• IT-Karriere:
  • Services:

Weltraumschrott: Sorge um Sicherheit der Raumschiffe von Boeing und SpaceX

Boeing und SpaceX sollen ab dem kommenden Jahr für die Nasa Astronauten auf die Raumstation ISS bringen. Experten sind jedoch besorgt, dass die Raumschiffe den Sicherheitsanforderungen der US-Raumfahrtbehörde nicht genügen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumfähre CST-100 an der ISS: ein tödlicher Unfall auf 270 Starts
Raumfähre CST-100 an der ISS: ein tödlicher Unfall auf 270 Starts (Bild: Boeing)

Sind Boeing und SpaceX bereit, im nächsten Jahr Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS zu befördern? Experten befürchten, dass die Raumfahrzeuge der privaten Raumfahrtunternehmen nicht sicher genug sind.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Frankfurt (Oder) (Home-Office)
  2. SCOOP Software GmbH, Köln

Es geht um die Gefahr durch Weltraumschrottteilchen und Meteoritenfragmente, die die Raumkapsel beschädigen können. Das Aerospace Safety Advisory Panel, ein Gremium aus sechs unabhängigen Sicherheitsexperten, warnte, dass sowohl Boeings CST-100 Starliner als auch Dragon von SpaceX weitere Schutzvorrichtungen benötigten, berichtet das Wall Street Journal.

Mehr Schutz macht die Kapsel schwerer

Das Gremium hält es für möglich, dass die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) Tests im Weltraum durchführen lässt, um die Gefahr von Unfällen zu verringern. Die Nasa hatte gehofft, dass solche Tests nicht nötig sein würden. Für die Konstrukteure wäre die Forderung nach zusätzlichem Schutz ein Problem, da sie die Kapsel schwerer machen würde.

Eine umfassende Sicherheitsprüfung der Kapseln ist für Anfang nächsten Monats geplant. Nach den Anforderungen der Nasa darf es bei 270 Flügen einen tödlichen Unfall geben. Das ist deutlich sicherer als die Spaceshuttles, von denen zwei durch Unfälle zerstört wurden, aber nicht so sicher wie die zivile Luftfahrt: Bei den Linienfluggesellschaften kommt es weltweit etwa zu einem Unfall auf eine Million Starts.

Die Nasa hatte 2014 Boeing und SpaceX mit der Entwicklung von Raumfähren beauftragt, die Astronauten zur ISS und wieder zurück zur Erde bringen. Bisher hat die Nasa insgesamt vier Milliarden US-Dollar dafür bereitgestellt. Bis Mitte der 2020er Jahre sollen Boeing und SpaceX insgesamt 16 Flüge durchführen. Seit die Spaceshuttles 2011 außer Dienste gestellt wurden, fliegen alle Astronauten mit russischen Sojus-Raumschiffen zur Station.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 80,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. LG OLED55CX6LA 55-Zoll-OLED für 1.397,56€ (Bestpreis!), Asus XG438Q 43-Zoll-UHD-Monitor...
  3. 479€ (Bestpreis!)
  4. 279€ (Bestpreis!)

chefin 28. Nov 2017

ok, rechnen wir mal nach Eine 10gramm Gewehrkugel aus einem Hochleistungsgewehr mit V0...

emuuu 27. Nov 2017

Naja die Spaceshuttle waren schon echte Fluggeräte. Sojus und Dragon sind Kapseln, was...

nicoledos 27. Nov 2017

Die gesamte Wissenschaftsethik hat sich geändert, man würde heute auch keine Hunde mehr...


Folgen Sie uns
       


Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /