• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon

Der Test ist wichtig und wurde mit Spannung erwartet. SpaceX hat die Triebwerke getestet, die den Crew Dragon in einem Notfall von der Rakete wegbringen soll. Beim letzten Test war die Raumfähre explodiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Triebwerkstest des Crew Dragon (am 13. November 2019): Nächster Test schon im Dezember?
Triebwerkstest des Crew Dragon (am 13. November 2019): Nächster Test schon im Dezember? (Bild: SpaceX)

Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat die Notfalltriebwerke seiner Transportkapsel Crew Dragon getestet. Die Triebwerke gehören zu dem Rettungssystem, das die Kapsel in einem Notfall von der Rakete wegbringen soll.

Stellenmarkt
  1. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Der Bodentest, der am Mittwoch um kurz nach 21 Uhr unserer Zeit auf dem Raketenstartplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida stattfand, verlief erfolgreich. Er war Voraussetzung für einen Test des Systems im Flug. Dieser wiederum ist Voraussetzung für den ersten bemannten Flug des Crew Dragon zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS). Unbemannt war die Kapsel bereits im Frühjahr auf der Station.

Bisher hat SpaceX das Fluchtsystem am Boden getestet: 2015 führte das Unternehmen einen Pad-Abort-Test durch, bei dem die Kapsel ohne Rakete auf der Startrampe stand. Die Raketentriebwerke des Crew Dragon wurden gezündet, die Kapsel hob ab und flog davon. Sie wasserte anschließend im Meer.

Weniger erfolgreich verlief ein Bodentest im April dieses Jahres, als eines der acht Notfalltriebwerke der Kapsel explodierte. Unfallursache war das Versagen eines Rückschlagventils.

Das Fluchtsystem besteht aus acht Super-Draco-Triebwerken. Es sind druckgeförderte Triebwerke. Das bedeutet, sie haben keine Pumpen, um den Treibstoff in die Brennkammer zu befördern, sondern die Treibstofftanks werden mit Helium unter hohen Druck gesetzt. Der Treibstoff besteht aus zwei Komponenten, die zünden, wenn sie in Kontakt kommen.

Nach dem statischen Triebwerkstest werde SpaceX zusammen mit der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) die gewonnenen Daten analysieren, um einen Test des Fluchtsystems während des Flugs vorzubereiten, teilte SpaceX per Twitter mit. Der könnte bereits im Dezember stattfinden, so dass der Crew Dragon erstmals in den ersten Monaten des kommenden Jahres bemannt zur ISS fliegen könnte.

Das sogenannte Commercial Crew Program der Nasa, das vorsieht, dass die privaten Raumfahrtunternehmen Boeing und SpaceX den Transport von Astronauten zur ISS und wieder zurück übernehmen, ist stark im Verzug: 2014 hatte die Nasa SpaceX und Boeing 2014 mit der Entwicklung von Raumfähren beauftragt, die Astronauten zur ISS und wieder zurück zur Erde bringen. Die ersten bemannten Flüge waren für 2017 geplant. Experten warnten jedoch Ende vorvergangenen Jahres vor möglichen Sicherheitsmängeln an den beiden Raumfähren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  3. 4,32€
  4. 29,99€

Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /