• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon

Der Test ist wichtig und wurde mit Spannung erwartet. SpaceX hat die Triebwerke getestet, die den Crew Dragon in einem Notfall von der Rakete wegbringen soll. Beim letzten Test war die Raumfähre explodiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Triebwerkstest des Crew Dragon (am 13. November 2019): Nächster Test schon im Dezember?
Triebwerkstest des Crew Dragon (am 13. November 2019): Nächster Test schon im Dezember? (Bild: SpaceX)

Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat die Notfalltriebwerke seiner Transportkapsel Crew Dragon getestet. Die Triebwerke gehören zu dem Rettungssystem, das die Kapsel in einem Notfall von der Rakete wegbringen soll.

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Der Bodentest, der am Mittwoch um kurz nach 21 Uhr unserer Zeit auf dem Raketenstartplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida stattfand, verlief erfolgreich. Er war Voraussetzung für einen Test des Systems im Flug. Dieser wiederum ist Voraussetzung für den ersten bemannten Flug des Crew Dragon zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS). Unbemannt war die Kapsel bereits im Frühjahr auf der Station.

Bisher hat SpaceX das Fluchtsystem am Boden getestet: 2015 führte das Unternehmen einen Pad-Abort-Test durch, bei dem die Kapsel ohne Rakete auf der Startrampe stand. Die Raketentriebwerke des Crew Dragon wurden gezündet, die Kapsel hob ab und flog davon. Sie wasserte anschließend im Meer.

Weniger erfolgreich verlief ein Bodentest im April dieses Jahres, als eines der acht Notfalltriebwerke der Kapsel explodierte. Unfallursache war das Versagen eines Rückschlagventils.

Das Fluchtsystem besteht aus acht Super-Draco-Triebwerken. Es sind druckgeförderte Triebwerke. Das bedeutet, sie haben keine Pumpen, um den Treibstoff in die Brennkammer zu befördern, sondern die Treibstofftanks werden mit Helium unter hohen Druck gesetzt. Der Treibstoff besteht aus zwei Komponenten, die zünden, wenn sie in Kontakt kommen.

Nach dem statischen Triebwerkstest werde SpaceX zusammen mit der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) die gewonnenen Daten analysieren, um einen Test des Fluchtsystems während des Flugs vorzubereiten, teilte SpaceX per Twitter mit. Der könnte bereits im Dezember stattfinden, so dass der Crew Dragon erstmals in den ersten Monaten des kommenden Jahres bemannt zur ISS fliegen könnte.

Das sogenannte Commercial Crew Program der Nasa, das vorsieht, dass die privaten Raumfahrtunternehmen Boeing und SpaceX den Transport von Astronauten zur ISS und wieder zurück übernehmen, ist stark im Verzug: 2014 hatte die Nasa SpaceX und Boeing 2014 mit der Entwicklung von Raumfähren beauftragt, die Astronauten zur ISS und wieder zurück zur Erde bringen. Die ersten bemannten Flüge waren für 2017 geplant. Experten warnten jedoch Ende vorvergangenen Jahres vor möglichen Sicherheitsmängeln an den beiden Raumfähren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /