Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: SpaceX verklagt Air Force wegen unfairen Wettbewerbs

Die US Air Force braucht neue Raketen und gibt dafür viel Geld aus. SpaceX will Geld für die Entwicklung seines Starship haben und klagt vor Gericht gegen die Verteilung der Fördersummen. Mit Beschwerden über unfairen Wettbewerb ist die Firma aber nicht allein.

Artikel veröffentlicht am ,
SpaceX will Fördergelder für die Entwicklung des Starship haben, findet den Wettbewerb darum aber unfair.
SpaceX will Fördergelder für die Entwicklung des Starship haben, findet den Wettbewerb darum aber unfair. (Bild: SpaceX / Wikimedia)

Zum zweiten Mal treffen sich SpaceX und die US Air Force vor Gericht. Schon 2013 befand ein Gericht, dass die Luftwaffe der Firma zu Unrecht die Zuteilung von Starts für US-Militärsatelliten verweigert hatte. Diesmal geht es um Geld aus einem Wettbewerb zur Entwicklung von neuen Raketen für Militärmissionen der USA. SpaceX hatte dafür das Starship vorgeschlagen.

Inhalt:
  1. Raumfahrt: SpaceX verklagt Air Force wegen unfairen Wettbewerbs
  2. Subventionen wurden nicht berücksichtigt

Das Technologiemagazin Geekwire veröffentlichte die 70-seitige Klageschrift, mit einigen geschwärzten Stellen zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen. SpaceX klagt darin auf eine Neuauflage der Ausschreibung und begründet das mit den unfairen Wettbewerbsbedingungen, die auch schon von Mitbewerber Blue Origin beklagt wurden.

Dabei gehörte Blue Origin zu den drei Gewinnern und erhielt 500 Millionen US-Dollar zur Entwicklung der wiederverwendbaren New-Glenn-Rakete. Deutlich mehr Geld erhielten aber die etablierten Militärvertragspartner für die Entwicklung herkömmlicher Trägerraketen. Die United Launch Alliance (ULA) erhielt 967 Millionen US-Dollar für die Vulcan-Rakete und Northrop Grumman 762 Millionen US-Dollar für die Omega. Die beiden letztgenannten Raketen sind nach eigenen Angaben der Firmen kommerziell nicht wettbewerbsfähig und wurden hauptsächlich für die gut bezahlten Militärmissionen entwickelt.

SpaceX musste den ersten Vorschlag nachbessern

Dabei hat sich SpaceX zumindest einen Teil der Probleme selbst zuzuschreiben. Die erste Bewerbung soll an den Kriterien des Wettbewerbs vorbei gegangen sein. Erst später besserte SpaceX nach. Aber nach fünf Monaten wurde die neue Bewerbung abgelehnt, in einem nur sechsseitigen Schreiben. Dabei soll es sich um eine kurze Zusammenfassung des Standpunkts der Air Force handeln, die sich auch nur mit einem Teil der angebrachten Einwände befasst. SpaceX beklagt daran vor allem, dass die Air Force fünf Monate Zeit für eine detaillierte Antwort gehabt habe, und deutet das als Zeichen mangelnder Sorgfalt. Außerdem kritisiert die Firma eine oberflächliche und teils falsche Bewertung des Vorschlags.

Stellenmarkt
  1. Jobware GmbH, Paderborn
  2. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Der Wettbewerb kam zustande, weil für US-Militärmissionen bald nur noch die Falcon 9 zur Verfügung steht, wenn die Produktion der teuren Delta IV und der mit russischer Technik angetriebenen Atlas V eingestellt wird. Per Gesetz sollen aber immer mindestens zwei unterschiedliche Raketen zur Verfügung stehen.

Die Entwicklung der Raketen ist ein mehrstufiger Prozess. Zunächst sollten neue Triebwerke als Ersatz für das russische RD-180 Triebwerk entwickelt werden. In der aktuellen Stufe sollten drei Raketenkonzepte gefördert werden, die "innovative Geschäftsideen aus der derzeitigen Entwicklung von neuen oder verbesserten kommerziellen Trägersystemen nutzen." In der nächsten Runde des Wettbewerbs sollen zwei Raketen ausgewählt werden. Sie sollen ab 2022 für erste Missionen zur Verfügung stehen und ab 2025 auch für die anspruchsvollsten Missionen der sogenannten Kategorie C.

Wegen des engen Zeitplans und der Unwägbarkeiten der Entwicklung sollte jeder Wettbewerber auch eine Rakete als Ersatz nominieren. SpaceX schlug die beiden Falcon-Raketen vor. Die Mitbewerber mussten auf die Atlas V als einzige Alternative zurückgreifen, die wegen des russischen Triebwerks eigentlich ersetzt werden soll. Dieser Punkt soll in der Ablehnung ignoriert worden sein.

Subventionen wurden nicht berücksichtigt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. (u. a. Microsoft Office 365 Home für 49,99€, SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ und Microsoft...
  3. 88€
  4. 579€

SanderK 26. Mai 2019 / Themenstart

Es ging hier aber um Militär ;-) nicht um die Bundeswehr ;-)

SanderK 26. Mai 2019 / Themenstart

Da ist in der Tat was Dran. War von der Firmen Feier und schon Recht wild. Normal...

ThomasV 25. Mai 2019 / Themenstart

Es ist ein Unterschied, ob es das Militär eines Landes macht oder ein privater Hans Wurst.

burzum 24. Mai 2019 / Themenstart

Die Air Force vergibt die Gelder...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /