Abo
  • Services:

Raumfahrt: SpaceX stellt wiederverwendbare Raumfähre Dragon V2 vor

2016 soll sie einsatzbereit sein: SpaceX hat die Raumfähre Dragon V2 für bemannte Flüge zur ISS vorgestellt. Sie soll von Triebwerken gebremst absteigen und landen. Dadurch sei sie schneller wieder einsatzbereit, sagte SpaceX-Chef Elon Musk. Außerdem soll die Raumfahrt so deutlich günstiger werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dragon V2 (bei der Vorstellung am 29. Mai 2014): "So sollte ein Raumschiff im 21. Jahrhundert landen."
Dragon V2 (bei der Vorstellung am 29. Mai 2014): "So sollte ein Raumschiff im 21. Jahrhundert landen." (Bild: SpaceX)

Das US-Raumfahrtunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX) hat eine neue Version der Raumfähre Dragon vorgestellt. Elon Musk, Gründer und Chef des Unternehmens, hat sie am Donnerstagabend (Ortszeit, Freitag morgen 4 Uhr unserer Zeit) im Unternehmenssitz in Hawthorne im US-Bundesstaat Kalifornien vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Dragon V2 ist für bemannte Transporte zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) gedacht. Bislang ist die Dragon nur unbemannt zur ISS geflogen, zuletzt im April dieses Jahres. Der erste bemannte Flug kann laut SpaceX im Jahr 2016 stattfinden.

Platz für sieben Insassen

In der Dragon V2 haben sieben Astronauten Platz. Sie kann entweder wie ihre Vorgängerin autonom oder von Hand gesteuert an die ISS andocken. Dazu kann über den Sitzen von Pilot und Kopilot ein Display heruntergeklappt werden, auf dem alle Daten angezeigt werden. Geflogen wird das Raumschiff mit einer Art Joystick. Hinzu kommen richtige Knöpfe für alle lebenswichtigen Funktionen der Raumfähre. Auch beim autonomen Andocken müsse sie nicht mehr von dem Roboterarm Canadarm eingefangen werden, erklärte Musk.

  • SpaceX hat die Raumfähre Dragon V2 am 29. Mai 2014 vorgestellt. (Foto: SpaceX)
  • Sie ist für bemannte Flüge zur ISS gedacht. (Foto: SpaceX)
  • Blick in den Raumtransporter,in dem sieben Astronauten Platz haben. (Foto: SpaceX)
  • So stellt sich SpaceX die Landung vor. (Screenshot: SpaceX/Golem.de)
SpaceX hat die Raumfähre Dragon V2 am 29. Mai 2014 vorgestellt. (Foto: SpaceX)

Anders als der Vorgänger soll Dragon V2 nicht an einem Fallschirm zur Erde zurücksegeln und dann im Meer wassern. Die Raumfähre könne kontrolliert absteigen und "überall auf der Erde mit der Präzision eines Helikopters landen", sagte Musk bei der Vorstellung. "So sollte ein Raumschiff im 21. Jahrhundert landen."

Gedruckte Triebwerke

Das Raumfahrzeug hat vier Raketentriebwerke, die es bremsen und sicher landen sollen. Diese Super Draco genannten Triebwerke seien die wichtigste Neuerung an der Dragon V2, erklärte Musk: Sie produzieren einen Schub von über 71.100 Newton und sind jeweils als Paar angeordnet, was einen Ersatz bei einem Ausfall sichern soll. Die Brennkammern der Triebwerke sind mit einem 3D-Drucker im Direct-Metal-Laser-Sintering-Verfahren aufgebaut.

Aus Sicherheitsgründen werde sie aber Fallschirme an Bord haben, sagte Musk. Beim Abstieg werde das Antriebssystem geprüft. Sollten dabei irgendwelche Anomalien festgestellt werden, würden die Fallschirme geöffnet. Sei alles normal, werde angetrieben gelandet. Dabei könnten zwei der vier Triebwerke ausfallen, und Dragon V2 könne dennoch sicher zur Erde zurückkehren.

Schnell wieder einsatzbereit

Vorteil dieser Form der Landung sie nicht nur, dass die Dragon an jedem beliebigen Ort auf der Erde aufsetzen könne. Sie könne zudem sehr schnell wiederverwendet werden, erklärte Musk: Sie müsse lediglich neu betankt werden und sei einsatzbereit.

"Solange wir weiterhin Raketen und Raumschiffe wegwerfen, werden wir nie echten Zugang zum Weltraum haben. Es wird immer unglaublich teuer sein", sagte Musk. Würden Flugzeuge nur einmal benutzt, könne sich praktisch niemand leisten zu fliegen. "Dasselbe gilt auch für Raketen und Raumschiffe."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 2,49€

hans12 02. Jun 2014

Die Falcon 9 Rakete hat tatsächlich nur 2 Stufen und je nach Einsatzzweck oben drauf...

bernstein 02. Jun 2014

Informier dich erst bevor du rumnörgelst. Das Teil wird mit ner Falcon 9-R in Himmel...

munk86 31. Mai 2014

die dragon v1 (unbemannt) hat schon heute genug treibstoff an board um das zu machen...

hans12 30. Mai 2014

Ja, genau das ist das Langzeitziel von Elon Musk: Landung auf dem Mars. Da die Luft dort...

oliver.n.h 30. Mai 2014

Mal abgesehen sieht sich die Nasa haute operativ dazu verpflichtet nur die Sachen selbst...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /