Raumfahrt: SpaceX testet Senkrechtstart- und -landerakete

Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat eine Rakete, die zum Start keine Rampe braucht und bei der Landung senkrecht auf der Erde aufsetzt, getestet. Bei ihrem vierten Flug kam die Grasshopper so hoch wie nie zuvor.

Artikel veröffentlicht am ,
Grasshopper: Raketenstufe kehrt selbstständig zur Erde zurück
Grasshopper: Raketenstufe kehrt selbstständig zur Erde zurück (Bild: SpaceX/Screenshot: Golem.de)

Das US-Raumfahrtunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX) hat einen erfolgreichen Test mit seiner Rakete Grasshopper durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. First und Second Level Support IT - Bereich Service (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. Software-Entwickler für Logistik-Anwendungen (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Besonders hoch ist die Rakete nicht gekommen: 80,1 Meter habe sie bei dem Test im US-Bundesstaat Texas geschafft, teilte SpaceX mit. Der Flug dauerte gerade einmal 34 Sekunden. Dennoch stellte das von Elon Musk gegründete Unternehmen damit einen Rekord auf: Es war der höchste Flug, den eine autonome, wiederverwendbare Rakete je unbeschadet überstanden hat.

Die 33,5 Meter hohe Grasshopper basiert auf der Falcon 9: Sie besteht aus der ersten Stufe der Trägerrakete, die nur mit einem einzigen Triebwerk bestückt ist. Normalerweise katapultieren neun Triebwerke die Falcon 9 in den Weltraum.

Start ohne Rampe

Das Besondere an der Grasshopper ist die Art und Weise, wie sie startet und landet: Die Rakete steht auf vier Füßen, eine Rampe ist zum Start nicht notwendig. Die Rakete erhebt sich aus dem Stand in die Luft und landet auch wieder stehend auf dem Erdboden. Die Idee ist, dass in Zukunft die erste Stufe der Falcon 9 selbstständig zur Erde zurückkehrt. Derzeit stürzt die Stufe nach der Trennung ins Meer und wird von einem Schiff geborgen.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es war der vierte Start einer Grasshopper. Die ersten beiden waren wirklich nur Hüpfer: Am 21. September 2012 erhob sich die Rakete 1,8 Meter von der Erde, am 1. November 5,4 Meter. Die Flüge dauerten 3 und 8 Sekunden. Am 17. Dezember stieg die Grasshopper 40 Meter hoch auf - halb so hoch wie bei diesem Start. Dabei blieb sie 29 Sekunden in der Luft.

New Shepard

Der jüngste Flug der Grasshopper ist allerdings nicht der höchste Aufstieg, den eine Senkrechtstarter-Rakete je geschafft hat: Die New Shepard von Blue Origin, dem Weltraumunternehmen von Amazon-Chef Jeff Bezos, schaffte im August 2011 eine Höhe von knapp 14 Kilometern. Dann geriet das Raumfahrzeug jedoch außer Kontrolle und musste zerstört werden.

Die Falcon 9 ist die Standard-Rakete von SpaceX, mit der auch die Raumfähre Dragon ins All transportiert wird. Der bislang letzte Start der Dragon war am 4. März. Aufgrund eines technischen Problems hatte die Raumfähre die Internationale Raumstation (ISS) mit einem Tag Verspätung erreicht. Sie bliebt noch bis zum 25. März an der ISS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 14. Mär 2013

Und dann noch ohne bremsende Atmosphäre ohne Computersimulationen, ohne unbemannte Tests...

mfeldt 13. Mär 2013

Fallschirme werden bestimmt benötigt, die Absicht dürfte kaum darin bestehen aus einer...

Ach 13. Mär 2013

Dann würde man das Space Shuttel aber nicht als Raumgleiter bezeichnen. Die amerikanische...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Offroader der Zukunft
Elektrisch auf den Rubicon Trail

Nachdem mittlerweile nahezu jede Fahrzeugklasse elektrisch fährt, sind jetzt die Geländewagen dran. Echte Offroad-Fans mögen die Nase rümpfen, allerdings eignen sich die Elektroantriebe für hartes Gelände.
Von Stefan Grundhoff

Offroader der Zukunft: Elektrisch auf den Rubicon Trail
Artikel
  1. Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
    Oliver Blume
    VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

    VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

  2. Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
    Prozessor-Architektur
    Das lange Erbe von Intels 8080

    50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
    Von Johannes Hiltscher

  3. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /