Raumfahrt: SpaceX präsentiert Crew Dragon

Einfache Bedienung, bequeme Anzüge: Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat sein Raumfahrzeug für bemannte Flüge zur ISS gezeigt. Im kommenden Frühjahr soll der Crew Dragon erstmals mit Besatzung zur Raumstation fliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumschiff Crew Dragon (künstlerische Darstellung): keine Landung auf festem Boden
Raumschiff Crew Dragon (künstlerische Darstellung): keine Landung auf festem Boden (Bild: SpaceX)

In wenigen Monaten sollen erstmals seit dem Ende des Spaceshuttle-Programms im Jahr 2011 wieder Astronauten von den USA aus zur Internationalen Raumstation (Internationalen Raumstation, ISS) fliegen. Das US-Raumfahrtunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX) hat die Serienversion des Raumschiffs Crew Dragon vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Doktorandin / Doktorand für (Bio)-Informatik oder verwandte Fächer (KI/»Data Science«)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Cyber Security Engineer/IT Security (m/w/d)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
Detailsuche

Es war die erste große Veranstaltung für die Presse auf dem Gelände von SpaceX seit der Vorstellung des Crew Dragon im Jahr 2014. Dabei zeigte SpaceX auch erstmals das Innere des Raumschiffs - allerdings nur im Modell in Originalgröße. Beim ersten Flug im kommenden Jahr werden nur zwei Astronauten an Bord sein: Bob Behnken und Doug Hurley. Regulär sollen vier Astronauten an Bord sein. Es ist aber genug Platz für sieben Insassen.

Gesteuert wird das Raumfahrzeug mit einem Bedienfeld, das sogar übersichtlicher ist als das eines Verkehrsflugzeugs. Es besteht aus zwei Reihen mit insgesamt knapp 40 Knöpfen sowie drei Touchscreens. Die Knöpfe sind dabei nur für den Notfall gedacht. Hauptsächlich soll das Raumfahrzeug über die Touchscreens bedient werden. Der wichtigste Knopf ist groß, schwarz-rot und trägt die Bezeichnung "Eject". Er aktiviert das Rettungssystem, das die Kapsel in einem Notfall von der Rakete wegbringt. SpaceX zeigte den Simulator, an dem die Astronauten trainieren, wie sie das Raumschiff steuern.

SpaceX zeigte auch das Antriebssystem des Crew Dragon, das aus 18 Draco-Triebwerken besteht. Damit navigiert das Raumschiff im All. Ursprünglich war geplant, dass der Crew Dragon mit Hilfe dieser Triebwerke auf festem Boden landet - vergleichbar der ersten Stufe des Falcon-Trägerrakete. Das Konzept hat SpaceX jedoch aufgegeben. Der Crew Dragon wird im Meer wassern.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Default Title
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Schließlich zeigte SpaceX noch den Raumanzug, den die Astronauten an Bord des Raumschiffs tragen werden. Es ist ein Einteiler aus Aramid und Teflon. Der Anzug ist hitzebeständig und kann in einem Notfall mit Druckluft beaufschlagt werden. Laut Astronaut Hurley ist er bequemer als die Raumanzüge, die er bisher getragen hat.

2014 hatte SpaceX-Chef Elon Musk den Crew Dragon vorgestellt und angekündigt, das Raumschiff werde 2016 erstmals zur ISS fliegen. Der Zeitplan hat jedoch nicht ganz hingehauen: SpaceX plane für November einen unbemannten Flug zur ISS, kündigte SpaceX-COO Gwynne Shotwell an.

Im April soll dann der Crew Dragon erstmals mit Besatzung zur Station fliegen - und damit mutmaßlich einige Monate vor Boeing. Voraussichtlich jedenfalls: "Wann immer wir über ein Datum sprechen, sind wir zuversichtlich, und dann passiert doch noch etwas", sagte Shotwell. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) wird das nicht gerne hören. Dort wird bereits befürchtet, dass ab 2019 keine US-Astronauten mehr zur ISS fliegen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


maxule 16. Aug 2018

haha. da haben wir exakt zur gleichen minute die gleiche idee veröffentlicht. da wird...

PaBa 16. Aug 2018

Naja, nur weil Space X etwas zur ISS liefert, bedeutet nicht, dass die es auch selber...

oxybenzol 16. Aug 2018

Hier ist was zum Boeinganzug. Ich hoffe ja, dass Tim auch mal den von SpaceX...

tritratrulala 15. Aug 2018

Die Zertifizierung hat nichts mit Testflügen zu tun. Die müssen so oder so gemacht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /