Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Stratolaunch stellt Raketenentwicklung ein

Einige Monate nach dem Tod des Gründers Paul Allen hat das Unternehmen Stratolaunch seine Geschäftsstrategie verändert: Es will sich auf Raketenstarts von seinem Riesenflugzeug aus konzentrieren und stellt die Entwicklung eigener Raketen ein. Damit einhergeht eine drastische Verringerung der Zahl der Mitarbeiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Fliegende Startrampe Stratolaunch Carrier: Erstflug soll 2019 stattfinden.
Fliegende Startrampe Stratolaunch Carrier: Erstflug soll 2019 stattfinden. (Bild: Stratolaunch)

Stratolaunch speckt ab: Das US-Unternehmen hat seine Raumfahrtpläne eingeschränkt. Die Entwicklung eines eigenen Raketentriebwerks und einer eigenen Rakete werden eingestellt. Außerdem will das Unternehmen seine Belegschaft verkleinern.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Uniserv GmbH, Pforzheim

Anlass für die Änderung der Pläne ist der Tod des Gründers: Paul Allen war im Oktober vergangenen Jahres gestorben. Nach seinem Ausstieg aus dem von ihm mitgegründeten Softwarekonzern Microsoft hatte Allen 2011 Stratolaunch gegründet.

Das Unternehmen hat das größte Flugzeug der Welt gebaut: Der Stratolaunch Carrier hat eine Spannweite von 117 Metern und zwei 75 Meter lange Rümpfe. Das maximale Startgewicht beträgt knapp 590 Tonnen, davon sind etwa 250 Tonnen Nutzlast. Das Flugzeug soll Raketen bis in eine Höhe von etwa 9 km transportieren und dort ausklinken.

Das Flugzeug ist fertig und hat schon diverse Tests absolviert. Dann wollte Stratolaunch auch eigene Raketen entwickeln.

Dieses Projekt will das Unternehmen nicht weiterführen. "Stratolaunch beendet die Entwicklung seiner Familie von Trägerraketen und Raketenmotoren", heißt es in einer Mitteilung. Stratolaunch wolle sich auf das Flugzeug konzentrieren, das drei Pegasus-XL-Trägerraketen transportieren soll. Stratolaunch sei sehr stolz darauf, was bisher erreicht wurde und freue sich auf den Erstflug des Stratolaunch Carriers im Laufe dieses Jahres. Der erste Raketenstart ist für kommendes Jahr geplant.

Durch die Einstellung des Entwicklungsprogramms will Stratolaunch die Zahl der Mitarbeiter drastisch verringern: Das Unternehmen wolle 50 Angestellte entlassen, erfuhr das US-Onlinemagazin Geekwire von zwei Informanten, die das Unternehmen kennen, aber selbst dort nicht beschäftigt sind. Die Belegschaft soll auf 20 Mitarbeiter schrumpfen, die an dem Flugzeug arbeiten und den Flugtest vorbereiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 98,00€ (Bestpreis!)
  2. 469,00€
  3. 92,90€ (Bestpreis!)
  4. bis zu 85% reduziert

Kay_Ahnung 22. Jan 2019

Nicht unbedingt, SpaceX hat auch nur mit 30 Mitarbeitern begonnen. 3 Jahre später waren...

tritratrulala 21. Jan 2019

Hab's nochmal recherchiert. Eine Pegasus XL bringt ca. 450 kg in den LEO, bei Kosten von...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /