Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor

An einer Raumstation soll das Modul möglichst groß sein, aber beim Transport ins All nur wenig Platz wegnehmen. Das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation hat ein Habitat entwickelt, das ein Drittel des Volumens der ISS hat, aber trotzdem in eine Rakete passt.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung einer Raumstation mit Life-Modul: Habitat mit drei Stockwerken
Künstlerische Darstellung einer Raumstation mit Life-Modul: Habitat mit drei Stockwerken (Bild: SNC)

Wohnen im All: Das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) hat ein aufblasbares Wohnmodul für Astronauten vorgestellt. Es soll Teil der Raumstation werden, die die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) im Mondorbit stationieren will.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  2. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr

Das Large Inflatable Fabric Environment (Life) ist ein aufblasbares Modul, das für den Transport ins All so zusammengelegt werden kann, dass es in eine 5,4 m große Nutzlastverkleidung passt, wie sie auf diversen Trägerraketen eingesetzt wird. Zu voller Größe entfaltet ist Life 8 Meter lang und hat einen Durchmesser von 8 Metern. Das ergibt ein mit Druck beaufschlagtes Volumen von 300 Kubikmetern, etwa ein Drittel des unter Druck stehenden Volumens der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS).

Das Modul hat drei Stockwerke: Das untere ist als Vorratsraum gedacht, in dem Nahrungsmittel und Ausrüstung gelagert werden. Das mittlere Stockwerk beherbergt das Labor sowie mehrere Gewächshausmodule, die die Besatzung mit frischem Gemüse versorgen. Das obere Geschoss schließlich ist der Wohnraum für die Astronauten. Dort werden sie schlafen und essen.

Bei der Entwicklung hat SNC nach eigenen Angaben vom Dream Chaser profitiert. Das ist ein Minishuttle, das SNC ebenfalls im Auftrag der Nasa baut. Es soll künftig für Versorgungsflüge zur ISS eingesetzt werden.

Ganz neu ist die Idee mit dem aufblasbaren Modul nicht: Das US-Raumfahrtunternehmen Bigelow Aerospace hat schon vor einigen Jahren das Bigelow Expandable Activity Module vorgestellt. Seit 2016 ist ein solches Modul Teil der ISS.

Life könnte beispielsweise Teil der neuen Raumstation Deep Space Gateway werden, die als Zwischenstation auf dem Weg zum Mond oder zum Mars dienen soll. Die Komponenten dafür sollen nach einem im Mai veröffentlichten Zeitplan 2022 und 2023 ins All gebracht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€

rolitheone 23. Aug 2019 / Themenstart

Würde vermuten aus der Sicht der ISS. Man schwebt in das Modul ein und als erstes kommt...

Riff Raff 23. Aug 2019 / Themenstart

https://www.youtube.com/watch?v=eXIDFx74aSY Bin da neulich zufällig drüber gestolpert...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fairphone 3 - Fazit

Behebt das Fairphone 3 die Mängel der Vorgänger? Wir haben es getestet.

Fairphone 3 - Fazit Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
    MX Series im Hands on
    Logitechs edle Eingabegeräte

    Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
    Ein Hands on von Peter Steinlechner

    1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
    2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
    3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

      •  /