Raumfahrt: SpaceX präsentiert Crew Dragon

Einfache Bedienung, bequeme Anzüge: Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat sein Raumfahrzeug für bemannte Flüge zur ISS gezeigt. Im kommenden Frühjahr soll der Crew Dragon erstmals mit Besatzung zur Raumstation fliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumschiff Crew Dragon (künstlerische Darstellung): keine Landung auf festem Boden
Raumschiff Crew Dragon (künstlerische Darstellung): keine Landung auf festem Boden (Bild: SpaceX)

In wenigen Monaten sollen erstmals seit dem Ende des Spaceshuttle-Programms im Jahr 2011 wieder Astronauten von den USA aus zur Internationalen Raumstation (Internationalen Raumstation, ISS) fliegen. Das US-Raumfahrtunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX) hat die Serienversion des Raumschiffs Crew Dragon vorgestellt.

Es war die erste große Veranstaltung für die Presse auf dem Gelände von SpaceX seit der Vorstellung des Crew Dragon im Jahr 2014. Dabei zeigte SpaceX auch erstmals das Innere des Raumschiffs - allerdings nur im Modell in Originalgröße. Beim ersten Flug im kommenden Jahr werden nur zwei Astronauten an Bord sein: Bob Behnken und Doug Hurley. Regulär sollen vier Astronauten an Bord sein. Es ist aber genug Platz für sieben Insassen.

Gesteuert wird das Raumfahrzeug mit einem Bedienfeld, das sogar übersichtlicher ist als das eines Verkehrsflugzeugs. Es besteht aus zwei Reihen mit insgesamt knapp 40 Knöpfen sowie drei Touchscreens. Die Knöpfe sind dabei nur für den Notfall gedacht. Hauptsächlich soll das Raumfahrzeug über die Touchscreens bedient werden. Der wichtigste Knopf ist groß, schwarz-rot und trägt die Bezeichnung "Eject". Er aktiviert das Rettungssystem, das die Kapsel in einem Notfall von der Rakete wegbringt. SpaceX zeigte den Simulator, an dem die Astronauten trainieren, wie sie das Raumschiff steuern.

SpaceX zeigte auch das Antriebssystem des Crew Dragon, das aus 18 Draco-Triebwerken besteht. Damit navigiert das Raumschiff im All. Ursprünglich war geplant, dass der Crew Dragon mit Hilfe dieser Triebwerke auf festem Boden landet - vergleichbar der ersten Stufe des Falcon-Trägerrakete. Das Konzept hat SpaceX jedoch aufgegeben. Der Crew Dragon wird im Meer wassern.

Schließlich zeigte SpaceX noch den Raumanzug, den die Astronauten an Bord des Raumschiffs tragen werden. Es ist ein Einteiler aus Aramid und Teflon. Der Anzug ist hitzebeständig und kann in einem Notfall mit Druckluft beaufschlagt werden. Laut Astronaut Hurley ist er bequemer als die Raumanzüge, die er bisher getragen hat.

2014 hatte SpaceX-Chef Elon Musk den Crew Dragon vorgestellt und angekündigt, das Raumschiff werde 2016 erstmals zur ISS fliegen. Der Zeitplan hat jedoch nicht ganz hingehauen: SpaceX plane für November einen unbemannten Flug zur ISS, kündigte SpaceX-COO Gwynne Shotwell an.

Im April soll dann der Crew Dragon erstmals mit Besatzung zur Station fliegen - und damit mutmaßlich einige Monate vor Boeing. Voraussichtlich jedenfalls: "Wann immer wir über ein Datum sprechen, sind wir zuversichtlich, und dann passiert doch noch etwas", sagte Shotwell. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) wird das nicht gerne hören. Dort wird bereits befürchtet, dass ab 2019 keine US-Astronauten mehr zur ISS fliegen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


maxule 16. Aug 2018

haha. da haben wir exakt zur gleichen minute die gleiche idee veröffentlicht. da wird...

PaBa 16. Aug 2018

Naja, nur weil Space X etwas zur ISS liefert, bedeutet nicht, dass die es auch selber...

oxybenzol 16. Aug 2018

Hier ist was zum Boeinganzug. Ich hoffe ja, dass Tim auch mal den von SpaceX...

tritratrulala 15. Aug 2018

Die Zertifizierung hat nichts mit Testflügen zu tun. Die müssen so oder so gemacht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reviews
Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum

Die ersten Tests von Hogwarts Legacy loben Welt und Kampfsystem. Probleme gibt's wohl mit der PC-Technik - und Unwohlsein wegen J.K. Rowling.

Reviews: Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum
Artikel
  1. Liberty Lifter: Zwei Teams entwickeln ein Ekranoplan für das US-Militär
    Liberty Lifter
    Zwei Teams entwickeln ein Ekranoplan für das US-Militär

    Die Darpa hat zwei Konzepte für den Liberty Lifter ausgewählt. Das Bodeneffektfahrzeug soll künftig US-Truppen und Ausrüstung über das Wasser transportieren.

  2. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /