• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Stratolaunch hebt wohl vorerst nicht mehr ab

Nach dem ersten erfolgreichen Flug konnte Stratolaunch keine Aufträge für das Trägerflugzeug erhalten. Mittlerweile plant das Unternehmen laut internen Quellen, die Operation einzustellen und erwägt Strategien, aus dem Geschäft auszusteigen. Der Flieger bleibt dafür im Hangar.

Artikel veröffentlicht am ,
Stratolaunch ist erfolgreich gelandet.
Stratolaunch ist erfolgreich gelandet. (Bild: Stratolaunch)

Das Trägerflugzeug Stratolaunch wird wahrscheinlich kein zweites Mal abheben. Obwohl das vom verstorbenen Microsoft-Gründer Paul Allen gegründete gleichnamige Unternehmen einen ersten Testflug erfolgreich durchführen konnte, gibt es für das System keine Aufträge. Laut dem Nachrichtendienst Reuters und dessen internen Quellen denke der Besitzer von Stratolaunch, Allens Investmentunternehmen Vulcan Inc., über einen Verkauf der Firmengegenstände nach, darunter wohl auch das Flugzeug und einige andere geplante Projekte.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Ein Sprecher des Unternehmens hat dies nicht kommentiert und stattdessen gesagt: "Stratolaunch bleibt in Betrieb." Das Problem: Momentan fehlen die Aufträge für das Trägersystem, das ursprünglich Satelliten und in Zukunft sogar Menschen in den Weltraum befördern sollte. Auch 250 Tonnen schwere Raketen und Raumschiffe hätte das System transportieren können.

Die Konkurrenz ist wohl weiter

An anderer Stelle entwickelt Konkurrent Virgin Galactic ebenfalls ein Trägerflugzeug auf Basis einer modifizierten Boeing 747, welches wohl wesentlich näher an einem praktischen Einsatz ist als das von Grund auf neu gebaute Stratolaunch. Das Flugzeug konnte beim ersten Testflug eine Höhe von 17.000 Fuß und eine Geschwindigkeit von 300 km/h erreichen. Zum Vergleich: Reiseflugzeuge fliegen normalerweise auf etwa 30.000 Fuß, der obere Rand der Stratosphäre liegt bei 160.000 Fuß.

Ein Verkauf von Stratolaunch an einen anderen Investor muss nicht unbedingt das Ende für das Flugzeug bedeuten, allerdings dürfte es dann wohl einige Zeit nicht mehr fliegen. Das Projekt war ein Teil von Paul Allens Traum, einmal ein Astronaut zu sein. Nach seinem Tod hatte sich laut Reuters im Jahr 2018 seine Schwester Jody entschlossen, aus dem Geschäft auszusteigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. (-62%) 7,50€
  3. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  4. 4,98€

M.P. 04. Jun 2019

Die projektierte Rakete sollte 6,1 Tonnen in den LEO befördern können, 220 Tonnen wiegen...

yumiko 04. Jun 2019

Und da wundert man sich, das sich Schiffe rammen ^^

onkel_joerg 03. Jun 2019

https://www.youtube.com/watch?v=UZOKlbAF5n0

Agina 03. Jun 2019

Keine Ahnung ob es falsch übersetzt oder falsch rüber gebracht wurde. Aber vermutlich...

M.P. 03. Jun 2019

Die max. Nutzlast beträgt aber wohl über 200 Tonnen. Ein 40-Fuß-Container wird das Ding...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
    Von Microsoft zu Linux und zurück
    "Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

    Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
    Ein Interview von Jan Kleinert


        •  /