Raumfahrt: SpaceX baut keine neuen Crew-Dragon-Raumschiffe mehr

Nach vier Dragon-Raumschiffen soll Schluss sein. Das Starship hat Vorrang in den Plänen von SpaceX.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Dragon-Raumschiff Endeavour im Bild ist das erste von vier Crew Dragons.
Das Dragon-Raumschiff Endeavour im Bild ist das erste von vier Crew Dragons. (Bild: Nasa)

SpaceX will sich noch mehr auf die Entwicklung des Starship konzentrieren und wird deshalb keine weiteren Dragon-Raumschiffe mehr bauen. Das erklärte die Firma der Nachrichtenagentur Reuters.

Stellenmarkt
  1. DevOps Entwickler (m/w/d)
    ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing (bei Augsburg)
  2. IT-Trainer (Remote möglich) (m/w/d)
    Hays AG, Aschaffenburg
Detailsuche

Derzeit sind zwei Dragon-Frachter und drei Crew-Dragon-Raumschiffe im Einsatz: Endeavour, Resilience und Endurance. Im April soll mit Freedom ein weiteres Raumschiff und im Lauf des Jahres noch ein weiterer Frachter hinzukommen.

Es werden aber weiterhin Ersatzteile gebaut, um die wiederverwendbaren Dragon-Raumschiffe instand zu halten und überholen zu können. SpaceX wäre auch in der Lage, neue Dragons zu bauen, falls die Notwendigkeit bestehen sollte. Für die derzeitigen Pläne soll die Flotte aus insgesamt sieben Dragon-Kapseln für Crew und Fracht jedoch ausreichen.

Geplant sind fünf Flüge pro Dragon, die endgültige Zahl hängt allerdings von Untersuchungsergebnissen zum Zustand der Kapseln nach jedem Flug ab. Wie 2020 der damals für Flugsicherheit von SpaceX zuständige Hans Königsmann vor dem ersten Flug mit Besatzung sagte, könnten es auch weniger Flüge sein, falls unerwartete Defekte aufträten oder mehr Flüge, wenn die Untersuchungen besser als erwartet ausfielen. In erster Linie will SpaceX vermeiden, eine zu große Flotte von Raumschiffen aufbauen und unterhalten zu müssen.

Es gibt so viele Dragons wie Spaceshuttles

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ohne die Frachter ist die Flotte aus Crew-Dragon-Raumschiffen so groß wie die Spaceshuttle-Flotte aus Atlantis, Columbia, Challenger, Discovery und der nach dem Challenger-Unglück gebauten Endeavour. Die Spaceshuttles konnten allerdings kaum länger als zwei Wochen im Orbit verbleiben, während Dragon-Raumschiffe für Langzeitmissionen über ein halbes Jahr an der ISS andocken können.

Für dieses Jahr sind vier Dragon-Flüge geplant. Im April fliegt mit Axiom-1 die erste rein private Crew zur ISS, außerdem starten die vierte und fünfte reguläre Crew sowie eine Frachtmission zur Versorgung zur ISS. Insgesamt plant SpaceX für 2022 60 Flüge, mehr als ein Flug pro Woche. Eine Reihe neuer Missionen ist durch den Wegfall der Sojus-Raketen wegen des Überfalls Russlands auf die Ukraine hinzugekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tragen 02. Apr 2022 / Themenstart

Woher kommt die maximale Aufenthaltsdauer von ca. 2 Wochen? Lag es der Energieversorgung?

Frank... 29. Mär 2022 / Themenstart

Danke. Ist korrigiert..

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /