• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor

An einer Raumstation soll das Modul möglichst groß sein, aber beim Transport ins All nur wenig Platz wegnehmen. Das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation hat ein Habitat entwickelt, das ein Drittel des Volumens der ISS hat, aber trotzdem in eine Rakete passt.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung einer Raumstation mit Life-Modul: Habitat mit drei Stockwerken
Künstlerische Darstellung einer Raumstation mit Life-Modul: Habitat mit drei Stockwerken (Bild: SNC)

Wohnen im All: Das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) hat ein aufblasbares Wohnmodul für Astronauten vorgestellt. Es soll Teil der Raumstation werden, die die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) im Mondorbit stationieren will.

Stellenmarkt
  1. OKV-Ostdeutsche Kommunalversicherung a.G., Berlin
  2. Softship GmbH, Hamburg

Das Large Inflatable Fabric Environment (Life) ist ein aufblasbares Modul, das für den Transport ins All so zusammengelegt werden kann, dass es in eine 5,4 m große Nutzlastverkleidung passt, wie sie auf diversen Trägerraketen eingesetzt wird. Zu voller Größe entfaltet ist Life 8 Meter lang und hat einen Durchmesser von 8 Metern. Das ergibt ein mit Druck beaufschlagtes Volumen von 300 Kubikmetern, etwa ein Drittel des unter Druck stehenden Volumens der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS).

Das Modul hat drei Stockwerke: Das untere ist als Vorratsraum gedacht, in dem Nahrungsmittel und Ausrüstung gelagert werden. Das mittlere Stockwerk beherbergt das Labor sowie mehrere Gewächshausmodule, die die Besatzung mit frischem Gemüse versorgen. Das obere Geschoss schließlich ist der Wohnraum für die Astronauten. Dort werden sie schlafen und essen.

Bei der Entwicklung hat SNC nach eigenen Angaben vom Dream Chaser profitiert. Das ist ein Minishuttle, das SNC ebenfalls im Auftrag der Nasa baut. Es soll künftig für Versorgungsflüge zur ISS eingesetzt werden.

Ganz neu ist die Idee mit dem aufblasbaren Modul nicht: Das US-Raumfahrtunternehmen Bigelow Aerospace hat schon vor einigen Jahren das Bigelow Expandable Activity Module vorgestellt. Seit 2016 ist ein solches Modul Teil der ISS.

Life könnte beispielsweise Teil der neuen Raumstation Deep Space Gateway werden, die als Zwischenstation auf dem Weg zum Mond oder zum Mars dienen soll. Die Komponenten dafür sollen nach einem im Mai veröffentlichten Zeitplan 2022 und 2023 ins All gebracht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)
  2. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

rolitheone 23. Aug 2019

Würde vermuten aus der Sicht der ISS. Man schwebt in das Modul ein und als erstes kommt...

Riff Raff 23. Aug 2019

https://www.youtube.com/watch?v=eXIDFx74aSY Bin da neulich zufällig drüber gestolpert...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

    •  /