Raumfahrt: Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal

Nach einem fehlgeschlagenen Testflug, klemmenden Treibstoffventilen und vielen Verzögerungen ist Boeings Starliner erfolgreich abgehoben.

Artikel von veröffentlicht am
Weil sich keine Kameras an Bord des Raumschiff befinden, wurden nur Computeranimationen gezeigt.
Weil sich keine Kameras an Bord des Raumschiff befinden, wurden nur Computeranimationen gezeigt. (Bild: Nasa/ Screenshot: Golem.de)

Um 0:54 Uhr mitteleuropäischer Zeit ist der Boeing CST-100 Starliner zum zweiten Testflug zur Internationalen Raumstation aufgebrochen. Er wurde mit einer Atlas-V-Rakete in Florida gestartet und soll nach dem Crew Dragon von SpaceX das zweite aktive Raumschiff der Nasa für Flüge zur ISS werden. Während die Aufmerksamkeit dem Test des Raumschiffs gilt, befinden sich auch etwa 360 kg Fracht für die Besatzung der ISS an Bord.

Inhalt:
  1. Raumfahrt: Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal
  2. 13 klemmende Ventile und noch 9 Monate Verspätung

Nach 15 Minuten Flug entlang der Ostküste der USA erreichte das Raumschiff in der Nähe von Neufundland mit Hilfe der Centaur-Oberstufe vorläufig den Weltraum. Dort wurde es von der Raketenstufe abgetrennt und erreichte um 1:27 Uhr eigenständig den geplanten Orbit. Die Raketenstufe wurde über dem Indischen Ozean kontrolliert zum Absturz gebracht. Der weitere Flug des Starliners zur ISS wird 24 Stunden dauern und eine vollständige Mission mit Dockingmanöver und anschließender Rückkehr zur Erde simulieren. Die Landung ist am 25. Mai 2022 geplant.

Bislang verlief die Mission erfolgreich. Allerdings wurde nach dem Start bekannt, dass zwei Triebwerke des Raumschiffs ausgefallen seien. Ihre Funktion konnte jedoch durch andere Triebwerke übernommen werden. Es gibt keine Kamerabilder aus dem Raumschiff. Das Videosystem soll erst in den nächsten Missionen installiert werden. Der größte Teil der Liveübertragung des Starts beschränkte sich deshalb nach Abtrennung der Oberstufe auf die Anzeige von Telemetriedaten und 3D-Animationen. Das gleiche galt bereits für den ersten Testflug im Dezember 2019.

Der erste Testflug wurde zur Blamage

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Testinfrastruktur
    SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Senior Softwareentwickler (m/w/d) für .NET/WCF
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Damals geriet der Starliner kurz nach dem Start außer Kontrolle und verlor den Kontakt zur Bodenstation. Grund war ein falsch übernommenes Zeitsignal von der Rakete für die Borduhr des Raumschiffs, weswegen sich das Raumschiff nach der Abtrennung im falschen Flugmodus und der falschen Fluglage befand. Hinzu kamen ungeklärte Störungen im Funksystem, die erst später auf Funksignale der Handynetze von der Erde zurückgeführt werden konnten.

Bildband: 50 Jahre Boeing 747. Alles zum legendären Jumbo-Jet.

Boeing hatte zuvor zahlreiche Tests und Sicherheitsprozeduren umgangen, wodurch diese Fehler nicht erkannt wurden. Bis der Kontakt wieder hergestellt und die Kontrolle über das Raumschiff zurückgewonnen war, führte das automatisierte System so viele Korrekturmanöver mit den Düsen durch, dass die Treibstoffreserven nicht zur Durchführung des Flugs zur ISS ausreichten.

Die Mission wurde abgebrochen und das Raumschiff zur Rückkehr vorbereitet. Dabei wurde erst kurz vor dem Wiedereintritt ein weiterer Softwarefehler gefunden und behoben, der zu einer Kollision der Starliner-Raumkapsel mit dem Servicemodul führen konnte. Das Servicemodul enthält die Triebwerke und Fluchtraketen und wird erst kurz vor dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre abgetrennt. Auf einer Pressekonferenz bezeichnete Boeings Vertreter Jim Chilton das als "ein Problem, das in Wahrheit nicht aufgetreten ist".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
13 klemmende Ventile und noch 9 Monate Verspätung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Prypjat 20. Mai 2022 / Themenstart

nices Wortspiel Alla! ^^

Prypjat 20. Mai 2022 / Themenstart

Als Astronaut sitzt man bei jedem Start auf einer Bombe. Wenn man da einsteigt, hat man...

Prypjat 20. Mai 2022 / Themenstart

Danke, aber nein Danke! :D Ich will doch nicht kirre werden wenn mich User fragen wo die...

Sharra 20. Mai 2022 / Themenstart

Klar ist es nicht gut, wenn man sich von einem einzigen Anbieter abhängig macht. Schon...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /