• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: SpaceX präsentiert Crew Dragon

Einfache Bedienung, bequeme Anzüge: Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat sein Raumfahrzeug für bemannte Flüge zur ISS gezeigt. Im kommenden Frühjahr soll der Crew Dragon erstmals mit Besatzung zur Raumstation fliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumschiff Crew Dragon (künstlerische Darstellung): keine Landung auf festem Boden
Raumschiff Crew Dragon (künstlerische Darstellung): keine Landung auf festem Boden (Bild: SpaceX)

In wenigen Monaten sollen erstmals seit dem Ende des Spaceshuttle-Programms im Jahr 2011 wieder Astronauten von den USA aus zur Internationalen Raumstation (Internationalen Raumstation, ISS) fliegen. Das US-Raumfahrtunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX) hat die Serienversion des Raumschiffs Crew Dragon vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Es war die erste große Veranstaltung für die Presse auf dem Gelände von SpaceX seit der Vorstellung des Crew Dragon im Jahr 2014. Dabei zeigte SpaceX auch erstmals das Innere des Raumschiffs - allerdings nur im Modell in Originalgröße. Beim ersten Flug im kommenden Jahr werden nur zwei Astronauten an Bord sein: Bob Behnken und Doug Hurley. Regulär sollen vier Astronauten an Bord sein. Es ist aber genug Platz für sieben Insassen.

Gesteuert wird das Raumfahrzeug mit einem Bedienfeld, das sogar übersichtlicher ist als das eines Verkehrsflugzeugs. Es besteht aus zwei Reihen mit insgesamt knapp 40 Knöpfen sowie drei Touchscreens. Die Knöpfe sind dabei nur für den Notfall gedacht. Hauptsächlich soll das Raumfahrzeug über die Touchscreens bedient werden. Der wichtigste Knopf ist groß, schwarz-rot und trägt die Bezeichnung "Eject". Er aktiviert das Rettungssystem, das die Kapsel in einem Notfall von der Rakete wegbringt. SpaceX zeigte den Simulator, an dem die Astronauten trainieren, wie sie das Raumschiff steuern.

SpaceX zeigte auch das Antriebssystem des Crew Dragon, das aus 18 Draco-Triebwerken besteht. Damit navigiert das Raumschiff im All. Ursprünglich war geplant, dass der Crew Dragon mit Hilfe dieser Triebwerke auf festem Boden landet - vergleichbar der ersten Stufe des Falcon-Trägerrakete. Das Konzept hat SpaceX jedoch aufgegeben. Der Crew Dragon wird im Meer wassern.

Schließlich zeigte SpaceX noch den Raumanzug, den die Astronauten an Bord des Raumschiffs tragen werden. Es ist ein Einteiler aus Aramid und Teflon. Der Anzug ist hitzebeständig und kann in einem Notfall mit Druckluft beaufschlagt werden. Laut Astronaut Hurley ist er bequemer als die Raumanzüge, die er bisher getragen hat.

2014 hatte SpaceX-Chef Elon Musk den Crew Dragon vorgestellt und angekündigt, das Raumschiff werde 2016 erstmals zur ISS fliegen. Der Zeitplan hat jedoch nicht ganz hingehauen: SpaceX plane für November einen unbemannten Flug zur ISS, kündigte SpaceX-COO Gwynne Shotwell an.

Im April soll dann der Crew Dragon erstmals mit Besatzung zur Station fliegen - und damit mutmaßlich einige Monate vor Boeing. Voraussichtlich jedenfalls: "Wann immer wir über ein Datum sprechen, sind wir zuversichtlich, und dann passiert doch noch etwas", sagte Shotwell. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) wird das nicht gerne hören. Dort wird bereits befürchtet, dass ab 2019 keine US-Astronauten mehr zur ISS fliegen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 91,99€
  4. 29€

maxule 16. Aug 2018

haha. da haben wir exakt zur gleichen minute die gleiche idee veröffentlicht. da wird...

PaBa 16. Aug 2018

Naja, nur weil Space X etwas zur ISS liefert, bedeutet nicht, dass die es auch selber...

oxybenzol 16. Aug 2018

Hier ist was zum Boeinganzug. Ich hoffe ja, dass Tim auch mal den von SpaceX...

tritratrulala 15. Aug 2018

Die Zertifizierung hat nichts mit Testflügen zu tun. Die müssen so oder so gemacht...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /