Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: SpaceX testet Rettungssystem des Raumtransporters Dragon

Einen besonderen Testflug hat die Raumfähre von SpaceX am 6. Mai 2015 absolviert: Keine Rakete brachte die Dragon V2 in die Höhe, sondern sie startete mit eigenen Triebwerken. Die gehören zum Rettungssystem der Raumfähre.

Artikel veröffentlicht am ,
Crew Dragon auf dem Weg zum Startplatz: acht Raketentriebwerke in der Hülle
Crew Dragon auf dem Weg zum Startplatz: acht Raketentriebwerke in der Hülle (Bild: SpaceX)

Was ist, wenn nicht alles nach Plan läuft? Damit ein bemannter Flug der Raumfähre Dragon nicht in der Katastrophe endet, hat das US-Raumfahrtunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX) ein Rettungssystem gebaut, das bei einem Fehlstart die Besatzung retten soll. Am 6. Mai 2015 wurde es erstmals getestet.

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart

Pad Abort Test nennt SpaceX das und erklärt: "Dieses System ist dafür geschaffen, um die Besatzung und das Raumschiff im Fall eines möglichen Versagens schnell von der Rakete wegzubringen." Das System funktioniert ähnlich wie ein Schleudersitz in einem Kampfflugzeug - nur wird nicht der Pilot aus der Kanzel geschleudert, sondern das ganze Raumschiff wird von der Rakete wegkatapultiert.

Dragon startet mit eigenen Triebwerken

Das will SpaceX am Mittwoch testen. Das Besondere an dem Flug ist, dass die Dragon nicht von einer Trägerrakete in die Höhe transportiert wird. Stattdessen wird sie aus eigener Kraft starten: Sie verfügt über acht Raketentriebwerke vom Typ Super Draco, die die Kapsel bis in eine Höhe von 1,5 Kilometern bringt. Dort wird das Servicemodul oder Trunk der Dragon abgetrennt und fällt ins Meer.

Das Mannschaftsmodul dreht sich, so dass der Hitzeschild zur Erde zeigt. Dann öffnen sich die Fallschirme, an denen die Kapsel zur Erde sinkt und ebenfalls, etwa 2,2 Kilometer vom Startplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida, im Atlantik wassert. Vom Start bis zum Aufsetzen werden knapp 2 Minuten vergehen. Dragon wird unbemannt fliegen - an Bord wird nur eine Puppe sein.

Nasa setzt auf ein anderes Rettungskonzept als SpaceX

Auch das Orion Multi-Purpose Crew Vehicle (MPCV), das neue Raumfahrzeug der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa), hat ein Rettungssystem, das Launch Abort System (LAS). Allerdings unterscheide sich das von dem der Dragon, sagt SpaceX: Systeme wie das LAS bestehen aus einer Rakete, die oben auf dem Mannschaftsmodul sitzt. Im Notfall wird die Rakete gezündet und katapultiert das Mannschaftsmodul aus der Gefahrenzone.

  • Der geplante Verlauf des Testflugs am 6. Mai 2015 (Bild: SpaceX)
  • Die Dragon wird zur Startrampe gebracht. (Foto: SpaceX)
  • Von dort wird sie, angetrieben von ihren eigenen acht Raketentriebwerken, abheben. (Foto: SpaceX)
  • Der Flug ist unbemannt - nur ein Crash Test Dummy ist an Bord. (Foto: SpaceX)
Der geplante Verlauf des Testflugs am 6. Mai 2015 (Bild: SpaceX)

Das gehe aber nur während einer kurzen Periode des Aufstiegs. Dann müsse das Rettungssystem abgetrennt werden, sagt SpaceX. Das Raumfahrtunternehmen hat einen anderen Ansatz gewählt: In die Hülle der Dragon sind acht Super-Draco-Triebwerke integriert. Die erzeugen genug Schub, um die Dragon in 2 Sekunden knapp 100 Meter und in knapp über 5 Sekunden über einen halben Kilometer weit von der explodierenden Rakete wegzubringen. Vorteil sei, dass die Möglichkeit, das Raumschiff von der Antriebsstufe abzutrennen, während des ganzen Aufstiegs in die Umlaufbahn zur Verfügung stehe.

Dragon V2 soll bemannt zur ISS fliegen

Dragon V2 oder Crew Dragon heißt die erweiterte Version der Raumfähre Dragon, die seit 2012 Versorgungsgüter zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) bringt. Die Dragon V2 soll künftig auch Astronauten zur ISS und zurück zur Erde bringen.

SpaceX hat sie vor einem Jahr vorgestellt. 2017 soll die Dragon V2 erstmals bemannt fliegen. Bei ihren regulären Flügen soll sie jedoch nicht wassern, sondern kontrolliert zur Erde absteigen und landen.

  • SpaceX hat die Raumfähre Dragon V2 am 29. Mai 2014 vorgestellt. (Foto: SpaceX)
  • Sie ist für bemannte Flüge zur ISS gedacht. (Foto: SpaceX)
  • Blick in den Raumtransporter, in dem sieben Astronauten Platz haben (Foto: SpaceX)
  • So stellt sich SpaceX die Landung vor. (Screenshot: SpaceX/Golem.de)
SpaceX hat die Raumfähre Dragon V2 am 29. Mai 2014 vorgestellt. (Foto: SpaceX)

Nachtrag vom 6. Mai 2015, 15:40 Uhr

SpaceX hat den Test des Rettungssystems der Raumfähre Dragon erfolgreich absolviert. Pünktlich um 9 Uhr Ortszeit (15 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) sei die Raumfähre Dragon zum Pad Abort Test gestartet, teilte SpaceX per Twitter mit. Der Flug sei planmäßig verlaufen. Zwei Minuten nach dem Start sei das Mannschaftsmodul im Atlantik gewassert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis!)
  2. 99,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Netspy 06. Mai 2015

Ja, jetzt geht es auch bei mir.


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /