Raumfahrt: SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Eine geglückte Landung macht einen erfolgreichen Flug, aber noch keine erfolgreiche Mission. Erst nach Auswertung der Daten kann die Mission des Crew Dragon von SpaceX endgültig zum Erfolg erklärt werden. So viel sei verraten: Es sieht gut aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Hilfsschirme bremsten die Kapsel auf dem Weg zur Erde ab und halfen, die vier Hauptschirme zu öffnen.
Zwei Hilfsschirme bremsten die Kapsel auf dem Weg zur Erde ab und halfen, die vier Hauptschirme zu öffnen. (Bild: NasaTV / Screenshot (Golem.de))

Am 8. März um 14:45 Uhr war es so weit: Die Erde hatte den Drachen wieder. Das am 2. März gestartete Raumschiff Crew Dragon von SpaceX landete sanft im Atlantischen Ozean vor der Küste Floridas. Damit steht das Raumschiff kurz vor seiner wichtigsten Bewährungsprobe, dem ersten Flug mit Menschen an Bord. Zuvor muss noch die Kapsel untersucht werden, und auch die übertragene Telemetrie und die Messungen von Testdummy Ripley dürfen keine größeren Probleme zeigen.

Die Bergung der Kapsel aus dem Wasser dauerte eine Stunde und fünf Minuten. Da die Landezone etwa 300 Kilometer von der Küste entfernt lag, wird die Kapsel erst nach 30 Stunden am Samstag an Land zurückkehren. Bei Flügen mit Crew an Bord wird die Landezone deutlich näher an Land liegen.

Abgesehen von den noch ausstehenden Untersuchungen kann die Demonstrationsmission des Crew Dragon bisher als voller Erfolg bezeichnet werden. Nach Abschluss der Untersuchungen wird die Kapsel für den nächsten Testflug vorbereitet. Der soll im Juni stattfinden und wird selbst bei vollem Erfolg nicht so sanft verlaufen.

Im April werden Fluchtsysteme und Wiederverwendung getestet

Mithilfe der Falcon-9-Raketenstufe B1048 wird die Kapsel nochmals gestartet, bis zur maximalen aerodynamischen Belastung beschleunigt und unter diesen Bedingungen ein Startabbruch mit den Fluchttriebwerken simuliert. Es wird der zweite Flug der Kapsel und der vierte Flug der Raketenstufe sein. Die zweite Raketenstufe wird auf dem Flug durch ein Modell mit gleicher Masse ersetzt.

Der Flug wird sowohl die Fluchtsysteme als auch die Wiederverwendung des Raumschiffs testen. Nur der sogenannte Kofferraum des Raumschiffs muss vor jedem Flug ausgetauscht werden. Dabei handelt es sich um den Zylinder, der die Kapsel mit der Rakete verbindet. Er wird erst vor dem Wiedereintritt in die Atmosphäre abgetrennt. An ihm befinden sich Solarzellen und Radiatoren zur Wärmekontrolle sowie Flügel zur Stabilisierung beim Fluchtmanöver im Notfall. Außerdem kann der Zylinder zusätzliche Fracht aufnehmen, die dem Vakuum ausgesetzt werden kann.

Der erste Testflug mit Besatzung soll im Sommer stattfinden, ein genauer Termin steht noch nicht fest. Auch dabei wird es sich nur um einen kurzen Testflug mit zwei Astronauten an Bord handeln, mit dem sich SpaceX und die Nasa weiter an die volle Leistungsfähigkeit des Raumschiffs herantasten. Im Normalbetrieb soll es eine Besatzung von vier Astronauten für eine sechsmonatige Mission zur Internationalen Raumstation bringen. Ab 2020 sollen umgebaute Varianten des Crew Dragon auch als Frachter eingesetzt werden.

Inzwischen hat die Nasa auch eine Aufzeichnung der Übertragung von Nasa-TV veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


picaschaf 15. Mär 2019

Das glaubst auch nur du. Zumal das Monopol de facto schon längst da ist.

Wurzelgnom 09. Mär 2019

Passend dazu ein aktueller Tweet von Elon Musk: https://twitter.com/elonmusk/status...

tritratrulala 09. Mär 2019

Ist mir auch aufgefallen, aber Ich glaube das war auch bei Apollo und bei der Orion so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arbeitsmarktstudie
Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
Von Peter Ilg

Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Windows: Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate
    Windows
    Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate

    Die Berliner Verwaltung nutzt Windows-Server, die keine Sicherheitsupdates mehr bekommen - obwohl ein Austausch schon länger geplant gewesen ist.

  3. HPC-Mythen: Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen
    HPC-Mythen
    Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen

    Revolutionieren Quantencomputer, neue Beschleuniger oder Programmiersprachen die Hochleistungsrechner? Eine Gruppe von Experten sagt: nein.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /