mit heutiger Technologie nicht möglich."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 83,90€

plutoniumsulfat 02. Aug 2018

Das ist ja auch das Problem, was wir derzeit haben.

Clari1986 01. Aug 2018

Ja :) Mars, Venus, Saturn und Co. haben halt eine ganz eigene und spezielle Bedeutung...

plutoniumsulfat 01. Aug 2018

Das hängt mit dunkler Materie zusammen. Diese sorgt momentan für eine schnellere...

plutoniumsulfat 01. Aug 2018

Wir reden hier von kosmischen Zeiträumen. Da ist das kurzfristig, zumal der Prozess...

Carl Weathers 01. Aug 2018

Elon Musk sieht das anders und beruft sich dabei auf Ingenieur/Autor Robert Zubrin...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /