Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor

An einer Raumstation soll das Modul möglichst groß sein, aber beim Transport ins All nur wenig Platz wegnehmen. Das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation hat ein Habitat entwickelt, das ein Drittel des Volumens der ISS hat, aber trotzdem in eine Rakete passt.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung einer Raumstation mit Life-Modul: Habitat mit drei Stockwerken
Künstlerische Darstellung einer Raumstation mit Life-Modul: Habitat mit drei Stockwerken (Bild: SNC)

Wohnen im All: Das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) hat ein aufblasbares Wohnmodul für Astronauten vorgestellt. Es soll Teil der Raumstation werden, die die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) im Mondorbit stationieren will.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Das Large Inflatable Fabric Environment (Life) ist ein aufblasbares Modul, das für den Transport ins All so zusammengelegt werden kann, dass es in eine 5,4 m große Nutzlastverkleidung passt, wie sie auf diversen Trägerraketen eingesetzt wird. Zu voller Größe entfaltet ist Life 8 Meter lang und hat einen Durchmesser von 8 Metern. Das ergibt ein mit Druck beaufschlagtes Volumen von 300 Kubikmetern, etwa ein Drittel des unter Druck stehenden Volumens der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS).

Das Modul hat drei Stockwerke: Das untere ist als Vorratsraum gedacht, in dem Nahrungsmittel und Ausrüstung gelagert werden. Das mittlere Stockwerk beherbergt das Labor sowie mehrere Gewächshausmodule, die die Besatzung mit frischem Gemüse versorgen. Das obere Geschoss schließlich ist der Wohnraum für die Astronauten. Dort werden sie schlafen und essen.

Bei der Entwicklung hat SNC nach eigenen Angaben vom Dream Chaser profitiert. Das ist ein Minishuttle, das SNC ebenfalls im Auftrag der Nasa baut. Es soll künftig für Versorgungsflüge zur ISS eingesetzt werden.

Ganz neu ist die Idee mit dem aufblasbaren Modul nicht: Das US-Raumfahrtunternehmen Bigelow Aerospace hat schon vor einigen Jahren das Bigelow Expandable Activity Module vorgestellt. Seit 2016 ist ein solches Modul Teil der ISS.

Life könnte beispielsweise Teil der neuen Raumstation Deep Space Gateway werden, die als Zwischenstation auf dem Weg zum Mond oder zum Mars dienen soll. Die Komponenten dafür sollen nach einem im Mai veröffentlichten Zeitplan 2022 und 2023 ins All gebracht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)

rolitheone 23. Aug 2019 / Themenstart

Würde vermuten aus der Sicht der ISS. Man schwebt in das Modul ein und als erstes kommt...

Riff Raff 23. Aug 2019 / Themenstart

https://www.youtube.com/watch?v=eXIDFx74aSY Bin da neulich zufällig drüber gestolpert...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    •  /