Weltraumschrott: Sorge um Sicherheit der Raumschiffe von Boeing und SpaceX

Boeing und SpaceX sollen ab dem kommenden Jahr für die Nasa Astronauten auf die Raumstation ISS bringen. Experten sind jedoch besorgt, dass die Raumschiffe den Sicherheitsanforderungen der US-Raumfahrtbehörde nicht genügen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumfähre CST-100 an der ISS: ein tödlicher Unfall auf 270 Starts
Raumfähre CST-100 an der ISS: ein tödlicher Unfall auf 270 Starts (Bild: Boeing)

Sind Boeing und SpaceX bereit, im nächsten Jahr Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS zu befördern? Experten befürchten, dass die Raumfahrzeuge der privaten Raumfahrtunternehmen nicht sicher genug sind.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Entwickler (m/w/d)
    mecom Medien-Communikations-Gesellschaft mbH, Hamburg
  2. Projektmanager Stammdaten Management (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
Detailsuche

Es geht um die Gefahr durch Weltraumschrottteilchen und Meteoritenfragmente, die die Raumkapsel beschädigen können. Das Aerospace Safety Advisory Panel, ein Gremium aus sechs unabhängigen Sicherheitsexperten, warnte, dass sowohl Boeings CST-100 Starliner als auch Dragon von SpaceX weitere Schutzvorrichtungen benötigten, berichtet das Wall Street Journal.

Mehr Schutz macht die Kapsel schwerer

Das Gremium hält es für möglich, dass die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) Tests im Weltraum durchführen lässt, um die Gefahr von Unfällen zu verringern. Die Nasa hatte gehofft, dass solche Tests nicht nötig sein würden. Für die Konstrukteure wäre die Forderung nach zusätzlichem Schutz ein Problem, da sie die Kapsel schwerer machen würde.

Eine umfassende Sicherheitsprüfung der Kapseln ist für Anfang nächsten Monats geplant. Nach den Anforderungen der Nasa darf es bei 270 Flügen einen tödlichen Unfall geben. Das ist deutlich sicherer als die Spaceshuttles, von denen zwei durch Unfälle zerstört wurden, aber nicht so sicher wie die zivile Luftfahrt: Bei den Linienfluggesellschaften kommt es weltweit etwa zu einem Unfall auf eine Million Starts.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Nasa hatte 2014 Boeing und SpaceX mit der Entwicklung von Raumfähren beauftragt, die Astronauten zur ISS und wieder zurück zur Erde bringen. Bisher hat die Nasa insgesamt vier Milliarden US-Dollar dafür bereitgestellt. Bis Mitte der 2020er Jahre sollen Boeing und SpaceX insgesamt 16 Flüge durchführen. Seit die Spaceshuttles 2011 außer Dienste gestellt wurden, fliegen alle Astronauten mit russischen Sojus-Raumschiffen zur Station.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 28. Nov 2017

ok, rechnen wir mal nach Eine 10gramm Gewehrkugel aus einem Hochleistungsgewehr mit V0...

emuuu 27. Nov 2017

Naja die Spaceshuttle waren schon echte Fluggeräte. Sojus und Dragon sind Kapseln, was...

nicoledos 27. Nov 2017

Die gesamte Wissenschaftsethik hat sich geändert, man würde heute auch keine Hunde mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /