• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: SpaceX stellt wiederverwendbare Raumfähre Dragon V2 vor

2016 soll sie einsatzbereit sein: SpaceX hat die Raumfähre Dragon V2 für bemannte Flüge zur ISS vorgestellt. Sie soll von Triebwerken gebremst absteigen und landen. Dadurch sei sie schneller wieder einsatzbereit, sagte SpaceX-Chef Elon Musk. Außerdem soll die Raumfahrt so deutlich günstiger werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dragon V2 (bei der Vorstellung am 29. Mai 2014): "So sollte ein Raumschiff im 21. Jahrhundert landen."
Dragon V2 (bei der Vorstellung am 29. Mai 2014): "So sollte ein Raumschiff im 21. Jahrhundert landen." (Bild: SpaceX)

Das US-Raumfahrtunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX) hat eine neue Version der Raumfähre Dragon vorgestellt. Elon Musk, Gründer und Chef des Unternehmens, hat sie am Donnerstagabend (Ortszeit, Freitag morgen 4 Uhr unserer Zeit) im Unternehmenssitz in Hawthorne im US-Bundesstaat Kalifornien vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Duisburg AG, Duisburg
  2. ion2s GmbH, Darmstadt

Dragon V2 ist für bemannte Transporte zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) gedacht. Bislang ist die Dragon nur unbemannt zur ISS geflogen, zuletzt im April dieses Jahres. Der erste bemannte Flug kann laut SpaceX im Jahr 2016 stattfinden.

Platz für sieben Insassen

In der Dragon V2 haben sieben Astronauten Platz. Sie kann entweder wie ihre Vorgängerin autonom oder von Hand gesteuert an die ISS andocken. Dazu kann über den Sitzen von Pilot und Kopilot ein Display heruntergeklappt werden, auf dem alle Daten angezeigt werden. Geflogen wird das Raumschiff mit einer Art Joystick. Hinzu kommen richtige Knöpfe für alle lebenswichtigen Funktionen der Raumfähre. Auch beim autonomen Andocken müsse sie nicht mehr von dem Roboterarm Canadarm eingefangen werden, erklärte Musk.

  • SpaceX hat die Raumfähre Dragon V2 am 29. Mai 2014 vorgestellt. (Foto: SpaceX)
  • Sie ist für bemannte Flüge zur ISS gedacht. (Foto: SpaceX)
  • Blick in den Raumtransporter,in dem sieben Astronauten Platz haben. (Foto: SpaceX)
  • So stellt sich SpaceX die Landung vor. (Screenshot: SpaceX/Golem.de)
SpaceX hat die Raumfähre Dragon V2 am 29. Mai 2014 vorgestellt. (Foto: SpaceX)

Anders als der Vorgänger soll Dragon V2 nicht an einem Fallschirm zur Erde zurücksegeln und dann im Meer wassern. Die Raumfähre könne kontrolliert absteigen und "überall auf der Erde mit der Präzision eines Helikopters landen", sagte Musk bei der Vorstellung. "So sollte ein Raumschiff im 21. Jahrhundert landen."

Gedruckte Triebwerke

Das Raumfahrzeug hat vier Raketentriebwerke, die es bremsen und sicher landen sollen. Diese Super Draco genannten Triebwerke seien die wichtigste Neuerung an der Dragon V2, erklärte Musk: Sie produzieren einen Schub von über 71.100 Newton und sind jeweils als Paar angeordnet, was einen Ersatz bei einem Ausfall sichern soll. Die Brennkammern der Triebwerke sind mit einem 3D-Drucker im Direct-Metal-Laser-Sintering-Verfahren aufgebaut.

Aus Sicherheitsgründen werde sie aber Fallschirme an Bord haben, sagte Musk. Beim Abstieg werde das Antriebssystem geprüft. Sollten dabei irgendwelche Anomalien festgestellt werden, würden die Fallschirme geöffnet. Sei alles normal, werde angetrieben gelandet. Dabei könnten zwei der vier Triebwerke ausfallen, und Dragon V2 könne dennoch sicher zur Erde zurückkehren.

Schnell wieder einsatzbereit

Vorteil dieser Form der Landung sie nicht nur, dass die Dragon an jedem beliebigen Ort auf der Erde aufsetzen könne. Sie könne zudem sehr schnell wiederverwendet werden, erklärte Musk: Sie müsse lediglich neu betankt werden und sei einsatzbereit.

"Solange wir weiterhin Raketen und Raumschiffe wegwerfen, werden wir nie echten Zugang zum Weltraum haben. Es wird immer unglaublich teuer sein", sagte Musk. Würden Flugzeuge nur einmal benutzt, könne sich praktisch niemand leisten zu fliegen. "Dasselbe gilt auch für Raketen und Raumschiffe."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

hans12 02. Jun 2014

Die Falcon 9 Rakete hat tatsächlich nur 2 Stufen und je nach Einsatzzweck oben drauf...

bernstein 02. Jun 2014

Informier dich erst bevor du rumnörgelst. Das Teil wird mit ner Falcon 9-R in Himmel...

munk86 31. Mai 2014

die dragon v1 (unbemannt) hat schon heute genug treibstoff an board um das zu machen...

hans12 30. Mai 2014

Ja, genau das ist das Langzeitziel von Elon Musk: Landung auf dem Mars. Da die Luft dort...

oliver.n.h 30. Mai 2014

Mal abgesehen sieht sich die Nasa haute operativ dazu verpflichtet nur die Sachen selbst...


Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona UN-Luftfahrtorganisation gibt Empfehlungen für Flüge
  2. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  3. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie

LG Gram 14Z90N im Test: Die Feder ist mächtiger als das Schwert
LG Gram 14Z90N im Test
Die Feder ist mächtiger als das Schwert

Das Gram 14 ist das Deutschlanddebüt von LG. Es wiegt knapp 1 kg und kann durch lange Akkulaufzeit statt roher Leistung punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Probook 445/455 G7 Business-Notebooks mit Renoir leuchten effizient hell
  2. Dynabook Das Tecra X-50 hat eine alte CPU, aber viele neue Anschlüsse

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    •  /