Abo
  • Services:
Anzeige
Start einer Falcon 9v1.1 (Symbolbild): Zertifizierung der Kategorie 2
Start einer Falcon 9v1.1 (Symbolbild): Zertifizierung der Kategorie 2 (Bild: SpaceX)

Raumfahrt: SpaceX darf Nasas Wissenschaftsmissionen fliegen

Start einer Falcon 9v1.1 (Symbolbild): Zertifizierung der Kategorie 2
Start einer Falcon 9v1.1 (Symbolbild): Zertifizierung der Kategorie 2 (Bild: SpaceX)

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat der Trägerrakete Falcon 9 die zweithöchste Sicherheitszertifizierung erteilt. Damit darf das Raumfahrtunternehmen SpaceX fast alle Nutzlasten der Nasa ins All transportieren.

Anzeige

Die Rakete Falcon 9 darf fast alles: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat der Trägerrakete des US-Raumfahrtunternehmens Space Exploration Technologies (SpaceX) eine weitere Zertifizierung erteilt. SpaceX darf bis aus wenige Ausnahmen alle Nutzlasten der Nasa ins All transportieren.

Das Launch Services Program (LSP) der Nasa habe die Falcon 9 für die Kategorie 2 freigegeben, berichtet das US-Nachrichtenangebot Spaceflightnow.com. Damit darf SpaceX alle Nasa-Missionen mit mittlerem Risiko durchführen.

SpaceX transportiert Satelliten zur Meeresbeobachtung

Dazu gehören die meisten wissenschaftlichen Missionen der Nasa, darunter viele Erdbeobachtungssatelliten und auch Sonden, die zu anderen Planeten fliegen sollen. Der erste Start unter der neuen Zertifizierung ist Jason-3.

Der Satellit soll zur Meeresbeobachtung eingesetzt werden und ist eine Kooperation der Nasa mit der französischen Raumfahrtagentur Centre National d'Etudes Spatiales. Der Start ist für den 22. Juli vom US-Luftwaffenstützpunkt Vandenberg im US-Bundesstaat Kalifornien geplant. Es ist das zweite Mal, dass SpaceX von Vandenberg aus startet.

Kategorie 3 für die teuersten Missionen

Ausgenommen sind lediglich die teuersten Raumfahrzeuge. Für deren Transport bedarf es einer Freigabe der Kategorie 3. Die haben die Atlas V und Delta II von United Launch Alliance sowie die Pegasus XL von Orbital ATK (ehemals: Orbital Sciences), die von einem Flugzeug aus startet.

SpaceX und Nasa hatten die Zertifizierung 2012 vereinbart, als SpaceX sich für das Jason-Projekt bewarb. Geplant war, Jason mit der ursprünglichen Version der Falcon ins All zu schießen. Zwischenzeitlich hatte SpaceX die Rakete aber weiterentwickelt - die Falcon 9v1.1 hat unter anderem neue Triebwerke. Durch die Modifikation verzögerte sich die Zertifizierung durch das LSP.


eye home zur Startseite
munk86 18. Mai 2015

es wurde lediglich neben atlas v (lm) und d4 (boing) die falcon 9 (spacex) zertifiziert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  3. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Erlangen
  4. Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Wann wird es wieder freigeschaltet?

    Sicaine | 18:37

  2. Re: Mod für Ark

    nachgefragt | 18:25

  3. Re: Langweiliger Einheitsbrei für die breite Masse

    nachgefragt | 18:18

  4. Re: Dummes Argument von Unitymidia.

    plutoniumsulfat | 18:08

  5. Re: Verkaufscharts

    nachgefragt | 18:04


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel