Raumfahrt: SpaceX verschiebt bemannte Mondumrundung

Das wird wohl dieses Jahr nichts mehr: SpaceX hat den Flug von zwei Weltraumtouristen um den Mond erst einmal abgesagt. Sie sollen frühestens Mitte 2019 starten. Dennoch plant das Unternehmen von Elon Musk noch zwei Starts der Rakete Falcon Heavy in diesem Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Start der Falcon Heavy am 6. Februar 2018: Viasat und Inmarsat flogen mit der Ariane 5.
Start der Falcon Heavy am 6. Februar 2018: Viasat und Inmarsat flogen mit der Ariane 5. (Bild: SpaceX)

Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat den ersten Flug zum Mond verschoben. Die beiden Weltraumtouristen müssen mindestens ein halbes Jahr länger warten, bis sie zu einer Umrundung des Erdtrabanten aufbrechen können.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager ERP-Software (m/w/d) TimeLine
    TimeLine Consulting Wuppertal GmbH, Wuppertal
  2. Digital Operation Specialist (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

SpaceX hatte den Flug zum Mond im vergangenen Jahr angekündigt. Ende dieses Jahres wollte das Unternehmen zwei zahlende Gäste mit der Falcon Heavy ins All schießen. Sie sollten mit der Kapsel Dragon den Mond umrunden und zur Erde zurückkehren.

Derzeit sei allerdings weder die Kapsel noch die Rakete dazu in der Lage, berichtet das Wall Street Journal. Frühestens Mitte kommenden Jahres werden die beiden Weltraumtouristen starten können, wahrscheinlich aber sogar noch später.

Unterdessen plant SpaceX den ersten kommerziellen Flug der Falcon Heavy für den kommenden Winter. Die Schwerlastrakete soll einen Satelliten für den saudi-arabischen Betreiber Arabsat in den Orbit bringen.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

SpaceX habe den Start von Arabsat-6A für Dezember oder Januar angekündigt, teilte Arabsat dem US-Onlinenachrichtenangebot Space News mit. Vorher soll das Raumfahrtunternehmen von Elon Musk noch den Satelliten STP-2 für die US-Luftwaffe ins All bringen.

Dieser zweite Flug der Falcon Heavy war für diesen Monat geplant. Er musste aber wegen Qualifizierungstests und technischer Überprüfungen durch SpaceX und die Luftwaffe auf Oktober verschoben werden.

Weitere Flüge für die Schwerlastrakete, die nach vielen Verzögerungen Anfang Februar erstmals gestartet war, gibt es bisher noch nicht. Als Kunden für die Schwerlastrakete gelten die Satellitenbetreiber Intelsat, Viasat und Inmarsat.

Viasat und Inmarsat wollten vorletztes Jahr jeweils einen Satelliten von SpaceX ins All bringen lassen. Als die Rakete jedoch nicht zur Verfügung stand, wechselten sie mit ihren Satelliten zur europäischen Konkurrenz Arianespace. Intelsat hat zwar seit einigen Jahren eine Option für einen Flug mit der Rakete, aber noch keinen Plan für einen Satelliten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot.

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer

Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot.
Artikel
  1. AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
    AKW Saporischschja
    Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

    Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

  2. Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel
    Quartalszahlen
    Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel

    Eine Umsatzwarnung vorab: Nvidia hat im zweiten Quartal 2022 weit über eine Milliarde US-Dollar weniger mit Geforce-Grafikkarten verdient.

  3. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /