• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: SpaceX testet Rettungssystem des Raumtransporters Dragon

Einen besonderen Testflug hat die Raumfähre von SpaceX am 6. Mai 2015 absolviert: Keine Rakete brachte die Dragon V2 in die Höhe, sondern sie startete mit eigenen Triebwerken. Die gehören zum Rettungssystem der Raumfähre.

Artikel veröffentlicht am ,
Crew Dragon auf dem Weg zum Startplatz: acht Raketentriebwerke in der Hülle
Crew Dragon auf dem Weg zum Startplatz: acht Raketentriebwerke in der Hülle (Bild: SpaceX)

Was ist, wenn nicht alles nach Plan läuft? Damit ein bemannter Flug der Raumfähre Dragon nicht in der Katastrophe endet, hat das US-Raumfahrtunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX) ein Rettungssystem gebaut, das bei einem Fehlstart die Besatzung retten soll. Am 6. Mai 2015 wurde es erstmals getestet.

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Otto Krahn Group GmbH, Hamburg

Pad Abort Test nennt SpaceX das und erklärt: "Dieses System ist dafür geschaffen, um die Besatzung und das Raumschiff im Fall eines möglichen Versagens schnell von der Rakete wegzubringen." Das System funktioniert ähnlich wie ein Schleudersitz in einem Kampfflugzeug - nur wird nicht der Pilot aus der Kanzel geschleudert, sondern das ganze Raumschiff wird von der Rakete wegkatapultiert.

Dragon startet mit eigenen Triebwerken

Das will SpaceX am Mittwoch testen. Das Besondere an dem Flug ist, dass die Dragon nicht von einer Trägerrakete in die Höhe transportiert wird. Stattdessen wird sie aus eigener Kraft starten: Sie verfügt über acht Raketentriebwerke vom Typ Super Draco, die die Kapsel bis in eine Höhe von 1,5 Kilometern bringt. Dort wird das Servicemodul oder Trunk der Dragon abgetrennt und fällt ins Meer.

Das Mannschaftsmodul dreht sich, so dass der Hitzeschild zur Erde zeigt. Dann öffnen sich die Fallschirme, an denen die Kapsel zur Erde sinkt und ebenfalls, etwa 2,2 Kilometer vom Startplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida, im Atlantik wassert. Vom Start bis zum Aufsetzen werden knapp 2 Minuten vergehen. Dragon wird unbemannt fliegen - an Bord wird nur eine Puppe sein.

Nasa setzt auf ein anderes Rettungskonzept als SpaceX

Auch das Orion Multi-Purpose Crew Vehicle (MPCV), das neue Raumfahrzeug der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa), hat ein Rettungssystem, das Launch Abort System (LAS). Allerdings unterscheide sich das von dem der Dragon, sagt SpaceX: Systeme wie das LAS bestehen aus einer Rakete, die oben auf dem Mannschaftsmodul sitzt. Im Notfall wird die Rakete gezündet und katapultiert das Mannschaftsmodul aus der Gefahrenzone.

  • Der geplante Verlauf des Testflugs am 6. Mai 2015 (Bild: SpaceX)
  • Die Dragon wird zur Startrampe gebracht. (Foto: SpaceX)
  • Von dort wird sie, angetrieben von ihren eigenen acht Raketentriebwerken, abheben. (Foto: SpaceX)
  • Der Flug ist unbemannt - nur ein Crash Test Dummy ist an Bord. (Foto: SpaceX)
Der geplante Verlauf des Testflugs am 6. Mai 2015 (Bild: SpaceX)

Das gehe aber nur während einer kurzen Periode des Aufstiegs. Dann müsse das Rettungssystem abgetrennt werden, sagt SpaceX. Das Raumfahrtunternehmen hat einen anderen Ansatz gewählt: In die Hülle der Dragon sind acht Super-Draco-Triebwerke integriert. Die erzeugen genug Schub, um die Dragon in 2 Sekunden knapp 100 Meter und in knapp über 5 Sekunden über einen halben Kilometer weit von der explodierenden Rakete wegzubringen. Vorteil sei, dass die Möglichkeit, das Raumschiff von der Antriebsstufe abzutrennen, während des ganzen Aufstiegs in die Umlaufbahn zur Verfügung stehe.

Dragon V2 soll bemannt zur ISS fliegen

Dragon V2 oder Crew Dragon heißt die erweiterte Version der Raumfähre Dragon, die seit 2012 Versorgungsgüter zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) bringt. Die Dragon V2 soll künftig auch Astronauten zur ISS und zurück zur Erde bringen.

SpaceX hat sie vor einem Jahr vorgestellt. 2017 soll die Dragon V2 erstmals bemannt fliegen. Bei ihren regulären Flügen soll sie jedoch nicht wassern, sondern kontrolliert zur Erde absteigen und landen.

  • SpaceX hat die Raumfähre Dragon V2 am 29. Mai 2014 vorgestellt. (Foto: SpaceX)
  • Sie ist für bemannte Flüge zur ISS gedacht. (Foto: SpaceX)
  • Blick in den Raumtransporter, in dem sieben Astronauten Platz haben (Foto: SpaceX)
  • So stellt sich SpaceX die Landung vor. (Screenshot: SpaceX/Golem.de)
SpaceX hat die Raumfähre Dragon V2 am 29. Mai 2014 vorgestellt. (Foto: SpaceX)

Nachtrag vom 6. Mai 2015, 15:40 Uhr

SpaceX hat den Test des Rettungssystems der Raumfähre Dragon erfolgreich absolviert. Pünktlich um 9 Uhr Ortszeit (15 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) sei die Raumfähre Dragon zum Pad Abort Test gestartet, teilte SpaceX per Twitter mit. Der Flug sei planmäßig verlaufen. Zwei Minuten nach dem Start sei das Mannschaftsmodul im Atlantik gewassert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

Netspy 06. Mai 2015

Ja, jetzt geht es auch bei mir.


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    •  /