Abo
  • Services:

Raumfahrt: SpaceX baut Stellen ab

SpaceX will Geld sparen, um die vielen Projekte umsetzen zu können, die geplant sind - und reduziert seine Mitarbeiterzahl. Die Grundziele: globales Internet aus dem Weltraum und interplanetare Raumfahrzeuge.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Falcon Heavy ist nur eines von vielen Projekten bei SpaceX.
Die Falcon Heavy ist nur eines von vielen Projekten bei SpaceX. (Bild: SpaceX)

Der Raumfahrthersteller SpaceX wird sich von zehn Prozent seiner Mitarbeiterschaft trennen. Das Unternehmen wolle insgesamt schlanker werden. Unternehmensvorsitzender Gwynne Shotwell berichtet in einem Unternehmensschreiben: "Dies ist eine sehr schwierige, aber notwendige Entscheidung". Das Dokument liegt der US-Zeitung Los Angeles Times vor. Insgesamt sind etwa 600 Mitarbeiter aus einer Belegschaft von 6.000 Arbeitnehmern betroffen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

SpaceX müsse sich weiter auf seine zwei Hauptzweige konzentrieren: das Bauen von interplanetaren Raumfahrzeugen und globales Internet aus dem Weltraum. "Jede dieser Entwicklungen, selbst einzeln versucht, hat andere Organisationen bereits in den Bankrott getrieben", schreibt Shotwell. Daher müsse das Unternehmen sich von einigen "talentierten und hart arbeitenden Mitgliedern des Teams" trennen.

SpaceX hat bisher einiges erreicht

Im Jahr 2018 konnte das Unternehmen, das unter der Führung von Elon Musk steht, 21 Satelliten in die Erdumlaufbahn befördern. Im Jahr 2017 waren es 18 gewesen. SpaceX verdient sein Geld etwa durch Nasa-Aufträge im Multimilliarden-US-Dollar-Bereich und transportiert Frachtgut zur internationalen Raumstation ISS. Das Geld investiert das Unternehmen in Projekte wie die selbstlandende Rakete Falcon 9, die Schwerlastrakete Falcon Heavy und die für menschliche Passagiere ausgelegte Raumfähre Crew Dragon, die Anfang 2019 getestet werden soll.

Zuletzt konnte SpaceX einen Prototypen des Starship vorstellen, das künftig auf dem Mond landen soll. Momentan handelt es sich dabei noch um eine Rakete mit Raptortriebwerken und Stahlverkleidung, die lediglich optisch dem finalen Modell näherkommt Das sieht ein wenig aus wie Fantasieraketen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

honk 14. Jan 2019 / Themenstart

Klingt absolut logisch die Begründung. Am besten reduziert man die Anzahl auf Null, was...

M.P. 14. Jan 2019 / Themenstart

Vor den eigenen Beschäftigten fliegen - zumindest in Deutschland - die Leiharbeiter - das...

M.P. 14. Jan 2019 / Themenstart

Ich nutze Satelliten-TV. Wetterbedingte Ausfälle gibt es vielleicht 3 ... 4 Mal pro Jahr...

M.P. 13. Jan 2019 / Themenstart

Bei massiven Entlassungen ergeben sich aus dem Börsenrecht Pflichtmitteilungen. Die...

Manuzoli 12. Jan 2019 / Themenstart

Danke für die Berichtetstattung. Die Anzahl der Satelliten stimmt auch nicht ganz. Das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
    Kaufberatung
    Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

    Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
    Von Ingo Pakalski

    1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
    2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
    IT-Jobs
    Ein Jahr als Freelancer

    Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
    2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
    3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

      •  /