Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Stratolaunch stellt Raketenentwicklung ein

Einige Monate nach dem Tod des Gründers Paul Allen hat das Unternehmen Stratolaunch seine Geschäftsstrategie verändert: Es will sich auf Raketenstarts von seinem Riesenflugzeug aus konzentrieren und stellt die Entwicklung eigener Raketen ein. Damit einhergeht eine drastische Verringerung der Zahl der Mitarbeiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Fliegende Startrampe Stratolaunch Carrier: Erstflug soll 2019 stattfinden.
Fliegende Startrampe Stratolaunch Carrier: Erstflug soll 2019 stattfinden. (Bild: Stratolaunch)

Stratolaunch speckt ab: Das US-Unternehmen hat seine Raumfahrtpläne eingeschränkt. Die Entwicklung eines eigenen Raketentriebwerks und einer eigenen Rakete werden eingestellt. Außerdem will das Unternehmen seine Belegschaft verkleinern.

Stellenmarkt
  1. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Anlass für die Änderung der Pläne ist der Tod des Gründers: Paul Allen war im Oktober vergangenen Jahres gestorben. Nach seinem Ausstieg aus dem von ihm mitgegründeten Softwarekonzern Microsoft hatte Allen 2011 Stratolaunch gegründet.

Das Unternehmen hat das größte Flugzeug der Welt gebaut: Der Stratolaunch Carrier hat eine Spannweite von 117 Metern und zwei 75 Meter lange Rümpfe. Das maximale Startgewicht beträgt knapp 590 Tonnen, davon sind etwa 250 Tonnen Nutzlast. Das Flugzeug soll Raketen bis in eine Höhe von etwa 9 km transportieren und dort ausklinken.

Das Flugzeug ist fertig und hat schon diverse Tests absolviert. Dann wollte Stratolaunch auch eigene Raketen entwickeln.

Dieses Projekt will das Unternehmen nicht weiterführen. "Stratolaunch beendet die Entwicklung seiner Familie von Trägerraketen und Raketenmotoren", heißt es in einer Mitteilung. Stratolaunch wolle sich auf das Flugzeug konzentrieren, das drei Pegasus-XL-Trägerraketen transportieren soll. Stratolaunch sei sehr stolz darauf, was bisher erreicht wurde und freue sich auf den Erstflug des Stratolaunch Carriers im Laufe dieses Jahres. Der erste Raketenstart ist für kommendes Jahr geplant.

Durch die Einstellung des Entwicklungsprogramms will Stratolaunch die Zahl der Mitarbeiter drastisch verringern: Das Unternehmen wolle 50 Angestellte entlassen, erfuhr das US-Onlinemagazin Geekwire von zwei Informanten, die das Unternehmen kennen, aber selbst dort nicht beschäftigt sind. Die Belegschaft soll auf 20 Mitarbeiter schrumpfen, die an dem Flugzeug arbeiten und den Flugtest vorbereiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)

Kay_Ahnung 22. Jan 2019

Nicht unbedingt, SpaceX hat auch nur mit 30 Mitarbeitern begonnen. 3 Jahre später waren...

tritratrulala 21. Jan 2019

Hab's nochmal recherchiert. Eine Pegasus XL bringt ca. 450 kg in den LEO, bei Kosten von...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /