Raumfahrt: SpaceX-Rakete erneut bei der Landung zerschellt

Aufgesetzt und umgekippt: Die Landung der Trägerrakete des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX ist erneut misslungen: Die Raketenstufe setzte zwar auf, geriet dann aber aus dem Gleichgewicht.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Falcon-9-Stufe kurz vor dem Aufsetzen: Raketenstufe auftanken und wiederverwenden
Falcon-9-Stufe kurz vor dem Aufsetzen: Raketenstufe auftanken und wiederverwenden (Bild: SpaceX)

Die erste Stufe der Trägerrakete Falcon 9 ist erneut bei der Landung zerstört worden. Die Antriebsstufe sollte auf einer Schwimmplattform im Atlantik aufsetzen. Die Trägerrakete des US-Raumfahrtunternehmens Space Exploration Technologies (SpaceX) hat die Raumfähre Dragon auf den Weg zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) gebracht.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) für den technischen Support Medientechnik/IT
    VAV Medientechnik GmbH, Buxtehude, München, Landsberg
  2. IT-System Engineer (m/w/d) Application Management
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Die erste Stufe der Trägerrakete sollte zur Erde zurückkommen und auf einer im Meer schwimmenden Plattform landen. Das misslang jedoch erneut. Die Rakete sei zwar auf der Plattform aufgekommen, schreibt SpaceX-Chef Elon Musk auf Twitter. Wegen einer zu hohen Quergeschwindigkeit sei sie dann aber umgestürzt.

Schlechtes Wetter verzögerte den Start

Der Raumfrachter Dragon war am 14. April gegen 16 Uhr Ortszeit (etwa 22 Uhr unserer Zeit) vom Startplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida abgehoben. Er bringe rund 2.000 Kilogramm Nachschub und Versorgungsgüter - darunter auch eine Espresso-Maschine - zur ISS, teilte die Nasa per Twitter mit. Der Start war zunächst für Montag geplant, wurde aber wegen schlechten Wetters verschoben.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Dragon soll am Freitag bei der ISS ankommen. Sie wird rund fünf Wochen an der Raumstation angedockt bleiben und dann beladen mit etwa 1.400 Kilogramm Müll und wissenschaftlichen Experimenten zur Erde zurückkehren. Es ist der sechste Versorgungsflug, den SpaceX im Auftrag der Nasa durchführt. Insgesamt soll SpaceX bis 2016 zwölfmal zur ISS fliegen.

Der Landeplatz schwimmt

Die schwimmende Landeplattform, das Autonomous Spaceport Drone Ship, ist etwas über 91 x 30 Meter groß und kann auf knapp 52 Meter verbreitert werden. Sie ist nicht verankert, sondern schwimmt frei im Atlantik. Mehrere starke Triebwerke sorgen dafür, dass sie ihre Position hält. Darauf soll die erste Stufe der Falcon-Trägerrakete landen und wiederverwendet werden.

SpaceX-Chef Elon Musk hofft, dass durch die Wiederverwendung der Raketenstufe die Raumfahrt effizienter und günstiger wird: Es muss nicht für jeden Start eine neue Antriebsstufe gebaut werden. Sie wird einfach betankt und kann wieder eingesetzt werden. Der erste Versuch, die Falcon-Stufe landen zu lassen, war im Januar ebenfalls misslungen.

Nachtrag vom 16. April 2015, 14:40 Uhr:

Wir haben den Artikel um ein Video ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MüllerWilly 16. Apr 2015

Aber das war sowas von Knapp... Beinahe hätte es geklappt. Hier ist ein Video auf...

Hotohori 16. Apr 2015

Tja, das Video zeigt sehr eindrucksvoll was passiert wenn die Rakete bei der Landung...

soobo 16. Apr 2015

Warum wird hier überhaupt von Menschenleben gesprochen? Das ist eine unbemannte Rakete...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Canyon Commuter On 7
Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen

Der dezente Motor von Fazua und clevere Details machen das Commuter On 7 mitunter mehr zum Fahrrad als zum Pedelec - was uns im Test gefiel.
Ein Test von Martin Wolf

Canyon Commuter On 7: Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen
Artikel
  1. Kickstarter: Magnetische Fahrradlichter mit Blinker laden drahtlos
    Kickstarter
    Magnetische Fahrradlichter mit Blinker laden drahtlos

    Die Lumos Firefly können über eine Lenkersteuerung oder App Blinker setzen und an vielen Stellen montiert werden. Zudem laden sie drahtlos.

  2. Streaming: Netflix mit Werbung soll keine Downloads ermöglichen
    Streaming
    Netflix mit Werbung soll keine Downloads ermöglichen

    Netflix dürfte sein werbefinanziertes Modell von seinem Bezahlabo abheben wollen - eine Möglichkeit wäre der Download-Verzicht.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /