• IT-Karriere:
  • Services:

Weltraumschrott: Sorge um Sicherheit der Raumschiffe von Boeing und SpaceX

Boeing und SpaceX sollen ab dem kommenden Jahr für die Nasa Astronauten auf die Raumstation ISS bringen. Experten sind jedoch besorgt, dass die Raumschiffe den Sicherheitsanforderungen der US-Raumfahrtbehörde nicht genügen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumfähre CST-100 an der ISS: ein tödlicher Unfall auf 270 Starts
Raumfähre CST-100 an der ISS: ein tödlicher Unfall auf 270 Starts (Bild: Boeing)

Sind Boeing und SpaceX bereit, im nächsten Jahr Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS zu befördern? Experten befürchten, dass die Raumfahrzeuge der privaten Raumfahrtunternehmen nicht sicher genug sind.

Stellenmarkt
  1. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Es geht um die Gefahr durch Weltraumschrottteilchen und Meteoritenfragmente, die die Raumkapsel beschädigen können. Das Aerospace Safety Advisory Panel, ein Gremium aus sechs unabhängigen Sicherheitsexperten, warnte, dass sowohl Boeings CST-100 Starliner als auch Dragon von SpaceX weitere Schutzvorrichtungen benötigten, berichtet das Wall Street Journal.

Mehr Schutz macht die Kapsel schwerer

Das Gremium hält es für möglich, dass die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) Tests im Weltraum durchführen lässt, um die Gefahr von Unfällen zu verringern. Die Nasa hatte gehofft, dass solche Tests nicht nötig sein würden. Für die Konstrukteure wäre die Forderung nach zusätzlichem Schutz ein Problem, da sie die Kapsel schwerer machen würde.

Eine umfassende Sicherheitsprüfung der Kapseln ist für Anfang nächsten Monats geplant. Nach den Anforderungen der Nasa darf es bei 270 Flügen einen tödlichen Unfall geben. Das ist deutlich sicherer als die Spaceshuttles, von denen zwei durch Unfälle zerstört wurden, aber nicht so sicher wie die zivile Luftfahrt: Bei den Linienfluggesellschaften kommt es weltweit etwa zu einem Unfall auf eine Million Starts.

Die Nasa hatte 2014 Boeing und SpaceX mit der Entwicklung von Raumfähren beauftragt, die Astronauten zur ISS und wieder zurück zur Erde bringen. Bisher hat die Nasa insgesamt vier Milliarden US-Dollar dafür bereitgestellt. Bis Mitte der 2020er Jahre sollen Boeing und SpaceX insgesamt 16 Flüge durchführen. Seit die Spaceshuttles 2011 außer Dienste gestellt wurden, fliegen alle Astronauten mit russischen Sojus-Raumschiffen zur Station.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)
  2. 399€ (Vergleichspreis 419€)
  3. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)

chefin 28. Nov 2017

ok, rechnen wir mal nach Eine 10gramm Gewehrkugel aus einem Hochleistungsgewehr mit V0...

emuuu 27. Nov 2017

Naja die Spaceshuttle waren schon echte Fluggeräte. Sojus und Dragon sind Kapseln, was...

nicoledos 27. Nov 2017

Die gesamte Wissenschaftsethik hat sich geändert, man würde heute auch keine Hunde mehr...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /