Abo
  • Services:

Raumfahrt: SpaceX verschiebt bemannte Mondumrundung

Das wird wohl dieses Jahr nichts mehr: SpaceX hat den Flug von zwei Weltraumtouristen um den Mond erst einmal abgesagt. Sie sollen frühestens Mitte 2019 starten. Dennoch plant das Unternehmen von Elon Musk noch zwei Starts der Rakete Falcon Heavy in diesem Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Start der Falcon Heavy am 6. Februar 2018: Viasat und Inmarsat flogen mit der Ariane 5.
Start der Falcon Heavy am 6. Februar 2018: Viasat und Inmarsat flogen mit der Ariane 5. (Bild: SpaceX)

Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat den ersten Flug zum Mond verschoben. Die beiden Weltraumtouristen müssen mindestens ein halbes Jahr länger warten, bis sie zu einer Umrundung des Erdtrabanten aufbrechen können.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe
  2. BWI GmbH, Berlin

SpaceX hatte den Flug zum Mond im vergangenen Jahr angekündigt. Ende dieses Jahres wollte das Unternehmen zwei zahlende Gäste mit der Falcon Heavy ins All schießen. Sie sollten mit der Kapsel Dragon den Mond umrunden und zur Erde zurückkehren.

Derzeit sei allerdings weder die Kapsel noch die Rakete dazu in der Lage, berichtet das Wall Street Journal. Frühestens Mitte kommenden Jahres werden die beiden Weltraumtouristen starten können, wahrscheinlich aber sogar noch später.

Unterdessen plant SpaceX den ersten kommerziellen Flug der Falcon Heavy für den kommenden Winter. Die Schwerlastrakete soll einen Satelliten für den saudi-arabischen Betreiber Arabsat in den Orbit bringen.

SpaceX habe den Start von Arabsat-6A für Dezember oder Januar angekündigt, teilte Arabsat dem US-Onlinenachrichtenangebot Space News mit. Vorher soll das Raumfahrtunternehmen von Elon Musk noch den Satelliten STP-2 für die US-Luftwaffe ins All bringen.

Dieser zweite Flug der Falcon Heavy war für diesen Monat geplant. Er musste aber wegen Qualifizierungstests und technischer Überprüfungen durch SpaceX und die Luftwaffe auf Oktober verschoben werden.

Weitere Flüge für die Schwerlastrakete, die nach vielen Verzögerungen Anfang Februar erstmals gestartet war, gibt es bisher noch nicht. Als Kunden für die Schwerlastrakete gelten die Satellitenbetreiber Intelsat, Viasat und Inmarsat.

Viasat und Inmarsat wollten vorletztes Jahr jeweils einen Satelliten von SpaceX ins All bringen lassen. Als die Rakete jedoch nicht zur Verfügung stand, wechselten sie mit ihren Satelliten zur europäischen Konkurrenz Arianespace. Intelsat hat zwar seit einigen Jahren eine Option für einen Flug mit der Rakete, aber noch keinen Plan für einen Satelliten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Flasher 05. Jun 2018

Das letzte, was die Menschheit braucht, sind beheizte Hütten Da regen wir uns über den...

Psy2063 05. Jun 2018

das liegt wengier an der Bürokratie als an Sicherheitsstandards. Die Nasa will...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /