Raumfahrt: Taumelnde Rakete anhand der Farbe identifiziert

Ein US-Team hat die Farbe der Rakete analysiert, die auf den Mond stürzen wird. Demnach ist es keine Falcon 9 von SpaceX.

Artikel veröffentlicht am ,
Chinesische Rakete (Symbolbild): verräterische Farbe
Chinesische Rakete (Symbolbild): verräterische Farbe (Bild: CASC)

Der Lack verrät die Herkunft: Eine Spektralanalyse durch ein Team der Universität von Arizona hat ergeben, dass das Raketenteil, das Anfang März auf dem Mond aufschlagen wird, nicht von einer Falcon 9 des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX stammt.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialistin/IT-Spezialist Kommunikation & Kollaboration / Smart Work (m/w/d)
    Landschaftsverband Rheinland LVR-InfoKom, Köln
  2. Softwareentwickler :in und IT Berater :in (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt über ARTS Holding SE, Darmstadt
Detailsuche

Das Team des Space Domain Awareness Lab beobachtet das entsprechende Teil seit einigen Wochen und hat Daten gesammelt. Nach der Analyse ist das Team sicher, dass die Raketenstufe nicht aus den USA, sondern aus China stammt.

Den entscheidenden Hinweis lieferte eine Spektralanalyse der Farbe, mit der die Raketenstufe bemalt ist. Dieses Spektrum hätten sie mit ähnlichen Raketen aus China und von SpaceX verglichen, sagte Vishnu Reddy, einer der zwei Leiter des Space Domain Awareness Lab. Das Spektrum habe mit dem chinesischer Raketen übereingestimmt.

Eine Rakete ist auf Kollisionskurs mit dem Mond

Im Januar hatte der Astronom und Programmierer Bill Gray bekanntgegeben, dass er eine Raketenstufe auf Kollisionskurs mit dem Mond entdeckt habe. Gray entwickelt Software für Hobby- und Profiastronomen, darunter das Tool Find Orb, mit dem Objekte am Himmel verfolgt werden können.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Er identifizierte sie als eine Falcon-Raketenstufe von SpaceX, die im Februar 2015 einen Satelliten für die US-Wetter- und Ozeanografiebehörde National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) ins All gebracht hatte. Nach dem Hinweis eines Mitarbeiters der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) hat Gray seine Annahme korrigiert. Demnach ist es ein Booster der chinesischen Mondmission Chang'e 5-T1, die im Oktober 2014 gestartet wurde.

Diese Annahme hat das Team aus Arizona mit seiner Spektralanalyse untermauert. "Ich bin erstaunt, dass wir mit den uns zur Verfügung stehenden Daten den Unterschied zwischen den beiden Raketenteilen - SpaceX und China - feststellen und bestätigen können, welcher von ihnen den Mond treffen wird", sagte Teammitglied Adam Battle. "Die Unterschiede, die wir sehen, sind in erster Linie auf die Art der von SpaceX und den Chinesen verwendeten Farbe zurückzuführen."

Das Raketenteil wird voraussichtlich am 4. März nahe dem Mondkrater Hertzsprung auf der der Erde abgewandten Seite des Monds nahe dem lunaren Äquator aufschlagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rulf 20. Feb 2022

und weg ner chance von 1:100(russischer technik, bei euro/amerikanischer 1:10) wird das...

TrollNo1 18. Feb 2022

Vielleicht erkennt man ja noch Hammer und Sichel oder ein Hakenkreuz...

Trollversteher 18. Feb 2022

Natürlich ist das in dem Rahmen in dem es getan wird überprüfbar, es geht darum gewisse...

mpw1413 18. Feb 2022

Hast du dir mal überlegt, dass der Müll dort oben sauberer entsorgt ist als in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. Samsung Galaxy Book Pro 360 bei Amazon mit 400 Euro Rabatt
     
    Samsung Galaxy Book Pro 360 bei Amazon mit 400 Euro Rabatt

    Spannende Produkte zu günstigen Preisen gibt es bei Amazon auch heute. Satte Rabatte gibt es auf das Samsung Galaxy Book Pro 360 und vieles mehr.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /