Abo
  • Services:

Raumfahrt: SpaceX stellt wiederverwendbare Raumfähre Dragon V2 vor

2016 soll sie einsatzbereit sein: SpaceX hat die Raumfähre Dragon V2 für bemannte Flüge zur ISS vorgestellt. Sie soll von Triebwerken gebremst absteigen und landen. Dadurch sei sie schneller wieder einsatzbereit, sagte SpaceX-Chef Elon Musk. Außerdem soll die Raumfahrt so deutlich günstiger werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dragon V2 (bei der Vorstellung am 29. Mai 2014): "So sollte ein Raumschiff im 21. Jahrhundert landen."
Dragon V2 (bei der Vorstellung am 29. Mai 2014): "So sollte ein Raumschiff im 21. Jahrhundert landen." (Bild: SpaceX)

Das US-Raumfahrtunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX) hat eine neue Version der Raumfähre Dragon vorgestellt. Elon Musk, Gründer und Chef des Unternehmens, hat sie am Donnerstagabend (Ortszeit, Freitag morgen 4 Uhr unserer Zeit) im Unternehmenssitz in Hawthorne im US-Bundesstaat Kalifornien vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences GmbH, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe

Dragon V2 ist für bemannte Transporte zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) gedacht. Bislang ist die Dragon nur unbemannt zur ISS geflogen, zuletzt im April dieses Jahres. Der erste bemannte Flug kann laut SpaceX im Jahr 2016 stattfinden.

Platz für sieben Insassen

In der Dragon V2 haben sieben Astronauten Platz. Sie kann entweder wie ihre Vorgängerin autonom oder von Hand gesteuert an die ISS andocken. Dazu kann über den Sitzen von Pilot und Kopilot ein Display heruntergeklappt werden, auf dem alle Daten angezeigt werden. Geflogen wird das Raumschiff mit einer Art Joystick. Hinzu kommen richtige Knöpfe für alle lebenswichtigen Funktionen der Raumfähre. Auch beim autonomen Andocken müsse sie nicht mehr von dem Roboterarm Canadarm eingefangen werden, erklärte Musk.

  • SpaceX hat die Raumfähre Dragon V2 am 29. Mai 2014 vorgestellt. (Foto: SpaceX)
  • Sie ist für bemannte Flüge zur ISS gedacht. (Foto: SpaceX)
  • Blick in den Raumtransporter,in dem sieben Astronauten Platz haben. (Foto: SpaceX)
  • So stellt sich SpaceX die Landung vor. (Screenshot: SpaceX/Golem.de)
SpaceX hat die Raumfähre Dragon V2 am 29. Mai 2014 vorgestellt. (Foto: SpaceX)

Anders als der Vorgänger soll Dragon V2 nicht an einem Fallschirm zur Erde zurücksegeln und dann im Meer wassern. Die Raumfähre könne kontrolliert absteigen und "überall auf der Erde mit der Präzision eines Helikopters landen", sagte Musk bei der Vorstellung. "So sollte ein Raumschiff im 21. Jahrhundert landen."

Gedruckte Triebwerke

Das Raumfahrzeug hat vier Raketentriebwerke, die es bremsen und sicher landen sollen. Diese Super Draco genannten Triebwerke seien die wichtigste Neuerung an der Dragon V2, erklärte Musk: Sie produzieren einen Schub von über 71.100 Newton und sind jeweils als Paar angeordnet, was einen Ersatz bei einem Ausfall sichern soll. Die Brennkammern der Triebwerke sind mit einem 3D-Drucker im Direct-Metal-Laser-Sintering-Verfahren aufgebaut.

Aus Sicherheitsgründen werde sie aber Fallschirme an Bord haben, sagte Musk. Beim Abstieg werde das Antriebssystem geprüft. Sollten dabei irgendwelche Anomalien festgestellt werden, würden die Fallschirme geöffnet. Sei alles normal, werde angetrieben gelandet. Dabei könnten zwei der vier Triebwerke ausfallen, und Dragon V2 könne dennoch sicher zur Erde zurückkehren.

Schnell wieder einsatzbereit

Vorteil dieser Form der Landung sie nicht nur, dass die Dragon an jedem beliebigen Ort auf der Erde aufsetzen könne. Sie könne zudem sehr schnell wiederverwendet werden, erklärte Musk: Sie müsse lediglich neu betankt werden und sei einsatzbereit.

"Solange wir weiterhin Raketen und Raumschiffe wegwerfen, werden wir nie echten Zugang zum Weltraum haben. Es wird immer unglaublich teuer sein", sagte Musk. Würden Flugzeuge nur einmal benutzt, könne sich praktisch niemand leisten zu fliegen. "Dasselbe gilt auch für Raketen und Raumschiffe."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 12,99€
  2. 14,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. (-50%) 29,99€

hans12 02. Jun 2014

Die Falcon 9 Rakete hat tatsächlich nur 2 Stufen und je nach Einsatzzweck oben drauf...

bernstein 02. Jun 2014

Informier dich erst bevor du rumnörgelst. Das Teil wird mit ner Falcon 9-R in Himmel...

munk86 31. Mai 2014

die dragon v1 (unbemannt) hat schon heute genug treibstoff an board um das zu machen...

hans12 30. Mai 2014

Ja, genau das ist das Langzeitziel von Elon Musk: Landung auf dem Mars. Da die Luft dort...

oliver.n.h 30. Mai 2014

Mal abgesehen sieht sich die Nasa haute operativ dazu verpflichtet nur die Sachen selbst...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber machbar ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /