Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Stratolaunch hebt wohl vorerst nicht mehr ab

Nach dem ersten erfolgreichen Flug konnte Stratolaunch keine Aufträge für das Trägerflugzeug erhalten. Mittlerweile plant das Unternehmen laut internen Quellen, die Operation einzustellen und erwägt Strategien, aus dem Geschäft auszusteigen. Der Flieger bleibt dafür im Hangar.

Artikel veröffentlicht am ,
Stratolaunch ist erfolgreich gelandet.
Stratolaunch ist erfolgreich gelandet. (Bild: Stratolaunch)

Das Trägerflugzeug Stratolaunch wird wahrscheinlich kein zweites Mal abheben. Obwohl das vom verstorbenen Microsoft-Gründer Paul Allen gegründete gleichnamige Unternehmen einen ersten Testflug erfolgreich durchführen konnte, gibt es für das System keine Aufträge. Laut dem Nachrichtendienst Reuters und dessen internen Quellen denke der Besitzer von Stratolaunch, Allens Investmentunternehmen Vulcan Inc., über einen Verkauf der Firmengegenstände nach, darunter wohl auch das Flugzeug und einige andere geplante Projekte.

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Berlin
  2. neubau kompass AG, München

Ein Sprecher des Unternehmens hat dies nicht kommentiert und stattdessen gesagt: "Stratolaunch bleibt in Betrieb." Das Problem: Momentan fehlen die Aufträge für das Trägersystem, das ursprünglich Satelliten und in Zukunft sogar Menschen in den Weltraum befördern sollte. Auch 250 Tonnen schwere Raketen und Raumschiffe hätte das System transportieren können.

Die Konkurrenz ist wohl weiter

An anderer Stelle entwickelt Konkurrent Virgin Galactic ebenfalls ein Trägerflugzeug auf Basis einer modifizierten Boeing 747, welches wohl wesentlich näher an einem praktischen Einsatz ist als das von Grund auf neu gebaute Stratolaunch. Das Flugzeug konnte beim ersten Testflug eine Höhe von 17.000 Fuß und eine Geschwindigkeit von 300 km/h erreichen. Zum Vergleich: Reiseflugzeuge fliegen normalerweise auf etwa 30.000 Fuß, der obere Rand der Stratosphäre liegt bei 160.000 Fuß.

Ein Verkauf von Stratolaunch an einen anderen Investor muss nicht unbedingt das Ende für das Flugzeug bedeuten, allerdings dürfte es dann wohl einige Zeit nicht mehr fliegen. Das Projekt war ein Teil von Paul Allens Traum, einmal ein Astronaut zu sein. Nach seinem Tod hatte sich laut Reuters im Jahr 2018 seine Schwester Jody entschlossen, aus dem Geschäft auszusteigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. 139,00€ (Bestpreis!)

M.P. 04. Jun 2019

Die projektierte Rakete sollte 6,1 Tonnen in den LEO befördern können, 220 Tonnen wiegen...

yumiko 04. Jun 2019

Und da wundert man sich, das sich Schiffe rammen ^^

onkel_joerg 03. Jun 2019

https://www.youtube.com/watch?v=UZOKlbAF5n0

Agina 03. Jun 2019

Keine Ahnung ob es falsch übersetzt oder falsch rüber gebracht wurde. Aber vermutlich...

M.P. 03. Jun 2019

Die max. Nutzlast beträgt aber wohl über 200 Tonnen. Ein 40-Fuß-Container wird das Ding...


Folgen Sie uns
       


Gears of War 5 - Fazit

Spektakulär inszenierte Action ist die Spezialität von Gears of War, und natürlich setzt auch Gears 5 auf Bombast und krachende Effekte.

Gears of War 5 - Fazit Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /