Raumfahrt: SpaceX baut Stellen ab

SpaceX will Geld sparen, um die vielen Projekte umsetzen zu können, die geplant sind - und reduziert seine Mitarbeiterzahl. Die Grundziele: globales Internet aus dem Weltraum und interplanetare Raumfahrzeuge.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Falcon Heavy ist nur eines von vielen Projekten bei SpaceX.
Die Falcon Heavy ist nur eines von vielen Projekten bei SpaceX. (Bild: SpaceX)

Der Raumfahrthersteller SpaceX wird sich von zehn Prozent seiner Mitarbeiterschaft trennen. Das Unternehmen wolle insgesamt schlanker werden. Unternehmensvorsitzender Gwynne Shotwell berichtet in einem Unternehmensschreiben: "Dies ist eine sehr schwierige, aber notwendige Entscheidung". Das Dokument liegt der US-Zeitung Los Angeles Times vor. Insgesamt sind etwa 600 Mitarbeiter aus einer Belegschaft von 6.000 Arbeitnehmern betroffen.

Stellenmarkt
  1. Service Desk Agent (m/w/d)
    Pan Dacom Networking AG, Dreieich
  2. Referent (m/w/d) Datenmanagement
    TransnetBW GmbH, Stuttgart
Detailsuche

SpaceX müsse sich weiter auf seine zwei Hauptzweige konzentrieren: das Bauen von interplanetaren Raumfahrzeugen und globales Internet aus dem Weltraum. "Jede dieser Entwicklungen, selbst einzeln versucht, hat andere Organisationen bereits in den Bankrott getrieben", schreibt Shotwell. Daher müsse das Unternehmen sich von einigen "talentierten und hart arbeitenden Mitgliedern des Teams" trennen.

SpaceX hat bisher einiges erreicht

Im Jahr 2018 konnte das Unternehmen, das unter der Führung von Elon Musk steht, 21 Satelliten in die Erdumlaufbahn befördern. Im Jahr 2017 waren es 18 gewesen. SpaceX verdient sein Geld etwa durch Nasa-Aufträge im Multimilliarden-US-Dollar-Bereich und transportiert Frachtgut zur internationalen Raumstation ISS. Das Geld investiert das Unternehmen in Projekte wie die selbstlandende Rakete Falcon 9, die Schwerlastrakete Falcon Heavy und die für menschliche Passagiere ausgelegte Raumfähre Crew Dragon, die Anfang 2019 getestet werden soll.

Zuletzt konnte SpaceX einen Prototypen des Starship vorstellen, das künftig auf dem Mond landen soll. Momentan handelt es sich dabei noch um eine Rakete mit Raptortriebwerken und Stahlverkleidung, die lediglich optisch dem finalen Modell näherkommt Das sieht ein wenig aus wie Fantasieraketen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


honk 14. Jan 2019

Klingt absolut logisch die Begründung. Am besten reduziert man die Anzahl auf Null, was...

M.P. 14. Jan 2019

Vor den eigenen Beschäftigten fliegen - zumindest in Deutschland - die Leiharbeiter - das...

M.P. 14. Jan 2019

Ich nutze Satelliten-TV. Wetterbedingte Ausfälle gibt es vielleicht 3 ... 4 Mal pro Jahr...

M.P. 13. Jan 2019

Bei massiven Entlassungen ergeben sich aus dem Börsenrecht Pflichtmitteilungen. Die...

Manuzoli 12. Jan 2019

Danke für die Berichtetstattung. Die Anzahl der Satelliten stimmt auch nicht ganz. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Guardians of the Galaxy angespielt
Rocket, Groot und der stellare Strafzettel

Schräge Typen und wunderbar komplexe Kämpfe: Golem.de hat das handlungsbasierte Abenteuer mit den Guardians of the Galaxy angespielt.
Von Peter Steinlechner

Guardians of the Galaxy angespielt: Rocket, Groot und der stellare Strafzettel
Artikel
  1. Eon Drive Booster: Schnellladesäule mit Batteriespeicher vorgestellt
    Eon Drive Booster
    Schnellladesäule mit Batteriespeicher vorgestellt

    Eon und VW wollen schnelles Laden von Elektroautos auch ohne teure Stromversorgung anbieten.

  2. Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
    Y - The Last Man
    Eine Welt der Frauen

    Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /