Abo
  • Services:

Raumfahrt: SpaceX testet Rettungssystem des Raumtransporters Dragon

Einen besonderen Testflug hat die Raumfähre von SpaceX am 6. Mai 2015 absolviert: Keine Rakete brachte die Dragon V2 in die Höhe, sondern sie startete mit eigenen Triebwerken. Die gehören zum Rettungssystem der Raumfähre.

Artikel veröffentlicht am ,
Crew Dragon auf dem Weg zum Startplatz: acht Raketentriebwerke in der Hülle
Crew Dragon auf dem Weg zum Startplatz: acht Raketentriebwerke in der Hülle (Bild: SpaceX)

Was ist, wenn nicht alles nach Plan läuft? Damit ein bemannter Flug der Raumfähre Dragon nicht in der Katastrophe endet, hat das US-Raumfahrtunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX) ein Rettungssystem gebaut, das bei einem Fehlstart die Besatzung retten soll. Am 6. Mai 2015 wurde es erstmals getestet.

Stellenmarkt
  1. Abrechnungszentrum Emmendingen, Emmendingen
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Pad Abort Test nennt SpaceX das und erklärt: "Dieses System ist dafür geschaffen, um die Besatzung und das Raumschiff im Fall eines möglichen Versagens schnell von der Rakete wegzubringen." Das System funktioniert ähnlich wie ein Schleudersitz in einem Kampfflugzeug - nur wird nicht der Pilot aus der Kanzel geschleudert, sondern das ganze Raumschiff wird von der Rakete wegkatapultiert.

Dragon startet mit eigenen Triebwerken

Das will SpaceX am Mittwoch testen. Das Besondere an dem Flug ist, dass die Dragon nicht von einer Trägerrakete in die Höhe transportiert wird. Stattdessen wird sie aus eigener Kraft starten: Sie verfügt über acht Raketentriebwerke vom Typ Super Draco, die die Kapsel bis in eine Höhe von 1,5 Kilometern bringt. Dort wird das Servicemodul oder Trunk der Dragon abgetrennt und fällt ins Meer.

Das Mannschaftsmodul dreht sich, so dass der Hitzeschild zur Erde zeigt. Dann öffnen sich die Fallschirme, an denen die Kapsel zur Erde sinkt und ebenfalls, etwa 2,2 Kilometer vom Startplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida, im Atlantik wassert. Vom Start bis zum Aufsetzen werden knapp 2 Minuten vergehen. Dragon wird unbemannt fliegen - an Bord wird nur eine Puppe sein.

Nasa setzt auf ein anderes Rettungskonzept als SpaceX

Auch das Orion Multi-Purpose Crew Vehicle (MPCV), das neue Raumfahrzeug der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa), hat ein Rettungssystem, das Launch Abort System (LAS). Allerdings unterscheide sich das von dem der Dragon, sagt SpaceX: Systeme wie das LAS bestehen aus einer Rakete, die oben auf dem Mannschaftsmodul sitzt. Im Notfall wird die Rakete gezündet und katapultiert das Mannschaftsmodul aus der Gefahrenzone.

  • Der geplante Verlauf des Testflugs am 6. Mai 2015 (Bild: SpaceX)
  • Die Dragon wird zur Startrampe gebracht. (Foto: SpaceX)
  • Von dort wird sie, angetrieben von ihren eigenen acht Raketentriebwerken, abheben. (Foto: SpaceX)
  • Der Flug ist unbemannt - nur ein Crash Test Dummy ist an Bord. (Foto: SpaceX)
Der geplante Verlauf des Testflugs am 6. Mai 2015 (Bild: SpaceX)

Das gehe aber nur während einer kurzen Periode des Aufstiegs. Dann müsse das Rettungssystem abgetrennt werden, sagt SpaceX. Das Raumfahrtunternehmen hat einen anderen Ansatz gewählt: In die Hülle der Dragon sind acht Super-Draco-Triebwerke integriert. Die erzeugen genug Schub, um die Dragon in 2 Sekunden knapp 100 Meter und in knapp über 5 Sekunden über einen halben Kilometer weit von der explodierenden Rakete wegzubringen. Vorteil sei, dass die Möglichkeit, das Raumschiff von der Antriebsstufe abzutrennen, während des ganzen Aufstiegs in die Umlaufbahn zur Verfügung stehe.

Dragon V2 soll bemannt zur ISS fliegen

Dragon V2 oder Crew Dragon heißt die erweiterte Version der Raumfähre Dragon, die seit 2012 Versorgungsgüter zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) bringt. Die Dragon V2 soll künftig auch Astronauten zur ISS und zurück zur Erde bringen.

SpaceX hat sie vor einem Jahr vorgestellt. 2017 soll die Dragon V2 erstmals bemannt fliegen. Bei ihren regulären Flügen soll sie jedoch nicht wassern, sondern kontrolliert zur Erde absteigen und landen.

  • SpaceX hat die Raumfähre Dragon V2 am 29. Mai 2014 vorgestellt. (Foto: SpaceX)
  • Sie ist für bemannte Flüge zur ISS gedacht. (Foto: SpaceX)
  • Blick in den Raumtransporter, in dem sieben Astronauten Platz haben (Foto: SpaceX)
  • So stellt sich SpaceX die Landung vor. (Screenshot: SpaceX/Golem.de)
SpaceX hat die Raumfähre Dragon V2 am 29. Mai 2014 vorgestellt. (Foto: SpaceX)

Nachtrag vom 6. Mai 2015, 15:40 Uhr

SpaceX hat den Test des Rettungssystems der Raumfähre Dragon erfolgreich absolviert. Pünktlich um 9 Uhr Ortszeit (15 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) sei die Raumfähre Dragon zum Pad Abort Test gestartet, teilte SpaceX per Twitter mit. Der Flug sei planmäßig verlaufen. Zwei Minuten nach dem Start sei das Mannschaftsmodul im Atlantik gewassert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

Netspy 06. Mai 2015

Ja, jetzt geht es auch bei mir.


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    OLKB Planck im Test
    Winzig, gerade, programmierbar - gut!

    Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
    2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
    Leckere neue Welt
    Die Stadt wird essbar und smart

    Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

      •  /