Raumfahrt: SpaceX hat ersten Mondflug verkauft

SpaceX hat seinen ersten zahlenden Weltraumtouristen: Elon Musks Raumfahrtunternehmen hat den ersten Platz für einen Flug um den Mond verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Start der Trägerrakete Falcon Heavy (am 6. Februar 2018); kein Flug zum Mond in diesem Jahr
Start der Trägerrakete Falcon Heavy (am 6. Februar 2018); kein Flug zum Mond in diesem Jahr (Bild: SpaceX)

Einen Termin gibt es noch nicht, aber einen zahlenden Passagier: Das US-Raumfahrtunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX) hat einen ersten Weltraumtouristen, der zum Mond fliegen und diesen umrunden will.

Stellenmarkt
  1. Information Systems Manager (m/w/d)
    3B Pharmaceuticals GmbH, Berlin
  2. IT Service Management Expert (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach
Detailsuche

Das sei ein wichtiger Schritt für Menschen, die davon träumen, in den Weltraum zu reisen, verkündete das Unternehmen über Twitter. Wer der Passagier ist und warum er den Flug gebucht hat, will SpaceX Anfang kommender Woche bekanntgeben.

SpaceX hatte den Flug zum Mond Anfang vergangenen Jahres angekündigt. Die Schwerlastrakete Big Falcon Rocket (BFR) soll die bemannte Raumkapsel auf die Reise zum Mond bringen. Sie soll den Mond einmal umrunden und dann zur Erde zurückkehren.

SpaceX hatte seinen ersten Mondflug für Ende dieses Jahres geplant. Im Juni hat das Unternehmen den Flug jedoch verschoben. Wann der Flug tatsächlich startet, ist noch unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 22. Sep 2018

Auch der Antrieb muss hergestellt werden. Denn der ist bei Solar zB das Problem.

HeroFeat 18. Sep 2018

Das wohl kaum, da ein Fehlschlag für Space X durchaus sehr existenzbedrohend sein könnte.

Labbm 17. Sep 2018

Danke, so ähnlich sehe ich das auch. Ich würde wenn möglich mein letztes Hemd für so...

Müllhalde 17. Sep 2018

Langsam wird es langweilig.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militärischer Weitblick in Toys (1992)
Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film

Der Kinofilm Toys von 1992 ist heute weitgehend vergessen. Zu Unrecht, gab er doch eine erstaunlich gute Prognose darüber ab, wie heutzutage Krieg geführt wird.
Ein IMHO von Mathias Küfner

Militärischer Weitblick in Toys (1992): Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film
Artikel
  1. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

  2. Studie: Teams und Slack haben ein Sicherheitsproblem
    Studie
    Teams und Slack haben ein Sicherheitsproblem

    Eine Studie kritisiert Slack und Teams. So könnten Nutzer Apps installieren, die auf Firmendaten zugreifen oder Code in Repositories ändern können.

  3. Digitalwährung: Bundesbank sieht digitalen Euro als wichtige Ergänzung
    Digitalwährung
    Bundesbank sieht digitalen Euro als wichtige Ergänzung

    Auch die deutsche Bundesbank unterstützt den digitalen Euro. Der könnte internationale Abhängigkeiten reduzieren

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei Saturn & Media Markt • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /