• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: SpaceX Dragon startet erste vierköpfige Crew

Der erste reguläre Flug zur Internationalen Raumstation mit der vollen Crew soll mehr Forschungsarbeit auf der ISS möglich machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Erstmals fliegt eine volle Crew mit einem Dragon-Raumschiff.
Erstmals fliegt eine volle Crew mit einem Dragon-Raumschiff. (Bild: SpaceX / Screenshot (Golem.de))

Bisher diente alles nur der Demonstration und der Übung, seit Montag ist es ernst: Um 01:27 Mitteleuropäischer Zeit startete erstmals ein SpaceX Crew Dragon zu einer regulären Mission zur ISS, mit voller Besatzung und der vollen Missionsdauer. Beim 98. Start einer Falcon-9-Rakete wurde das Raumschiff Resilience (deutsch: Widerstandsfähigkeit) mit der vierköpfigen Crew in einen 200 km hohen Orbit gebracht.

Stellenmarkt
  1. RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover
  2. STRABAG AG, Stuttgart

Von dort wird es weiter zur Internationalen Raumstation (ISS) fliegen. Die Ankunft wird am 17. November um 5 Uhr erwartet. Anschließend werden Resilience und Crew ein halbes Jahr an Bord verbringen. Eine erste Besatzung flog bereits am 30. Mai mit dem Dragon Endeavour zur ISS.

Damit wird die Raumstation erstmals die volle Besatzungsstärke von sieben Mitgliedern erreichen. Das ist ein wichtiger Meilenstein, da ein großer Teil der Aufgaben an Bord aus dem Unterhalt der Raumstation besteht, und die Arbeitskraft des zusätzlichen Besatzungsmitglieds fast vollständig für Forschungsaufgaben zur Verfügung steht. Bislang war die langfristige Besatzungsstärke durch die Kapazität der angedockten Sojus-Raumschiffe, die gleichzeitig als Rettungsboote im Orbit dienen, begrenzt. Das Spaceshuttle war mit der siebenköpfigen Crew auf Missionen von rund zwei Wochen Dauer begrenzt.

Kleine Probleme vor dem Start behoben

Der Flug wurde mehrfach verschoben, unter anderem wegen zwischenzeitlich festgestellter Wartungsproblemen der Merlin-Raketentriebwerke und zuletzt wegen schlechten Wetters in der Landezone der ersten Stufe im Atlantischen Ozean vor Florida. Die Raketenstufe soll beim nächsten Flug des Crew Dragon wiederverwendet werden. Knapp zwei Stunden vor dem Start gab es ein Problem mit einer undichten Einstiegsluke, ein kleiner Fremdkörper in der Dichtung soll schuld gewesen sein.

Dabei geht es nicht nur darum, einen Druckverlust im Raumschiff zu verhindern. Denn das Raumschiff ist auch für ein halbes Jahr an der Raumstation mit offener Luftschleuse angedockt. Für den Fall, dass es dennoch zu einem Druckverlust im Raumschiff kommen sollte, müssen alle Crewmitglieder während des Starts Druckanzüge tragen. Dies ist eine Lehre aus dem Unglück von Sojus-11, als drei Kosmonauten durch ein offenstehendes Entlüftungsventil auf dem Weg zur Erde erstickten. Die Sicherheitssysteme an Bord des Dragon sollen die Besatzung vor diesem Schicksal schützen.

Der erfahrene japanische Astronaut Soichi Noguchi fliegt für die Jaxa im Austausch für die japanischen Beiträge zur ISS. Er flog zuvor bereits an Bord des Space Shuttles und eines Sojus-Raumschiffs ins All. Bislang verbrachte er 177 Tage im All.

Missionskommandant Mike Hopkins war 2013 und 2014 für insgesamt 166 Tage als Flugingenieur auf der ISS. Er wuchs auf einer Farm im US-Bundesstaat Missouri auf und arbeitete als Flugtestingenieur für die Airforce.

Missionsspezialistin Shannon Walker arbeitete schon 1987 als Robotics Flight Controller im Space Shuttle Program. Es ist ihr zweiter Flug zur ISS, auf der sie 2010 bereits 163 Tage verbrachte.

Pilot Victor Glover fliegt zum ersten Mal ins All. Er ist ein erfahrener Kampfpilot, der auf mehreren Flugzeugträgern diente, zum Testpiloten ausgebildet wurde und seit 2013 Teil des Astronautenprogramms der Nasa ist. Er wird der erste Afroamerikaner auf einer Langzeitmission der ISS sein.

Die Rückkehr der Besatzung ist für Mai 2021 geplant. In Zukunft sollen zwei Besatzungen pro Jahr mit SpaceX Dragons für die Nasa zur ISS fliegen, hinzu kommen Frachtflüge und private Besatzungen. Auch Dreharbeiten für einen Spielfilm mit Tom Cruise an Bord sind geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€
  2. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€
  3. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)

Rattenschwanz 17. Nov 2020 / Themenstart

die muss noch andere Leute wieder herunter bringen glaub ich

jansa 17. Nov 2020 / Themenstart

Zur ersten Frage: Wie bereits erwähnt, wurde die erste Stufe erfolgreich gelandet und...

Karbid 16. Nov 2020 / Themenstart

+1

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
    In eigener Sache
    Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

    Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

    1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
    2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
    3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

      •  /