• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon

Der Test ist wichtig und wurde mit Spannung erwartet. SpaceX hat die Triebwerke getestet, die den Crew Dragon in einem Notfall von der Rakete wegbringen soll. Beim letzten Test war die Raumfähre explodiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Triebwerkstest des Crew Dragon (am 13. November 2019): Nächster Test schon im Dezember?
Triebwerkstest des Crew Dragon (am 13. November 2019): Nächster Test schon im Dezember? (Bild: SpaceX)

Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat die Notfalltriebwerke seiner Transportkapsel Crew Dragon getestet. Die Triebwerke gehören zu dem Rettungssystem, das die Kapsel in einem Notfall von der Rakete wegbringen soll.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Der Bodentest, der am Mittwoch um kurz nach 21 Uhr unserer Zeit auf dem Raketenstartplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida stattfand, verlief erfolgreich. Er war Voraussetzung für einen Test des Systems im Flug. Dieser wiederum ist Voraussetzung für den ersten bemannten Flug des Crew Dragon zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS). Unbemannt war die Kapsel bereits im Frühjahr auf der Station.

Bisher hat SpaceX das Fluchtsystem am Boden getestet: 2015 führte das Unternehmen einen Pad-Abort-Test durch, bei dem die Kapsel ohne Rakete auf der Startrampe stand. Die Raketentriebwerke des Crew Dragon wurden gezündet, die Kapsel hob ab und flog davon. Sie wasserte anschließend im Meer.

Weniger erfolgreich verlief ein Bodentest im April dieses Jahres, als eines der acht Notfalltriebwerke der Kapsel explodierte. Unfallursache war das Versagen eines Rückschlagventils.

Das Fluchtsystem besteht aus acht Super-Draco-Triebwerken. Es sind druckgeförderte Triebwerke. Das bedeutet, sie haben keine Pumpen, um den Treibstoff in die Brennkammer zu befördern, sondern die Treibstofftanks werden mit Helium unter hohen Druck gesetzt. Der Treibstoff besteht aus zwei Komponenten, die zünden, wenn sie in Kontakt kommen.

Nach dem statischen Triebwerkstest werde SpaceX zusammen mit der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) die gewonnenen Daten analysieren, um einen Test des Fluchtsystems während des Flugs vorzubereiten, teilte SpaceX per Twitter mit. Der könnte bereits im Dezember stattfinden, so dass der Crew Dragon erstmals in den ersten Monaten des kommenden Jahres bemannt zur ISS fliegen könnte.

Das sogenannte Commercial Crew Program der Nasa, das vorsieht, dass die privaten Raumfahrtunternehmen Boeing und SpaceX den Transport von Astronauten zur ISS und wieder zurück übernehmen, ist stark im Verzug: 2014 hatte die Nasa SpaceX und Boeing 2014 mit der Entwicklung von Raumfähren beauftragt, die Astronauten zur ISS und wieder zurück zur Erde bringen. Die ersten bemannten Flüge waren für 2017 geplant. Experten warnten jedoch Ende vorvergangenen Jahres vor möglichen Sicherheitsmängeln an den beiden Raumfähren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 55 Zoll ab 449,99€)
  2. (von Lenovo, Acer, Asus, HP)

Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /