Abo
  • Services:

Raumfahrt: SpaceX darf Nasas Wissenschaftsmissionen fliegen

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat der Trägerrakete Falcon 9 die zweithöchste Sicherheitszertifizierung erteilt. Damit darf das Raumfahrtunternehmen SpaceX fast alle Nutzlasten der Nasa ins All transportieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Start einer Falcon 9v1.1 (Symbolbild): Zertifizierung der Kategorie 2
Start einer Falcon 9v1.1 (Symbolbild): Zertifizierung der Kategorie 2 (Bild: SpaceX)

Die Rakete Falcon 9 darf fast alles: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat der Trägerrakete des US-Raumfahrtunternehmens Space Exploration Technologies (SpaceX) eine weitere Zertifizierung erteilt. SpaceX darf bis aus wenige Ausnahmen alle Nutzlasten der Nasa ins All transportieren.

Stellenmarkt
  1. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Das Launch Services Program (LSP) der Nasa habe die Falcon 9 für die Kategorie 2 freigegeben, berichtet das US-Nachrichtenangebot Spaceflightnow.com. Damit darf SpaceX alle Nasa-Missionen mit mittlerem Risiko durchführen.

SpaceX transportiert Satelliten zur Meeresbeobachtung

Dazu gehören die meisten wissenschaftlichen Missionen der Nasa, darunter viele Erdbeobachtungssatelliten und auch Sonden, die zu anderen Planeten fliegen sollen. Der erste Start unter der neuen Zertifizierung ist Jason-3.

Der Satellit soll zur Meeresbeobachtung eingesetzt werden und ist eine Kooperation der Nasa mit der französischen Raumfahrtagentur Centre National d'Etudes Spatiales. Der Start ist für den 22. Juli vom US-Luftwaffenstützpunkt Vandenberg im US-Bundesstaat Kalifornien geplant. Es ist das zweite Mal, dass SpaceX von Vandenberg aus startet.

Kategorie 3 für die teuersten Missionen

Ausgenommen sind lediglich die teuersten Raumfahrzeuge. Für deren Transport bedarf es einer Freigabe der Kategorie 3. Die haben die Atlas V und Delta II von United Launch Alliance sowie die Pegasus XL von Orbital ATK (ehemals: Orbital Sciences), die von einem Flugzeug aus startet.

SpaceX und Nasa hatten die Zertifizierung 2012 vereinbart, als SpaceX sich für das Jason-Projekt bewarb. Geplant war, Jason mit der ursprünglichen Version der Falcon ins All zu schießen. Zwischenzeitlich hatte SpaceX die Rakete aber weiterentwickelt - die Falcon 9v1.1 hat unter anderem neue Triebwerke. Durch die Modifikation verzögerte sich die Zertifizierung durch das LSP.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-67%) 16,49€
  3. (-60%) 15,99€
  4. 31,99€

munk86 18. Mai 2015

es wurde lediglich neben atlas v (lm) und d4 (boing) die falcon 9 (spacex) zertifiziert...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /