Raumfahrt: Starliner erreicht erstmals Internationale Raumstation

Nach einer Verzögerung von mehr als zwei Jahren hat Boeings Starliner doch noch einen erfolgreichen Flug zur Internationalen Raumstation ISS absolviert.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Der Starliner nach dem Andocken an die ISS
Der Starliner nach dem Andocken an die ISS (Bild: Nasa)

Nach dem Start vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral ist der Starliner von Boeing erstmals an der Internationalen Raumstation ISS angekommen. Das unbemannte Raumschiff dockte am 21. Mai 2022 um 2:28 Uhr MESZ nach gut eintägigem Flug an der Raumstation in rund 400 Kilometern über der Erde an. Der wichtige Test für den krisengeplagten Starliner ist damit zunächst geglückt. Das Projekt liegt wegen einer Reihe von Problemen mehr als zwei Jahre hinter dem Zeitplan.

Stellenmarkt
  1. Software Manager Automotive mit Schwerpunkt Cyber Security (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Functional Safty Engineer (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Werdohl
Detailsuche

Der Flug verlief weitgehend erfolgreich. Allerdings war nach dem Start bekanntgeworden, dass zwei Triebwerke des Raumschiffs ausgefallen seien. Ihre Funktion konnte jedoch durch andere Triebwerke übernommen werden. Es gibt keine Kamerabilder aus dem Raumschiff. Das Videosystem soll erst in den nächsten Missionen installiert werden.

Boeings Raumschiff soll künftig als Alternative zur Crew-Dragon-Raumkapsel von SpaceX Astronauten zur ISS transportieren. Das hätte eigentlich schon längst passieren sollen, aber bei einem ersten Test im Dezember 2019 hatte es das Raumschiff - unter anderem wegen eines Problems mit der automatischen Zündung der Antriebe - nicht zur ISS geschafft. Im vergangenen Jahr wurde die Mission mehrfach verschoben - und dann musste der Starliner schließlich wegen Ventilproblemen komplett zurück in die Werkstatt.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Nasa hatte den Start als "Meilenstein" bezeichnet. An Bord sind mehr als 300 Kilogramm Fracht, darunter Vorräte für die Besatzung der ISS. Der Starliner ist ein teilweise wiederverwendbares Raumfahrzeug, das aus einer Kapsel für die Besatzung und einem Servicemodul besteht, das mit einer Rakete gestartet werden kann. Nach der Zulassung für den Transport von Menschen kann es bis zu vier Besatzungsmitglieder zur ISS befördern.

Starliner und Crew Dragon sind Resultate des 2010 beschlossenen Commercial-Crew-Programms. Sie setzten sich in einem Wettbewerb gegen drei weitere Konkurrenten durch. Ein Konkurrent, das Dreamchaser-Minispaceshuttle der Sierra-Nevada-Corporation, befindet sich weiterhin als Frachter in Entwicklung und soll im Februar 2023 erstmals fliegen.

Im Gegensatz zu allen früheren Verträgen zum Bau von Raumschiffen werden die Firmen mit festen Preisen für die Flüge bezahlt statt nach dem sogenannten Cost-Plus-Verfahren, in dem die Firmen alle angefallenen Kosten zuzüglich einer fixen Profitquote ersetzt bekommen. Die Firmen mussten stattdessen den Preis für die Entwicklung des Raumschiffs, die Qualifizierung der Trägerrakete und die Durchführung der ersten Flüge bei der Bewerbung selbst nennen. SpaceX gab 2,6 Milliarden US-Dollar an, Boeing 4,2 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /