Abo
  • Services:

Raumfahrt: Spider Fab soll Raumschiffteile im All drucken

3D-Druck im Weltall ist das Ziel von Tethers Unlimited: Das US-Unternehmen entwickelt im Auftrag der US-Raumfahrtbehörde Nasa einen Roboter, der im Weltraum Komponenten für Raumschiffe aufbaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Spider Fab: extrem große Strukturen
Spider Fab: extrem große Strukturen (Bild: Tethers Unlimited)

Das US-Unternehmen Tethers Unlimited (TUI) entwickelt einen Roboter, der im Weltraum Komponenten für Raumschiffe bauen soll. Er soll Teile wie Antennen per 3D-Drucker aufbauen. TUI hat von der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) eine zweite Finanzspritze für das Projekt erhalten.

  • So stellt sich Tethers Unlimited den Einsatz von Spider Fab im Weltall vor. (Bild: Tethers Unlimited)
  • Ab Anfang des kommenden Jahrzehnts sollen die Roboter Komponenten für Raumschiffe im Orbit aufbauen. (Bild: Tethers Unlimited)
So stellt sich Tethers Unlimited den Einsatz von Spider Fab im Weltall vor. (Bild: Tethers Unlimited)
Stellenmarkt
  1. McService GmbH, München
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Spider Fab und Trusselator heißen die Bauroboter. Die Konstruktionszeichnungen zeigen einen vierarmigen Roboter, der tatsächlich an eine Spinne erinnert. Er soll Antennen, Solarmodule, Masten oder Gitterträger (englisch: truss) im Weltraum fertigen und direkt an das Raumfahrzeug anbauen. Die Komponenten könnten aus einem Polymer oder einem Faserverbundstoff gebaut werden.

Antennen, Masten, Träger

Das Konzept sieht vor, dass ein Raumfahrzeug, etwa eine Sonde, in halbfertigem Zustand in die Erdumlaufbahn geschossen wird. Dort werden dann die Spider Fabs und Trusselators Antennen, Masten für Sensoren oder Träger für Solarzellen anbauen und mit den entsprechenden weiteren Komponenten ausstatten.

Derzeit werden die Raumfahrzeuge komplett auf der Erde gebaut und dann in den Weltraum geschossen. Das sei zum einen recht teuer, zum anderen limitiere es die Größe von Komponenten wie Antennen. Diese dürften nur so groß sein, dass sie in die Trägerraketen passten, erklärt TUI.

Würden Komponenten im Orbit hergestellt, könnte das Material in kompakter Form in den Weltraum transportiert werden, etwa als Rolle oder Block, die in ein kleineres Transportfahrzeug passten, sagt TUI-Chef Robert Hoyt. "Im Orbit angekommen, wird das robotische Spider-Fab-Bausystem das Material zu extrem großen Strukturen verarbeiten, die an die Bedingungen im Weltraum angepasst sind."

Größere Komponenten

Da die Komponenten nicht mehr auf das Transportvehikel, das sie in den Weltraum bringt, angepasst werden müssten, könnten sie viel größer ausfallen: Antennen, Träger oder andere Bauteile, die um das Hundertfache größer seien als heute möglich, sagt Hoyt. Das werde "vielen Weltraummissionen mehr Energie, mehr Bandbreite, eine höhere Auflösung und höhere Empfindlichkeit liefern."

Die Nasa fördert die Entwicklung von Spider Fab im Rahmen des Programms Nasa Innovative Advanced Concepts (Niac). TUI hat soeben für eine zweite Projektphase 500.000 US-Dollar erhalten. Das Unternehmen will Verfahren für den 3D-Druck von stabilen Strukturen und den Anbau von funktionalen Elementen wie Reflektoren oder Antennen entwickeln. Die Technik könnte Anfang des kommenden Jahrzehnts einsatzbereit sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 13,49€
  3. 4,99€
  4. 19,95€

SoniX 03. Sep 2013

Ich hoffe es, auch wenn ich es mir schmerzhaft vorstelle mich einzufrieren. :-)


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /