• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: SpaceX darf Nasas Wissenschaftsmissionen fliegen

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat der Trägerrakete Falcon 9 die zweithöchste Sicherheitszertifizierung erteilt. Damit darf das Raumfahrtunternehmen SpaceX fast alle Nutzlasten der Nasa ins All transportieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Start einer Falcon 9v1.1 (Symbolbild): Zertifizierung der Kategorie 2
Start einer Falcon 9v1.1 (Symbolbild): Zertifizierung der Kategorie 2 (Bild: SpaceX)

Die Rakete Falcon 9 darf fast alles: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat der Trägerrakete des US-Raumfahrtunternehmens Space Exploration Technologies (SpaceX) eine weitere Zertifizierung erteilt. SpaceX darf bis aus wenige Ausnahmen alle Nutzlasten der Nasa ins All transportieren.

Stellenmarkt
  1. Delkeskamp Verpackungswerke GmbH, Nortrup bei Osnabrück
  2. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt

Das Launch Services Program (LSP) der Nasa habe die Falcon 9 für die Kategorie 2 freigegeben, berichtet das US-Nachrichtenangebot Spaceflightnow.com. Damit darf SpaceX alle Nasa-Missionen mit mittlerem Risiko durchführen.

SpaceX transportiert Satelliten zur Meeresbeobachtung

Dazu gehören die meisten wissenschaftlichen Missionen der Nasa, darunter viele Erdbeobachtungssatelliten und auch Sonden, die zu anderen Planeten fliegen sollen. Der erste Start unter der neuen Zertifizierung ist Jason-3.

Der Satellit soll zur Meeresbeobachtung eingesetzt werden und ist eine Kooperation der Nasa mit der französischen Raumfahrtagentur Centre National d'Etudes Spatiales. Der Start ist für den 22. Juli vom US-Luftwaffenstützpunkt Vandenberg im US-Bundesstaat Kalifornien geplant. Es ist das zweite Mal, dass SpaceX von Vandenberg aus startet.

Kategorie 3 für die teuersten Missionen

Ausgenommen sind lediglich die teuersten Raumfahrzeuge. Für deren Transport bedarf es einer Freigabe der Kategorie 3. Die haben die Atlas V und Delta II von United Launch Alliance sowie die Pegasus XL von Orbital ATK (ehemals: Orbital Sciences), die von einem Flugzeug aus startet.

SpaceX und Nasa hatten die Zertifizierung 2012 vereinbart, als SpaceX sich für das Jason-Projekt bewarb. Geplant war, Jason mit der ursprünglichen Version der Falcon ins All zu schießen. Zwischenzeitlich hatte SpaceX die Rakete aber weiterentwickelt - die Falcon 9v1.1 hat unter anderem neue Triebwerke. Durch die Modifikation verzögerte sich die Zertifizierung durch das LSP.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote

munk86 18. Mai 2015

es wurde lediglich neben atlas v (lm) und d4 (boing) die falcon 9 (spacex) zertifiziert...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /