Abo
  • Services:
Anzeige
Grasshopper: Raketenstufe kehrt selbstständig zur Erde zurück
Grasshopper: Raketenstufe kehrt selbstständig zur Erde zurück (Bild: SpaceX/Screenshot: Golem.de)

Raumfahrt: SpaceX testet Senkrechtstart- und -landerakete

Grasshopper: Raketenstufe kehrt selbstständig zur Erde zurück
Grasshopper: Raketenstufe kehrt selbstständig zur Erde zurück (Bild: SpaceX/Screenshot: Golem.de)

Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat eine Rakete, die zum Start keine Rampe braucht und bei der Landung senkrecht auf der Erde aufsetzt, getestet. Bei ihrem vierten Flug kam die Grasshopper so hoch wie nie zuvor.

Das US-Raumfahrtunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX) hat einen erfolgreichen Test mit seiner Rakete Grasshopper durchgeführt.

Anzeige

Besonders hoch ist die Rakete nicht gekommen: 80,1 Meter habe sie bei dem Test im US-Bundesstaat Texas geschafft, teilte SpaceX mit. Der Flug dauerte gerade einmal 34 Sekunden. Dennoch stellte das von Elon Musk gegründete Unternehmen damit einen Rekord auf: Es war der höchste Flug, den eine autonome, wiederverwendbare Rakete je unbeschadet überstanden hat.

Die 33,5 Meter hohe Grasshopper basiert auf der Falcon 9: Sie besteht aus der ersten Stufe der Trägerrakete, die nur mit einem einzigen Triebwerk bestückt ist. Normalerweise katapultieren neun Triebwerke die Falcon 9 in den Weltraum.

Start ohne Rampe

Das Besondere an der Grasshopper ist die Art und Weise, wie sie startet und landet: Die Rakete steht auf vier Füßen, eine Rampe ist zum Start nicht notwendig. Die Rakete erhebt sich aus dem Stand in die Luft und landet auch wieder stehend auf dem Erdboden. Die Idee ist, dass in Zukunft die erste Stufe der Falcon 9 selbstständig zur Erde zurückkehrt. Derzeit stürzt die Stufe nach der Trennung ins Meer und wird von einem Schiff geborgen.

Es war der vierte Start einer Grasshopper. Die ersten beiden waren wirklich nur Hüpfer: Am 21. September 2012 erhob sich die Rakete 1,8 Meter von der Erde, am 1. November 5,4 Meter. Die Flüge dauerten 3 und 8 Sekunden. Am 17. Dezember stieg die Grasshopper 40 Meter hoch auf - halb so hoch wie bei diesem Start. Dabei blieb sie 29 Sekunden in der Luft.

New Shepard

Der jüngste Flug der Grasshopper ist allerdings nicht der höchste Aufstieg, den eine Senkrechtstarter-Rakete je geschafft hat: Die New Shepard von Blue Origin, dem Weltraumunternehmen von Amazon-Chef Jeff Bezos, schaffte im August 2011 eine Höhe von knapp 14 Kilometern. Dann geriet das Raumfahrzeug jedoch außer Kontrolle und musste zerstört werden.

Die Falcon 9 ist die Standard-Rakete von SpaceX, mit der auch die Raumfähre Dragon ins All transportiert wird. Der bislang letzte Start der Dragon war am 4. März. Aufgrund eines technischen Problems hatte die Raumfähre die Internationale Raumstation (ISS) mit einem Tag Verspätung erreicht. Sie bliebt noch bis zum 25. März an der ISS.


eye home zur Startseite
Ach 14. Mär 2013

Und dann noch ohne bremsende Atmosphäre ohne Computersimulationen, ohne unbemannte Tests...

mfeldt 13. Mär 2013

Fallschirme werden bestimmt benötigt, die Absicht dürfte kaum darin bestehen aus einer...

Ach 13. Mär 2013

Dann würde man das Space Shuttel aber nicht als Raumgleiter bezeichnen. Die amerikanische...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GIGATRONIK München GmbH, München
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  4. Bayerische Versorgungskammer, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,00€
  2. 33,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Schuster, bleib bei deinem Leisten.

    bombinho | 02:56

  2. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    tangonuevo | 02:48

  3. Re: maximaler Azimut ist minimale Inklination

    nkdvhn | 02:18

  4. Re: Ohne Smart Funktion ist für...

    LinuxMcBook | 02:13

  5. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:03


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel